• IT-Karriere:
  • Services:

1080p-Gaming problemlos möglich

Die Geforce GTX 1650 Max-Q mit einem Leistungsbudget von 35 Watt findet gerade in kleineren Gaming-Notebooks gern Verwendung. Wir konnten die GPU auch bereits auf dem 15-Zoll-Gerät Dell XPS 15 (7590) ausprobieren. In Full-HD-Auflösung leistet sie auch im Razer Blade Stealth 13 zufriedenstellende Arbeit, solange wir die Grafikdetails etwas senken.

Stellenmarkt
  1. Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München

Im Taktikshooter The Division erreichen wir auf der mittleren Voreinstellung und in nativer Auflösung gut spielbare 49 fps. Bei hohen Details sind es noch 40 fps. Borderlands 3 ist ähnlich fordernd. Hier messen wir bei mittleren Einstellungen ebenfalls 49 fps.

Der ebenfalls grafisch anspruchsvolle Titel Shadow of the Tomb Raider läuft auf hohen Voreinstellungen in nativer Auflösung und mit ausgeschalteter Bewegungsunschärfe auf 39 fps. Bei mittleren Details sind flüssigere 49 fps möglich. Gerade auf höheren Detailstufen sind allerdings trotz akzeptablen Bildraten Mikroruckler stark sichtbar.

  • Borderlands 3 FHD auf hohen Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Borderlands 3 FHD auf niedrigen Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Borderlands 3 FHD auf mittleren Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • The Division 2 FHD auf hohen Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • The Division 2 FHD auf mittleren Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des LCD-Modells in PCMark 8. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des LCD-Modells in Powermark. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Shadow of the Tomb Raider FHD auf niedrigen Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Shadow of the Tomb Raider FHD auf mittleren Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU taktet nicht sehr hoch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dafür wird sie auch nicht sonderlich heiß. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist recht flott. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des OLED-Modells in PCMark 8. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des OLED-Modells in Powermark. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU benötigt etwa 12 Watt unter Vollast. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Borderlands 3 FHD auf hohen Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der kompetitive Shooter Counter Strike Global Offensive ist hingegen kein Problem für das Gaming-Notebook. Hier messen wir selbst auf hohen Details gut spielbare 75 fps und spüren keine starken Frameeinbrüche. Bei mittleren Details und heruntergesetztem 2x MSAA erreichen wir stabile 95 fps. In solchen Titeln ist die Geforce GTX 1650 Max-Q völlig ausreichend.

Was wir allerdings feststellen: Die Leistung des Ice-Lake-Prozessors ist zumindest im Benchmark-Szenario nicht unbedingt überzeugend. Der Core i7-1065G7 schafft mit seinen acht Threads ernüchternde 975 Punkte in Cinebench R20. Dabei stellen wir fest, dass die CPU von Razer auf ein 12-Watt-Leistungsbudget begrenzt wurde. Sie taktet unter Last mit 1,6 GHz pro Kern. Dabei heizt sie sich mit etwa 55 Grad Celsius vergleichsweise wenig auf.

Dies hat zumindest den Vorteil, dass das System zu keinem Zeitpunkt zu laut wird. In Spielen sind die zwei kleinen Lüfter zwar hörbar, allerdings stören sie nicht, wie es bei manch anderen Gaming-Notebooks der Fall ist. Wir sind teilweise sogar sehr überrascht, wie leise die kleinen Kühler sind - selbst wenn wir anspruchsvolle Titel wie Shadow of the Tom Raider spielen.

  • Borderlands 3 FHD auf hohen Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Borderlands 3 FHD auf niedrigen Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Borderlands 3 FHD auf mittleren Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • The Division 2 FHD auf hohen Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • The Division 2 FHD auf mittleren Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des LCD-Modells in PCMark 8. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des LCD-Modells in Powermark. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Shadow of the Tomb Raider FHD auf niedrigen Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Shadow of the Tomb Raider FHD auf mittleren Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU taktet nicht sehr hoch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dafür wird sie auch nicht sonderlich heiß. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist recht flott. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des OLED-Modells in PCMark 8. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des OLED-Modells in Powermark. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU benötigt etwa 12 Watt unter Vollast. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
The Division 2 FHD auf mittleren Details (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Allerdings würden wir das Blade Stealth 13 nicht bedingungslos für CPU-intensive Tätigkeiten empfehlen - allem voran Videoschnitt und langes 3D-Rendering. Einige kurze Sequenzen können wir in Adobe Premiere CC allerdings nahezu auf gutem Niveau berechnen, was teils auch am zeitlich begrenzten starken Turbotakt von bis zu 3,8 GHz liegt, zu großen Teilen aber der dedizierten Geforce-GPU zu verdanken ist. Neben der Nvidia-GPU springt dabei auch die integrierte Intel-Grafikeinheit durch Quicksync ein. Diese Funktion soll beim Encoding von Videos unterstützen.Für einen 1:28 Minuten langen Clip in 1080p rechnet das Notebook 1:22 Minuten lang. Schalten wir die GPU-Unterstüzung aus, steigt diese Zeit auf 4:22 Minuten.

Razer verbaut eine 512 GByte große Lite-On CA3 (8D512 S) in das Blade Stealth 13. Die Leistungswerte der relativ wenig bekannten NVMe-SSD aus Taiwan sind trotzdem sehr gut: Wir messen 3.100 MByte/s sequenzielle Leserate und 2.024 MByte/s sequenzielle Schreibrate. Von Vorteil ist, dass wir sie leicht ausbauen können. Allerdings sind die 16 GByte RAM fest verlötet und nicht erweiterbar.

Ebenfalls wechselbar ist der integrierte 53-Wattstunden-Akku, der beim 4K- und beim 1080p-Modell merklich unterschiedlich abschneidet. Es gibt weitere direkt sichtbare und weniger offensichtliche Gründe, warum das Blade Stealth 13 mit 4K-Panel unserer Meinung nach unnötig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer LinieZu viele Opfer für das 4K-Panel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  2. 25,99€
  3. 8,50€
  4. 34,99€

neocron 02. Dez 2019

du Rebell du ...

hoffelmann 28. Nov 2019

Danke für den ausführlichen Erfahrungsbericht.

Labbm 27. Nov 2019

Was will man denn mit 13 Zoll anfangen? Grade zum Spielen, da sind doch 15 Zoll schon zu...

narfomat 27. Nov 2019

hab ich mich auch grade gefragt... =)

narfomat 27. Nov 2019

bei nem gerät das 2000euro kostet auf jeden fall zu wenig speicher. JEDER weiß was SSD...


Folgen Sie uns
       


    •  /