• IT-Karriere:
  • Services:

Razer Book 13: Laptop für Produktive

Ohne dedizierte Grafik, dafür 2x TB4, ein 16:10-Panel und ein SD-Kartenleser: Mit dem Book 13 will Razer verstärkt Nicht-Gamer ansprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Book 13
Razer Book 13 (Bild: Razer)

Razer hat das Razer Book 13 vorgestellt, ein 13-Zoll-Ultrabook für Nutzer, denen die bisherigen Blade-Stealth-Modelle des US-amerikanischen Herstellers zu sehr auf Gaming ausgerichtet waren. Razer legt den Fokus beim Razer Book 13 auf die Anschlüsse und die Laufzeit, weshalb es für zwei der drei Ausstattungsvarianten eine Intel-Evo-Zertifizierung gibt.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. Hays AG, Horb am Neckar

Das Razer Book 13 fällt mit 296 x 199 x 15,2 mm bei 1,34 kg etwas kompakter und leichter aus als das aktuelle Razer Blade Stealth (2020), vor allem aber ist es quecksilberfarben statt schwarz. Bei den Ports gibt es eine sinnvolle Mischung: Neben einem USB-A 3.2 Gen1 sind zwei Thunderbolt 4 vorhanden, hinzu kommen HDMI 2.0 sowie eine Audioklinke und ein Micro-SD-Kartenleser. Die Chiclet-Tastatur hat ein RGB-Licht für jeden einzelnen Button.

Beim 16:10-Display mit IPS-Technik lässt Razer die Wahl zwischen matten 1.920 x 1.200 Pixeln, einer Touch-Variante davon mit Gorilla-Glas sowie anti-reflektiver Beschichtung und einem Pendant mit 3.840 x 2.400 Bildpunkten. Zur Helligkeit äußert sich der Hersteller nicht, die Panels laufen mit 60 Hz. Das Razer Book 13 hat eine 720p-Webcam und eine Infrarotkamera zur biometrischen Authentifizierung via Windows Hello.

Im Inneren rechnen Intels Tiger Lake mit vier Kernen, genauer ein Core i5-1135G7 oder ein Core i7-1165G7. Das ist Razer-untypisch, in den Blade Stealth stecken immer i7-Prozessoren. Passend zu Tiger Lake gibt es 8 GByte oder 16 GByte verlöteten LPDDR4X-4266-Speicher, die NVMe-SSD (256 GByte oder 512 GByte) hingegen ist gesteckt. Das Razer Book 13 hat Wi-Fi 6 (802.11ax) mit 2x2 Antennenkonfiguration via Intels AX201 und Bluetooth 5.1 integriert.

Der Akku weist eine Kapazität von 55 Wattstunden auf, also ein bisschen mehr als beim Blade Stealth. Laut Razer beträgt die Laufzeit je nach Modell des Razer Book 13 zwischen 11 Stunden und 14 Stunden, was deutlich über den von Intel geforderten 9 Stunden für das Evo-Programm liegt. Die Version ohne Touch hat allerdings keine entsprechende Zertifizierung, da Intel dies fordert.

Razer verkauft das Razer Book 13 mit Core i5, 8 GByte RAM sowie 256-GByte-SSD für 1.300 Euro. Das Modell mit Core i7, 16 GByte, 512 GByte und 1200p-Display kostet 1.700 Euro. Das aktuelle Razer Blade Stealth (2020) ist mit mindestens 2.000 Euro deutlich teurer, da ein 120-Hz-Panel samt einer Geforce GTX 1650 Ti und immer eine 512-GByte-SSD verbaut sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

theSens 07. Nov 2020 / Themenstart

IntelliJ mit mehreren Projekten gleichzeitig offen. Diverse Browser mit diversen...

berritorre 06. Nov 2020 / Themenstart

Kommt halt drauf an, was man so macht. Prinzipiell gebe ich dir recht. Wenn immer ich nur...

Akaruso 06. Nov 2020 / Themenstart

Glaub mir, selbst wenn es möglich wäre, würde es kaum einer nutzen. Und die (wenigen) IT...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

    •  /