• IT-Karriere:
  • Services:

Razer Blade Stealth: 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse

Razer hat dem Blade Stealth genannten Ultrabook ein größeres Display spendiert. Das löst jedoch niedriger auf, die 1440p-Option entfällt und das Gerät wird deutlich teurer. Neu ist außerdem optional eine graue statt einer schwarzen Lackierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade Stealth [Mid 2017]
Blade Stealth [Mid 2017] (Bild: Razer)

Razer hat ein neues Blade Stealth vorgestellt. Es kostet weitaus mehr als das seit Herbst 2016 verfügbare Modell des Ultrabooks, da der Hersteller keine günstige Display-Variante mehr anbietet. Bisher konnte das Blade Stealth mit 1440p- oder 4K-UHD-Panel bestellt werden. Dabei handelte es sich um Touch-Displays mit 12,5-Zoll-Diagonale bei Gehäusemaßen von 321 x 206 x 13 mm.

  • Blade Stealth [Mid 2017] (Bild: Razer)
  • Blade Stealth nun auch in Grau (Bild: Razer)
  • Das neue Blade Stealth nutzt ein größeres Panel. (Bild: Razer)
  • Blade Stealth [Mid 2017] (Bild: Razer)
Blade Stealth [Mid 2017] (Bild: Razer)
Stellenmarkt
  1. nexible GmbH, Düsseldorf
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die neue Generation weist die gleichen Abmessungen auf, dank eines schlankeren Rahmens hat das Panel aber nun eine Diagonale von 13,3 Zoll. Razer setzt erneut auf IPS-Technik und Igzo-Transistoren, die Auflösung liegt aber bei 3.200 x 1.800 Pixeln. Das Display soll 100 Prozent des sRGB-Farbraums abdecken. Neben Quad HD+ ist eine 4K-UHD-Option (3.840 x 2.160 Pixel) verfügbar, die 100 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums erreicht.

An den restlichen Daten des Blade Stealth hat sich nichts geändert: Razer nutzt einen Core i7-7500U mit zwei Kaby-Lake-Kernen und Hyperthreading sowie 16 GByte LPDDR3-1866 und NMVe-SSDs mit 256 GByte bis 1 TByte Kapazität. Die Tastatur ist RBG-hintergrundbeleuchtet. Als Anschlüsse gibt es zwei USB-3.0-Typ-A-Ports, einen USB-Type-C-Anschluss mit Thunderbolt 3 und einen HDMI-2.0a-Ausgang. Hinzu kommen Bluetooth 4.1 und ac-2x2-WLAN. Der Akku weist 53,6 Wattstunden aus und wird per 45-Watt-Type-C-Netzteil geladen.

Razer verkauft das neue Blade Stealth mit 1800p-Touch-Panel ab Juli 2017 für 1.600 Euro (1.400 US-Dollar) - deutlich mehr als bisher. Die ältere Variante mit 1440p ohne Touch kostete 1.100 Euro (900 US-Dollar).

Wie gehabt gibt es die Core genannte Grafikkartenbox für einen geringeren Preis, wenn das eGPU-Gehäuse samt Blade Stealth gekauft wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  3. Gratis

renegade334 17. Jun 2017

Tja, ich hatte mal ein Gerät mit HDMI, wo unter UHD nur 30Hz gingen (heute noch meistens...

renegade334 17. Jun 2017

Eigentlich finde ich sogar 4 Kerne schhon etwas wenig. Genug für heute. Aber ich will...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /