Abo
  • Services:
Anzeige
Razer Blade 2015
Razer Blade 2015 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Hardware bis zu 54 Prozent schneller

Für das neue Razer Blade greift der Hersteller auf das bewährte Sharp-Display zurück, ähnlich dem, das im Vorgänger und in Dells XPS 13 steckt: Das IPS-Panel löst mit 3.200 x 1.800 Pixeln und RGB-Matrix auf, die kräftige Hintergrundbeleuchtung strahlt durch TFTs mit Igzo-Technik. Wir messen eine maximale durchschnittliche Helligkeit von 341 cm/m². Dieser hohe Wert ist wichtig, da das Touch-Glare-Display stark spiegelt.

Anzeige

Weiterhin gilt: Native 3.200 x 1.800 Bildpunkte sehen aufgrund der extremen Pixeldichte in Spielen sehr gut aus, unter Windows 8.1 nerven aber die gelegentlichen Skalierungsprobleme. Interpolierte 1.600 x 900 Bildpunkte stellt das Display gut dar, da jedes Pixel auf vier hochgerechnet wird. Allerdings liefert das Razer Blade 2015 selbst in sehr fordernden Spielen genügend Leistung, um die native Auflösung zu nutzen, ohne dass die Qualitätseinstellungen in Spielen nennenswert reduziert werden müssen.

  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade 2015 mit GTA 5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015, rechte Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015, linke Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nahaufnahme des Sharp-Displays mit RGB-Matrix und 3.200 x 1.800 Pixeln (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schaubild zur Kühlung (Bild: Razer)
Nahaufnahme des Sharp-Displays mit RGB-Matrix und 3.200 x 1.800 Pixeln (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Inneren des Gaming-Ultrabooks steckt als Prozessor Intels Core i7-4720HQ. Der benötigt zwar bis zu 47 statt 37 Watt wie der Core i7-4702HQ im Vorgänger, dafür takten seine vier Haswell-Kerne samt Hyperthreading unter Last auf 2,6 bis 3,6 statt auf 2,2 bis 3,2 GHz. Die Geschwindigkeit steigt in CPU-Benchmarks um rund 20 Prozent. Zudem hat Razer den Arbeitsspeicher verdoppelt und 16 GByte DDR3L-1600 im Dualchannel verbaut.

Die beste Neuerung ist die Grafikeinheit: Die Geforce GTX 870M mit Kepler-Technik flog raus, dafür hat Razer die neue Geforce GTX 970M eingebaut. Dank Maxwell-Technik erreicht sie eine deutlich höhere Geschwindigkeit bei viel geringerer Leistungsaufnahme. Zudem ist die Geforce GTX 970M nach aktuellem Stand zum Feature Level 12_1 von DirectX kompatibel. Bei geringen Lasten wird im neuen Blade dank Optimus die Intel-GPU verwendet.

  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade 2015 mit GTA 5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015, rechte Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015, linke Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nahaufnahme des Sharp-Displays mit RGB-Matrix und 3.200 x 1.800 Pixeln (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schaubild zur Kühlung (Bild: Razer)
Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)

Unsere Messwerte des Razer Blade 2015 zeigen in den drei Spielen Crysis 3, Tomb Raider und Thief eine Leistungssteigerung von 37 bis 54 Prozent im Vergleich zum Vorgänger. Damit ist beispielsweise der Crytek-Shooter mit hoher Grafikqualität und 2Tx SMAA in 3.200 x 1.800 Pixeln fast flüssig spielbar.

Testweise haben wir Grand Theft Auto 5 installiert, was mit hoher Grafikqualität und der erweiterten PC-Distanzdarstellung in unserer anspruchsvollen Testszene 35 fps und beim Umherschlendern etwa 45 fps erreicht - wohlgemerkt bei, verglichen mit einer Xbox One, vierfacher Auflösung.

 Razer Blade 2015 im Test: Das bisher beste Gaming-UltrabookGute Akkulaufzeit - nervige Kühlung 

eye home zur Startseite
Kpizzle 24. Apr 2016

Für deutsche Interessenten: Razer-Blade-14-QHD-Touch-512GB-SSD-16GB-RAM-GeForce-GTX-970M...

Recruit 28. Nov 2015

Bin ich der einzige der sich wundert warum ein "bestes Gamer" ultrabook mit na alten CPU...

gauner1986 20. Mai 2015

Hat jemand den kostengünstigsten Plan, das Gerät nach Deutschland zu importieren? Die...

vbot 10. Mai 2015

wie hxhjx es gesagt hat rede ich vom Leistungsabfall bei der maximal möglichen...

cubei 05. Mai 2015

Ein Netzteil wird wohl dabei sein und die Notebooknetzteile die ich kenne haben einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 47,99€
  2. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)
  3. (-75%) 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Leider verpennt

    ermic | 18:06

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    ermic | 18:01

  3. Re: Also ich finde es witzig

    bombinho | 17:56

  4. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    Nielz | 17:51

  5. Clickbaiting

    hinditempel | 17:41


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel