• IT-Karriere:
  • Services:

Meist leise und gute Akkulaufzeit unter Windows 8

Die hohe Leistung fordert allerdings ihren Tribut, denn die Kühlung des Blades muss gut 100 Watt an Wärme abführen - das ist für ein Notebook mit 14 Zoll ziemlich viel. Razer vertraut daher auf eine zweigeteilte Heatpipe-Konstruktion samt je einem Lüfter, die Abwärme bläst das Gerät durch seitliche Öffnungen zwischen Tastatur und Display ins Freie. Im Leerlauf wie auch bei Filmwiedergabe ist das Blade selbst in stillen Umgebungen kaum hörbar, nach ein paar Minuten Metro Last Light macht es sich jedoch leicht bemerkbar. Auch ohne Headset oder Gehörganghörer, neudeutsch In-Ears, ist die Geräuschentwicklung nicht störend - bei Videokonvertierungen auf allen Kernen dreht das Razer-Notebook allerdings stärker auf als in Spielen und wird dann gut hörbar.

Stellenmarkt
  1. HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Cataneo GmbH, München

Die Aluminiumoberfläche nahe des Power-Schalters erhitzt sich im Spielebetrieb auf rund 45 Grad Celsius und wärmt das Display gleich mit, die Handballenauflage wird körperwarm. Aufgrund der teilweise auf der Unterseite aufgebrachten Lüftungsschlitze sollte man das Blade während des Spielens nicht dauerhaft auf die Oberschenkel legen. Der Prozessor wird bis zu 90 Grad Celsius heiß, drosselt aber seinen Takt (noch) nicht, die GTX 765M erreicht bis zu 77 Grad. Detail am Rande: Bei sehr hohen fps fiept das Notebook.

  • Auf der linken Seite des Blades befinden sich der Netzteilanschluss, zwei USB-3.0-Ports und der Kopfhörereingang. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Recht sitzen ein USB-3.0-Anschluss, der Mini-HDMI-Ausgang und das Kensington-Schloss. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Tastatur im US-Layout ist auf Wunsch beleuchtet und verfügt über einen eigenwilligen Tastenaufdruck. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das große Touchpad mit zwei dedizierten Maustasten unterstützt Gesten und reagiert sehr präzise. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Stereolautsprecher sind links und rechts der Tastatur positioniert, klingen vergleichsweise gut und sind voll aufgedreht sehr laut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die 720p-Webcam befindet sich über dem Display. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das TN-Panel mit 14 Zoll ist die klare Schwäche des Razer Blade. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Blade wiegt knapp 1,9 Kilogramm und ist nur 170 mm hoch. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Unterseite befinden sich Lüftungsklappen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kühlung arbeitet mit zwei großen Heatpipe-Lösungen und zwei Lüftern. (Bild: Razer)
  • Diese pusten die heiße Abluft unterhalb des Displays ins Freie. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gerät ist mattschwarz und beleuchtet, die Verarbeitung ist sehr gut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Die Kühlung arbeitet mit zwei großen Heatpipe-Lösungen und zwei Lüftern. (Bild: Razer)

Akkulaufzeit von hui bis pfui

Razer liefert das Blade mit Windows 8 in der 64-Bit-Version aus, im Oktober steht das 8.1-Update bereit. Bis dahin müssen sich Käufer mit den bekannten Vor- und Nachteilen von Windows 8 abfinden, hierzu gehört auch das Fehlen von Microsoft Instant Go, welches der Core i7-4702HQ prinzipiell unterstützt. Razer verzichtet abgesehen vom Adobe Reader 11 auf vorinstallierte Programme - einzig alle relevanten Treiber für die Grafikeinheiten (ohne Geforce Experience), die Drahtlosverbindungen sowie die Eingabegeräte sind aufgespielt und somit sind nach der Einrichtung des Betriebssystems nur 35 GByte belegt - inklusive Wiederherstellungsoption.

Der 70-Wh-Akku des Razer Blade ist fest verbaut und wird mittels eines mit 522 Gramm überraschend leichten 150-Watt-Netzteils aufgeladen, eine komplette Ladung ist in etwa 90 Minuten durchgeführt. Bei der täglichen Arbeit mit aktiver WLAN-Verbindung, 80 Prozent Helligkeit und Surfen im Internet hält das Notebook rund sechs Stunden durch. Die Metro in Last Light kann in 1.600 x 900 Pixeln mit maximalen Details und voller Helligkeit knapp anderthalb Stunden erkundet werden. Für ein 14-Zoll-Gerät mit derart potenter Hardware ist das eine gute Akkulaufzeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Rasend schnell dank Haswell-CPU plus Kepler-GPUVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dead by Daylight für 4,99€, Hood: Outlaws & Legends für 25,99€)
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops und Fernsehern)
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz für 1.799€, Sony KE-85XH9096 85 Zoll LED für 1...

GNUFan 29. Sep 2013

Mir ist dicke einen Notebooks völlig egal. Leise muss es sein und zwar auch noch nach...

xtrem 26. Sep 2013

PS: super Test

Lala Satalin... 26. Sep 2013

Das stimmt...

Plany 26. Sep 2013

geht es nur mir so oder Sieht das Ding 1:1 so aus wie ein Macbook Retina, nur in...

baltasaronmeth 26. Sep 2013

Das hatte ich beim Durchsehen ganz übersehen. Schick.


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /