Abo
  • Services:

Gute Eingabegeräte und Ausstattung

Die Chiclet-Tastatur ist sauber in den Unibody eingelassen, auf Wunsch sorgt eine grüne sowie dimmbare Hintergrundbeleuchtung der Tasten auch bei Dunkelheit für Übersicht. Mit ein wenig Eingewöhnungszeit kann der Nutzer auf dem Blade blind tippen, an die Druckpunkte einer vorzüglichen Thinkpad-Tastatur kommt Razer aber keinesfalls heran. Die Eingabetaste könnte größer sein und die Beschriftung der Tasten ist Geschmackssache, das US-Layout lässt Umlaute nur auf Umwegen zu.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Von Haus aus befindet sich die Funktionstaste rechts neben der Strg-Taste, was insbesondere Spielern entgegenkommt. Makros ermöglicht die vorinstallierte Synapse-2.0-Software samt Cloud-Anbindung, zudem verarbeitet die Chiclet-Tastatur problemlos Eingaben wie Sprinten plus Springen oder einen Duckjump (W+Shift+Leertaste). Etwas unglücklich sind jedoch die Pfeil-nach-oben- und Pfeil-nach-unten-Tasten, für Rennspiele wie Need for Speed Most Wanted 2013 sind sie schlicht zu klein.

  • Auf der linken Seite des Blades befinden sich der Netzteilanschluss, zwei USB-3.0-Ports und der Kopfhörereingang. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Recht sitzen ein USB-3.0-Anschluss, der Mini-HDMI-Ausgang und das Kensington-Schloss. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Tastatur im US-Layout ist auf Wunsch beleuchtet und verfügt über einen eigenwilligen Tastenaufdruck. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das große Touchpad mit zwei dedizierten Maustasten unterstützt Gesten und reagiert sehr präzise. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Stereolautsprecher sind links und rechts der Tastatur positioniert, klingen vergleichsweise gut und sind voll aufgedreht sehr laut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die 720p-Webcam befindet sich über dem Display. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das TN-Panel mit 14 Zoll ist die klare Schwäche des Razer Blade. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Blade wiegt knapp 1,9 Kilogramm und ist nur 170 mm hoch. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Unterseite befinden sich Lüftungsklappen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kühlung arbeitet mit zwei großen Heatpipe-Lösungen und zwei Lüftern. (Bild: Razer)
  • Diese pusten die heiße Abluft unterhalb des Displays ins Freie. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gerät ist mattschwarz und beleuchtet, die Verarbeitung ist sehr gut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Auf der linken Seite des Blades befinden sich der Netzteilanschluss, zwei USB-3.0-Ports und der Kopfhörereingang. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Gestenfähiges Touchpad und bis zu 512 GByte SSD-Speicher

Das große, gegen Kratzer unempfindliche Synaptics-Touchpad bietet viel Platz für Multi-Touch-Gesten wie Pinchen oder Scrollen und setzt diese ohne Probleme um. In Kombination mit den beiden Maustasten sind selbst Shooter mit etwas Gewöhnung passabel spielbar. Für längere Gefechte ist eine dedizierte Maus dennoch sinnvoller, so bietet Razer beispielsweise mit der Orochi eine kompakte Maus für unterwegs an. Deren aktuelle Neuauflage nutzt zwar einen besseren Sensor, die raue Oberfläche musste jedoch Klavierlack weichen, dafür ist sie zur Bluetooth-4.0-Schnittstelle des Blades kompatibel. Weiterhin bietet das Razer-Notebook eine Front-Webcam mit 720p-Auflösung und ein Kensington-Sicherheitsschloss.

Obgleich sich auf LAN-Partys der kombinierte Klinkenanschluss für ein Headset wie das neue 7.1-Kraken anbietet und das Blade ein Dual-Array-Mikrofon hat, klingen die beiden links und rechts von der Tastatur eingelassen Stereolautsprecher durchaus erfreulich. Wie bei flachen Notebooks üblich, fehlt es etwas an Druck, gerade epische Filme büßen hier an Qualität ein - dafür sind die Lautsprecher auf Wunsch sehr laut. Hochauflösendes Videomaterial speichert das Gerät auf einem lautlosen Solid State Drive (SSD) vom Typ Samsung 840. Je nach Ausbaustufe stehen 128, 256 oder 512 GByte bereit. Zwischen dem kleinsten und dem größten Datenträger liegen allerdings 500 US-Dollar, so dass sich Bastler überlegen können, ob sie den Garantieverlust in Kauf nehmen und den zweiten mSATA-Steckplatz selbst mit einer SSD versehen.

Der im Blade verbaute HM87-Chip bietet sechs USB-3.0-Anschlüsse, wovon Razer drei nach außen verlegt. Ein Kartenleser fehlt ebenso wie ein optisches Laufwerk. Das Dual-Band-WLAN funkt nach 802.11n-Standard und ein USB-auf-Ethernet-Adapter sorgt für eine Kabelverbindung ins Internet oder Netzwerk.

 Razer Blade 2013 im Test: Scharfe Klinge mit stumpfem DisplaySchlechtes TN-Panel mit geringer Auflösung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€

GNUFan 29. Sep 2013

Mir ist dicke einen Notebooks völlig egal. Leise muss es sein und zwar auch noch nach...

xtrem 26. Sep 2013

PS: super Test

Lala Satalin... 26. Sep 2013

Das stimmt...

Plany 26. Sep 2013

geht es nur mir so oder Sieht das Ding 1:1 so aus wie ein Macbook Retina, nur in...

baltasaronmeth 26. Sep 2013

Das hatte ich beim Durchsehen ganz übersehen. Schick.


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /