Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Razer Book 13 sieht nicht mehr aus wie ein Gaming-Gerät.
Das Razer Book 13 sieht nicht mehr aus wie ein Gaming-Gerät. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die Zeiten, in denen Razer auffällige und möglichst hell leuchtende Produkte gebaut hat, neigen sich immer weiter dem Ende zu. Das bestätigte das Gaming-Unternehmen zunächst mit dem Razer Blade Stealth, welches sich ohne dedizierte Grafikkarte und im schlichten Aluminium-Chassis eher an die arbeitende und weniger an die spielende Kundschaft richtete. Nun bringt Razer eine Art Evolution dieses Konzepts heraus.

Das neue Razer Book 13 ist noch weniger ein Gaming-Gerät als zuvor, dafür ein umso besserer Laptop zum Schreiben unterwegs. Der Vergleich mit Office-Notebooks wie dem Dell XPS 13 kommt nicht von ungefähr, wirkt das Book 13 doch fast ebenso erwachsen und auf Produktivität zugeschnitten. In vielen Dingen würden wir das Razer-Gerät sogar vorziehen.

Dabei werden einige Vorzüge des Gerätes in Zeiten, in denen Anschlüsse immer weniger werden - auch bei Dell und Lenovo - schon nach dem Auspacken sichtbar. Das Book 13 hat zwei USB-C-Ports (Thunderbolt 4), HDMI 2.0 in voller Größe und USB-A 3.2 Gen1. Dazu kommt ein Micro-SD-Kartenleser. Wir freuen uns über die doch relativ vielen Ports, die das Mitführen von Adaptern oder Docks nicht immer notwendig machen. Ebenfalls gut: Razer behält das Laden per 65-Watt-USB-C-Netzteil bei. Der Netzteiladapter fällt zudem kompakt und leicht aus.

KomponenteDetails
CPUIntel Core i7-1165G7 (15 - 35 Watt, 4C/8T)
GPUIntel Xe Graphics (integriert)
Arbeitsspeicher16 GByte LPDDR4x RAM (verlötet)
Massenspeicher256 GByte Samsung PM981 (M.2 2280, NVMe)
Display13,4 Zoll Touchscreen (IPS, 1.920 x 1.200 Pixel)
Anschlüsse2x Thunderbolt 4, 1x USB-A 3.2 Gen2, HDMI 2.0, Micro-SD-Kartenleser
Maße295,6 x 198,5 x 15,15 mm
Akku55 Wattstunden
Gewicht1,4 kg
Preis1.700 Euro
iwas von Oli

Ähnlich wie beim Razer Blade Stealth 13 behält der Hersteller das hochwertig wirkende und sehr gut verarbeitete Aluminium-Chassis bei. Allerdings kommt das Gerät in Silber und mit weißen Tastenkappen statt wie das Blade Stealth 13 in Schwarz. Das Gerät ist mit 295,6 x 198,5 x 15,15 mm recht kompakt gehalten, wiegt allerdings auch 1,4 kg. Im Vergleich zum Blade Stealth ist das Gehäuse noch einmal kleiner geraten und die dünnen Displayränder vermitteln ein moderneres Aussehen, das ohne ablenkende große Flächen auskommt. Einzig die für unseren Geschmack etwas zu scharfkantigen Gehäuseränder gefallen uns nicht so gut.

16:10 jetzt auch bei Razer

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
Detailsuche

Um dünne Displayränder zu erreichen und womöglich mit dem aktuellen 16:10-Trend mitzuziehen, hat Razer ein etwas größeres Panel als üblich verbaut. Das 13,4-Zoll-Display - ein IPS-Panel von Sharp - löst mit 1.920 x 1.200 Pixeln auf und leuchtet fast schon absurd hell. Wir messen maximal 555 cd/m². Im Mittel sind es immer noch sehr hohe 532 cd/m². Der Bildschirm ist offensichtlich für den SRGB-Farbraum kalibriert, der hier zu 97,8 Prozent abgedeckt wird.

  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dünne Displayränder (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur tippt sich sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur tippt sich sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Trackpad ist sehr groß. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Scharnier hebt die Tastatur leicht an. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Webcam (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Viele Komponenten sind verlötet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD kann ausgetauscht werden.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gute Lüftung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • 55-Wattstunden-Akku (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cinebench-Punktzahl nach mehreren Durchläufen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cinebench-Punktzahl (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • SSD-Geschwindigkeit (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbdiagramm des Panels (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbabdeckung des Panels (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Taktrate unter Last (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Temperatur (Chip) unter Last (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistungsbudget des SoC unter Last (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistungsbudget in Counter Strike: Global Offensive (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Taktrate in Counter Strike: Global Offensive (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Laufzeit in PCmark 10 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Laufzeit in Powermark (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • PCMark 10 Punktzahl (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Büroarbeiten, Netflix-Serien und gelegenliches Entwickeln von Urlaubsfotos sind hier ohne Bedenken machbar. Für professionellere Anwendungen würden wir einen externen Profimonitor empfehlen, der dank HDMI-Port hier auch ohne Probleme heranpasst. Entgegen der Produktbeschreibung ist das Panel nicht entspiegelt, was angesichts der enormen Helligkeit aber kein zu großer Nachteil ist. Zudem ist ein Touchscreen vorhanden, den wir auf dem 16:10-Bildschirm nutzen.

Nötig ist das allerdings nicht, wenn wir uns das enorme Trackpad und die sehr gute Tastatur anschauen. Das Trackpad kennen wir bereits von Razers Blade Stealth 13. Wir können uns daher nur noch einmal wiederholen und sagen: Die große Sensorfläche des Trackpads und die leicht angeraute Oberflächenstruktur machen ein angenehmes Steuern möglich.

Razer Book 13 - Ultra leichter Laptop für unterwegs mit 13,4 Zoll Full HD 60 Hz-Touchscreen (Intel Core i7 11th Gen, Iris Xe Grafik, 10 Stunden Akkulaufzeit) Mercury / Weiß | Qwertz DE-Layout

Auch die Tastatur konnte uns überzeugen. Die großen Tastenkappen aus Kunststoff ermöglichen schnelles Tippen. Der Anschlag ist sehr flach und weicher als etwa beim von uns getesteten Macbook Air M1. Für längeres und auch leiseres Schreiben ist das optimal.

  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dünne Displayränder (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur tippt sich sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur tippt sich sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Trackpad ist sehr groß. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Scharnier hebt die Tastatur leicht an. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Webcam (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Viele Komponenten sind verlötet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD kann ausgetauscht werden.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gute Lüftung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • 55-Wattstunden-Akku (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cinebench-Punktzahl nach mehreren Durchläufen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cinebench-Punktzahl (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • SSD-Geschwindigkeit (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbdiagramm des Panels (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbabdeckung des Panels (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Taktrate unter Last (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Temperatur (Chip) unter Last (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistungsbudget des SoC unter Last (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistungsbudget in Counter Strike: Global Offensive (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Taktrate in Counter Strike: Global Offensive (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Laufzeit in PCmark 10 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Laufzeit in Powermark (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • PCMark 10 Punktzahl (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Razer Book 13 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Bei der RGB-Beleuchtung der Tastatur merken wir noch die Gaming-Herkunft von Razer. Die bunten Symbole geben dem Notebook einen eigenen Charakter, allerdings ist die Ausleuchtung einzelner Tasten nicht unbedingt regelmäßig, was den guten Gesamteindruck etwas trübt.

Schauen wir auf die Leistung und Laufzeit des Notebooks, kommt die Euphorie zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schnelle CPU und langer Atem im Razer Book 13 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Trollversteher 21. Jan 2021

Ähm, also zunächst mal ist das ein professionelles Arbeitsgerät, keine Alltagskiste zum...

rbm 16. Jan 2021

Im DE-Modell ist die Enter- als auch die Backspace-Taste normal groß. Das auf den Bildern...

Asterisk 15. Jan 2021

Ich würde sagen bei ASUS und Lenovo Thinkpad ist noch alles ok

Brian Kernighan 12. Jan 2021

13/14 Zoll sind mir zu klein - 15 oder 16" sollte es schon haben. Gibts sowas nicht von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /