Razer Blade Stealth 13 (2020) im Test: Das bessere beste Gaming-Ultrabook

Noch mehr Leistung bei weiterhin exzellenter Ausstattung: Das Razer Blade Stealth 13 taugt etwas - außer bei den Pfeiltasten.

Ein Test von veröffentlicht am
Razer Blade Stealth 13 (2020)
Razer Blade Stealth 13 (2020) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mit dem Blade Stealth 13 (Test) von vergangenem Jahr hatte Razer ein sehr gutes Gaming-Ultrabook abgeliefert, mittlerweile ist der Nachfolger verfügbar. Der weist allerhand Verbesserungen bei Display und Hardware auf, die den Laptop leistungsstärker machen sollen. Wir haben uns angeschaut, was der Bildschirm kann und wie sich die Performance entwickelt hat.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
Von Tobias Költzsch


Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"
Dr. Mike Eissele: Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
Ein Interview von Daniel Ziegener


Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
Monitoring von Container-Landschaften: Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles

Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
Von Valentin Höbel


    •  /