Abo
  • IT-Karriere:

Razer Blade 2013 im Test: Scharfe Klinge mit stumpfem Display

Kein ähnlich flaches 14-Zoll-Notebook bietet so viel Leistung wie das mattschwarz-giftgrüne Razer Blade 2013. Im Inneren des flachen Gerätes rechnen ein Haswell-Vierkern-Prozessor und Nvidias Geforce GTX 765M, einzig das miese TN-Panel trübt im wahrsten Sinne des Wortes das Bild.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Blade 2013, Razers aktuelles Gaming-Ultrabook, im Test
Das Blade 2013, Razers aktuelles Gaming-Ultrabook, im Test (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

2011 hat Razer das erste Blade vorgestellt, ein 17-Zoll-Gerät mit Touch-Display. Während die ursprüngliche Version noch mit einem Sandy-Bridge-Prozessor und einem Fermi-Grafikchip arbeitete, hat der Hersteller das Notebook ein Jahr später mit Ivy-Bridge-Technik sowie einer Kepler-Geforce neu aufgelegt und vor einigen Wochen die dritte Version als potentes Pro-Modell angekündigt.

Das Blade Pro ist aufgrund seiner Abmessungen sowie des Gewichts aber eher ein Nischenprodukt. Dessen war sich auch Razer bewusst. Daher entwickelten die US-Amerikaner ein kleineres Notebook auf Basis eines 14-Zoll-Barebones, das nun den simplen Namen Blade trägt - zu Deutsch Klinge. Razer spricht vollmundig vom flachsten Gaming-Laptop der Welt und verbaut daher die schnellsten Komponenten bei 100 Watt TDP, die sich in dieser Geräteklasse kühlen lassen.

Das Blade ist übrigens das erste Razer-Produkt ohne Tiernamen. Alle Mäuse von Razer sind nach Giftschlangen benannt - wenngleich die Orochi einen Drachen als Namensgeber hat -, die Tastaturen tragen Bezeichnungen von Spinnentieren inklusive Skorpionen, die Headsets wiederum sind an Haie sowie Kraken, also Meeresbewohner, angelehnt und die Mauspads haben Namen von Insekten wie dem Elefantenkäfer.

  • Auf der linken Seite des Blades befinden sich der Netzteilanschluss, zwei USB-3.0-Ports und der Kopfhörereingang. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Recht sitzen ein USB-3.0-Anschluss, der Mini-HDMI-Ausgang und das Kensington-Schloss. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Tastatur im US-Layout ist auf Wunsch beleuchtet und verfügt über einen eigenwilligen Tastenaufdruck. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das große Touchpad mit zwei dedizierten Maustasten unterstützt Gesten und reagiert sehr präzise. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Stereolautsprecher sind links und rechts der Tastatur positioniert, klingen vergleichsweise gut und sind voll aufgedreht sehr laut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die 720p-Webcam befindet sich über dem Display. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das TN-Panel mit 14 Zoll ist die klare Schwäche des Razer Blade. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Blade wiegt knapp 1,9 Kilogramm und ist nur 170 mm hoch. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Unterseite befinden sich Lüftungsklappen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kühlung arbeitet mit zwei großen Heatpipe-Lösungen und zwei Lüftern. (Bild: Razer)
  • Diese pusten die heiße Abluft unterhalb des Displays ins Freie. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gerät ist mattschwarz und beleuchtet, die Verarbeitung ist sehr gut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das Gerät ist mattschwarz und beleuchtet, die Verarbeitung ist sehr gut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die mattschwarze Oberfläche des nur 1,7 cm hohen sowie 1.893 Gramm schweren Razer Blade besteht aus eloxiertem Aluminium und fühlt sich ebenso kühl wie edel an. Fingerabdrücke sind hier zwar nicht so sichtbar wie bei einer Klavierlackoptik, lassen sich aber im Alltag nicht vermeiden. Die Verarbeitung und die Stabilität des Gerätes geben keinen Anlass zur Kritik, selbst der filigrane Displayrahmen ist sehr verwindungssteif.

Gute Eingabegeräte und Ausstattung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

GNUFan 29. Sep 2013

Mir ist dicke einen Notebooks völlig egal. Leise muss es sein und zwar auch noch nach...

xtrem 26. Sep 2013

PS: super Test

Lala Satalin... 26. Sep 2013

Das stimmt...

Plany 26. Sep 2013

geht es nur mir so oder Sieht das Ding 1:1 so aus wie ein Macbook Retina, nur in...

baltasaronmeth 26. Sep 2013

Das hatte ich beim Durchsehen ganz übersehen. Schick.


Folgen Sie uns
       


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
      Projektmanagement
      An der falschen Stelle automatisiert

      Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
      Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


          •  /