Abo
  • Services:

4K-UHD läuft selten flüssig

Die Geforce GTX 1060 würden wir im Notebook-Segment schon als Oberklasse bezeichnen und für ein 14-Zoll-Gerät ist sie ohnehin fast das Limit. Denkbar wäre auch eine viel schnellere Geforce GTX 1070 Max-Q, die zusätzliche Geschwindigkeit von etwa 30 Prozent (bei ähnlicher Leistungsaufnahme) wäre definitiv spürbar. Wir haben aktuelle Games installiert, um zu sehen, wie sich die Titel auf der Geforce GTX 1060 in nativem 4K-UHD spielen.

  • Razer Blade 4K Late 2017 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Stromanschluss, 2x USB 3.0 Type, Klinke für Audio (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thunderbolt 3, USB 3.0 Type A, HDMI 2.0a, Kensington-Öse (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Blade nutzt zwei Lüfter, sie stehen im Leerlauf aber still. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenleben des Razer Blade (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 16 GByte DDR4-2400 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HM175-Chipsatz (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • PM961-SSD von Samsung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ac-WLAN von Killer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 70-Wattstunden-Akku (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Das Blade nutzt zwei Lüfter, sie stehen im Leerlauf aber still. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Mit vollen Details laufen in 3.840 x 2.160 Pixeln nur E-Sport-Spiele wie Overwatch flüssig, allerdings sind hier nicht konstant 60 fps möglich. Wer diese Bildrate wünscht, darf weder die epische noch die hohen Grafikstufe verwenden, sondern muss ein paar Regler auf Mittel stellen. Bei aktuellen Titeln wie Assassin's Creed Origins, Battlefield 1, Dishonored 2, PUBG oder Wolfenstein 2 landen wir in 4K-UHD ohne Detailreduktion irgendwo zwischen 20 und 30 fps. Wer die Schatten eine Stufe runterdreht und per Gamepad zockt, hat unserer Ansicht genug Bilder pro Sekunde für Konsolen-Feeling.

Da 4K-UHD die vierfache Pixelmenge von Full-HD ist, werden 1.920 x 1.080 Bildpunkte auf dem Display des Razer Blade sauber interpoliert. Ohne den Einsatz von Supersampling-Kantenglättung laufen in 1080p die allermeisten Spiele mit 45 fps oder mehr, oft sind es auch mehr als 60 fps. Wer die vertikale Synchronisation einschaltet, drosselt damit die Last auf der Geforce-Grafikeinheit, weshalb der GPU-Lüfter langsamer und leiser dreht. Eine Alternative ist Nvidias Battery Boost via Geforce-Experience-Software, der die Bildrate in 5er-Schritten zwischen 30 und 60 fps limitiert.

Unterwegs bevorzugen wir ein mattes Display

Für Fotobearbeitung und Videoschnitt sind die feine 4K-UHD-Auflösung und die Farbraumabdeckung grundsätzlich sinnvoll, wobei die Pixeldichte bei einem 14-Zoll-Display nur bedingt hilft. Und was Touch anbelangt: Adobes Lightroom hat hier zwar einen nützlichen Tablet-Modus, das Blade ist aber kein Convertible oder Detachable, sondern eben ein klassisches Notebook - und damit eher ungeeignet für die Fingerbedienung. Unsere Videokollegen schätzen zwar die sehr hohe Leistung für unterwegs, die Version mit mattem 1080p-Display spiegelt draußen aber weniger und läuft bei geringer Last viel länger.

Zumindest auf Messen macht sich die enorme Geschwindigkeit bezahlt, denn das Blade ist schlicht deutlich flotter als das aktuelle Macbook Pro mit 15,4 Zoll. Vor die Wahl gestellt, ob es das Razer mit 1080p- oder mit 4K-Panel sein soll, entschied sich die Videoredaktion wie folgt: Bei vermehrt stationärem Einsatz im Hotel eher Letzteres, auf dem grellen Showfloor lieber Ersteres.

Wir dagegen haben nun keine Wahl mehr und kommen zum Ende.

 Die neue Hardware ist leiserVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Anonymer Nutzer 30. Jan 2018

Die Dioptrien bei mir sind weder besonders hoch noch scheine ich dadurch besonders...

Anonymer Nutzer 29. Jan 2018

1920*1080 fuer eine GTZ 1060 zu viel? He? - Laueft auf meinem HP OMEN 15 ohne...

demon driver 28. Jan 2018

Das halte ich für eine Selbsttäuschung. 4K übrigens völlig egal bei welcher...

quin0r 26. Jan 2018

Blankes Aluminium rostet dir unter den Fingern weg genau wie Stähle (Weißrost)

ms (Golem.de) 25. Jan 2018

Ich habe es zumindest nicht als unangenehm empfunden, aber ich kann deinen Standpunkt...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /