Abo
  • IT-Karriere:

Razer Blade Stealth 13 im Hands-on: Ultrabook oder Gaming-Notebook?

Das Razer Blade Stealth war lange Zeit eigentlich eher zum Schreiben geeignet. Die neue Version des 13-Zoll-Modells soll das ändern - mit einer Nvidia Geforce GTX 1650. Golem.de schaut sich das schicke Notebook an.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Razer Blade Stealth 13 sieht von außen nicht sehr nach Gaming aus.
Das Razer Blade Stealth 13 sieht von außen nicht sehr nach Gaming aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Am Razer-Stand ist es dunkel, giftgrüne LEDs beleuchten den fast komplett in Schwarz gehaltenen Stand. Dazwischen: ebenfalls schwarze Razer-Notebooks. Mittlerweile hat Razer zwar auch andere Farben wie Silber oder sogar knalliges Pink entdeckt, das Blade Stealth 13 bleibt aber weiterhin tiefschwarz.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Razer zeigt auf der Ifa 2019 in Berlin eine Variante, die statt einer integrierten GPU eine Nvidia GTX 1650 verwendet. Damit sind weniger anspruchsvolle Titel auf dem Ultrabook gut spielbar. Außerdem gibt es ein Update auf Intels zehnte Prozessorgeneration alias Ice Lake mit 15 Watt. Übrigens: Die dedizierte Grafikeinheit gibt es nur beim schwarzen Modell, während Razer die Standardversion mit integrierter Grafik weiter in Silber verkauft. Auch hier geht der Hersteller einen Schritt weiter und konfiguriert zumindest das Leistungsbudget des Intel-Chips auf 25 Watt, was für mehr Frames in Spielen sorgen sollte.

Das Design des Notebooks ändert der Hersteller kaum: Wir erhalten ein ähnlich kantiges, aber für ein Gaming-Notebook schlicht gehaltenes Chassis aus anodisiertem Aluminium. Erwartungsgemäß hochwertig und robust fühlen sich Metalldeckel und Tastaturschale an. Wir finden, dass sich das Chassis sehr gut für ein Arbeitsnotebook eignen könnte. Die Kombination mit dedizierter GPU ist relativ selten.

Das uns präsentierte Muster verwendet einen 4K-Touchscreen, der am düster gehaltenen Razer-Stand schön hell leuchtet. Das Panel reflektiert zwar, allerdings nicht nervig stark. Auf dem Stand stehen auch Varianten mit entspiegeltem Full-HD-Panel, das minimal dunkler ist. Wir halten diese klassische Version für die sinnvollere Alternative. Die ist zudem mit 1,3 zu 1,4 kg etwas leichter.

Das Gehäuse ist in der schwarzen Variante mit etwa 1,6 cm minimal dicker als zuvor, um Platz für die Nvidia-GPU zu machen. Am Gehäuserand sind zudem reichlich Anschlüsse vorhanden - darunter zwei USB-A-Ports, eine USB-Typ-C-Buchse und Thunderbolt 3.

Gleiche Tastatur und großes Trackpad

Die Tastatur des Blade 13 ist ebenfalls gleich geblieben. Wir bekommen die identischen großen Tasten mit einem recht flachen Druckpunkt. Das Tippgefühl darauf ist angenehm. Der Arbeitsfluss wird durch das schön große und präzise Trackpad noch einmal verbessert, das sich fast bis zum Gehäuserand erstreckt.

  • Razer Blade Stealth 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade Stealth 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade Stealth 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade Stealth 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade Stealth 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade Stealth 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Razer Blade Stealth 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Viele Hersteller verwenden Nvidias Geforce GTX 1650 als Alternative zur recht langsamen MX250. Es war nur eine Frage der Zeit, dass Razer sich dieser Hardware ebenfalls bedient. Die Ausrede, das Blade Stealth sei nicht zum Spielen geeignet, ist damit zumindest nicht mehr valide. Allerdings ist das Notebook mit einem Startpreis von 1.400 Euro nicht ganz preiswert. Die Nvidia-GPU gibt es erst ab 1.800 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 10. Sep 2019 / Themenstart

Er meint, dass dafür schon FullHD (1920x1080) zuviel wäre, das Auge hat nur soviel...

E-Narr 08. Sep 2019 / Themenstart

Trotzdem ist auch mit einer MX150/250 und i7/16 GB RAM deutlich mehr drin, als "nur...

spagettimonster 08. Sep 2019 / Themenstart

Fast 300¤ für ein Gehäuse mit Netzteil, das muss dann schon ein recht hoch geschätzter...

E-Narr 07. Sep 2019 / Themenstart

Wenn du eh mit einer eGPU "zocken" möchtest, dann kannst du dir genausogut etwas Anderes...

E-Narr 06. Sep 2019 / Themenstart

Ich sehe: - kein HDMI - kein (Micro)SD Slot + Thunderbolt (dafür fehlt bei Netzanschluss...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /