Abo
  • Services:
Anzeige
Das Blade 2013, Razers aktuelles Gaming-Ultrabook, im Test
Das Blade 2013, Razers aktuelles Gaming-Ultrabook, im Test (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Meist leise und gute Akkulaufzeit unter Windows 8

Anzeige

Die hohe Leistung fordert allerdings ihren Tribut, denn die Kühlung des Blades muss gut 100 Watt an Wärme abführen - das ist für ein Notebook mit 14 Zoll ziemlich viel. Razer vertraut daher auf eine zweigeteilte Heatpipe-Konstruktion samt je einem Lüfter, die Abwärme bläst das Gerät durch seitliche Öffnungen zwischen Tastatur und Display ins Freie. Im Leerlauf wie auch bei Filmwiedergabe ist das Blade selbst in stillen Umgebungen kaum hörbar, nach ein paar Minuten Metro Last Light macht es sich jedoch leicht bemerkbar. Auch ohne Headset oder Gehörganghörer, neudeutsch In-Ears, ist die Geräuschentwicklung nicht störend - bei Videokonvertierungen auf allen Kernen dreht das Razer-Notebook allerdings stärker auf als in Spielen und wird dann gut hörbar.

Die Aluminiumoberfläche nahe des Power-Schalters erhitzt sich im Spielebetrieb auf rund 45 Grad Celsius und wärmt das Display gleich mit, die Handballenauflage wird körperwarm. Aufgrund der teilweise auf der Unterseite aufgebrachten Lüftungsschlitze sollte man das Blade während des Spielens nicht dauerhaft auf die Oberschenkel legen. Der Prozessor wird bis zu 90 Grad Celsius heiß, drosselt aber seinen Takt (noch) nicht, die GTX 765M erreicht bis zu 77 Grad. Detail am Rande: Bei sehr hohen fps fiept das Notebook.

  • Auf der linken Seite des Blades befinden sich der Netzteilanschluss, zwei USB-3.0-Ports und der Kopfhörereingang. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Recht sitzen ein USB-3.0-Anschluss, der Mini-HDMI-Ausgang und das Kensington-Schloss. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Tastatur im US-Layout ist auf Wunsch beleuchtet und verfügt über einen eigenwilligen Tastenaufdruck. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das große Touchpad mit zwei dedizierten Maustasten unterstützt Gesten und reagiert sehr präzise. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Stereolautsprecher sind links und rechts der Tastatur positioniert, klingen vergleichsweise gut und sind voll aufgedreht sehr laut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die 720p-Webcam befindet sich über dem Display. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das TN-Panel mit 14 Zoll ist die klare Schwäche des Razer Blade. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Blade wiegt knapp 1,9 Kilogramm und ist nur 170 mm hoch. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Unterseite befinden sich Lüftungsklappen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kühlung arbeitet mit zwei großen Heatpipe-Lösungen und zwei Lüftern. (Bild: Razer)
  • Diese pusten die heiße Abluft unterhalb des Displays ins Freie. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gerät ist mattschwarz und beleuchtet, die Verarbeitung ist sehr gut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Die Kühlung arbeitet mit zwei großen Heatpipe-Lösungen und zwei Lüftern. (Bild: Razer)

Akkulaufzeit von hui bis pfui

Razer liefert das Blade mit Windows 8 in der 64-Bit-Version aus, im Oktober steht das 8.1-Update bereit. Bis dahin müssen sich Käufer mit den bekannten Vor- und Nachteilen von Windows 8 abfinden, hierzu gehört auch das Fehlen von Microsoft Instant Go, welches der Core i7-4702HQ prinzipiell unterstützt. Razer verzichtet abgesehen vom Adobe Reader 11 auf vorinstallierte Programme - einzig alle relevanten Treiber für die Grafikeinheiten (ohne Geforce Experience), die Drahtlosverbindungen sowie die Eingabegeräte sind aufgespielt und somit sind nach der Einrichtung des Betriebssystems nur 35 GByte belegt - inklusive Wiederherstellungsoption.

Der 70-Wh-Akku des Razer Blade ist fest verbaut und wird mittels eines mit 522 Gramm überraschend leichten 150-Watt-Netzteils aufgeladen, eine komplette Ladung ist in etwa 90 Minuten durchgeführt. Bei der täglichen Arbeit mit aktiver WLAN-Verbindung, 80 Prozent Helligkeit und Surfen im Internet hält das Notebook rund sechs Stunden durch. Die Metro in Last Light kann in 1.600 x 900 Pixeln mit maximalen Details und voller Helligkeit knapp anderthalb Stunden erkundet werden. Für ein 14-Zoll-Gerät mit derart potenter Hardware ist das eine gute Akkulaufzeit.

 Rasend schnell dank Haswell-CPU plus Kepler-GPUVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
GNUFan 29. Sep 2013

Mir ist dicke einen Notebooks völlig egal. Leise muss es sein und zwar auch noch nach...

xtrem 26. Sep 2013

PS: super Test

Lala Satalin... 26. Sep 2013

Das stimmt...

Plany 26. Sep 2013

geht es nur mir so oder Sieht das Ding 1:1 so aus wie ein Macbook Retina, nur in...

baltasaronmeth 26. Sep 2013

Das hatte ich beim Durchsehen ganz übersehen. Schick.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 543,73€
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    GenXRoad | 04:03

  2. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  4. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  5. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel