Razer Blade 15 Advanced (2019) im Test: Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Razer Blade Advanced sieht dem Vorgänger ähnlich.
Das Razer Blade Advanced sieht dem Vorgänger ähnlich. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

240-Hz-Panel! Geforce RTX 2070 Max-Q! Intel Core i7-9750H! Das Razer Blade 15 Advanced ist die neue Version des 15,6-Zoll-Notebooks mit in vielen Bereichen besseren Komponenten. Die Frage ist: Lohnt sich ein Upgrade auf die Hardware von 2019? Schließlich ist das System in der von Golem.de getesteten Konfiguration immerhin etwa 2.700 Euro teuer. Enthalten sind das eingangs erwähnte 240-Hz-Panel mit Full-HD-Auflösung, 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und eine 512-GByte-NVMe-SSD.


Weitere Golem-Plus-Artikel
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät
USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /