Abo
  • Services:

Schlechtes TN-Panel mit geringer Auflösung

Externe Monitore werden per HDMI 1.4a an das Razer Blade angeschlossen, damit ist es sogar möglich, die UDH-Auflösung 3.840 x 2.160 zu nutzen - allerdings nur bei 30 Hz. Das integrierte 14-Zoll-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung und ohne Touch-Funktion aber löst mit 1.600 x 900 Bildpunkten auf, was vergleichsweise wenig ist, jedoch der Spieleausrichtung des Blades entgegenkommt. Wir finden das prinzipiell gut.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Weniger Pixel bedeuten im Grafiklimit einen nahezu linear geringeren Rechenaufwand und alle Auflösungen außer der nativen sehen trotz brauchbarer Interpolation prinzipbedingt matschig aus. Der Geforce-Treiber erlaubt zwar eine pixelgenaue Skalierung, allerdings wird das Bild aufgrund der Pixeldichte dann recht klein. Dies erschwert in einigen Spielen das Lesen von Texten oder das Erkennen von wichtigen Informationen.

  • Auf der linken Seite des Blades befinden sich der Netzteilanschluss, zwei USB-3.0-Ports und der Kopfhörereingang. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Recht sitzen ein USB-3.0-Anschluss, der Mini-HDMI-Ausgang und das Kensington-Schloss. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Tastatur im US-Layout ist auf Wunsch beleuchtet und verfügt über einen eigenwilligen Tastenaufdruck. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das große Touchpad mit zwei dedizierten Maustasten unterstützt Gesten und reagiert sehr präzise. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Stereolautsprecher sind links und rechts der Tastatur positioniert, klingen vergleichsweise gut und sind voll aufgedreht sehr laut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die 720p-Webcam befindet sich über dem Display. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das TN-Panel mit 14 Zoll ist die klare Schwäche des Razer Blade. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Blade wiegt knapp 1,9 Kilogramm und ist nur 170 mm hoch. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Unterseite befinden sich Lüftungsklappen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kühlung arbeitet mit zwei großen Heatpipe-Lösungen und zwei Lüftern. (Bild: Razer)
  • Diese pusten die heiße Abluft unterhalb des Displays ins Freie. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gerät ist mattschwarz und beleuchtet, die Verarbeitung ist sehr gut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das TN-Panel mit 14 Zoll ist die klare Schwäche des Razer Blade. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Razer verwendet zudem wie bei bisher allen Blade-Notebooks ein TN-Panel, was ebenfalls ein Tribut an die Spieleausrichtung ist. Hinsichtlich der Farben geht das Display gerade noch in Ordnung, die Blickwinkelstabilität hingegen ist absolut nicht überzeugend und die Helligkeit nur Mittelmaß. Schon bei geringer Displayneigung wird das Bild sehr dunkel und die Wabenstruktur des vorinstallierten Razer-Hintergrundbildes verschwindet. Ein Reinigungstuch sorgt für Durchblick, macht aber aus dem TN- kein IPS-Panel.

Ein solches Display würde zwar höchstwahrscheinlich eine längere Reaktionszeit aufweisen, jedoch in praktisch allen anderen Bereichen Vorteile bieten. Im Jahr 2013 sind IPS-Panels bei den meisten Notebooks aus gutem Grund Standard, auch viele Smartphones und Tablets nutzen diesen Displaytyp. Das TN-Panel des Blades neigt auf dem Desktop sogar zu einer Art Moiré-Effekt, der durch den Razer-Hintergrund unterstützt wird. In Spielen hingegen bewirkt eine kleine Positionsänderung auf dem Sofa oder Stuhl, dass das Bild aussieht, als sei eine Vignettierung über die eigentliche Darstellung gelegt. Die geringe Blickwinkelstabilität macht je nach Spiel so Teile des HUDs schwer erkennbar, was im schlechtesten Fall zum Tod des Alter Ego führen kann.

Da Razer einen Killer-Chip von Qualcomm namens Wireless-N 1202 nutzt, ist übrigens kein Intel Widi (Wiress Display) möglich.

 Gute Eingabegeräte und AusstattungRasend schnell dank Haswell-CPU plus Kepler-GPU 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

GNUFan 29. Sep 2013

Mir ist dicke einen Notebooks völlig egal. Leise muss es sein und zwar auch noch nach...

xtrem 26. Sep 2013

PS: super Test

Lala Satalin... 26. Sep 2013

Das stimmt...

Plany 26. Sep 2013

geht es nur mir so oder Sieht das Ding 1:1 so aus wie ein Macbook Retina, nur in...

baltasaronmeth 26. Sep 2013

Das hatte ich beim Durchsehen ganz übersehen. Schick.


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /