Schnellstes 14-Zoll-Gaming-Notebook

Als Bildschirm nutzt Razer prinzipiell zwei Optionen, wobei uns die höher auflösende vorliegt: Das matte Panel mit IPS-Technik zeigt 2.560 x 1.440 Pixel bei 165 Hz, die Freesync-Premium-Range beginnt bei 48 Hz. Wir messen verteilt über neun Felder eine maximale Helligkeit von 360 Candela pro Quadratmeter, der DCI-P3-Farbraum wird zu 97 Prozent abgedeckt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die seitlichen Rahmen des Displays fallen erfreulich schmal aus, im dicken Balken unten sitzt die Steuerungselektronik. Oberhalb des Panels hat Razer die 720p-Webcam mit mäßiger Bildqualität verbaut, hinzu kommt eine Infrarotkamera zur biometrischen Authentifizierung per Windows Hello. Eine mechanische Blende als Sichtschutz gibt es nicht, da hilft einzig abkleben. Das Mikrofon-Array taugt für Teams-Calls, die beiden nach oben gerichteten Lautsprecher sind für Filme im Hotel ausreichend.

Im Inneren des Blade sind egal bei welcher Ausstattung immer 16 GByte verlöteter DDR4-3200-Arbeitsspeicher vorhanden, die NVMe-SSD ist als M.2-2280-Modell gesteckt. Bei unserem Sample handelt es sich um eine PM981a von Samsung (PCIe Gen3 x4) mit 1 TByte Kapazität - sie erreicht lesend bis zu 3,5 GByte/s und schreibend bis zu 3,0 GByte/s. Darauf ist Windows 10 Home vorinstalliert. WiFi6E und Bluetooth 5.2 stellt ein AX210-Modul von Intel.

8C-Ryzen mit bis zu 75 Watt

Beim Prozessor setzt Razer durchwegs auf den Ryzen 9 5900HX (Test), das aktuelle Cezanne-Laptop-Topmodell von AMD. Per Synapse-Software lässt dieser sich zumindest am Netzteil mit verschiedenen Power-Modi betreiben, der Standard heißt Balanced. Relevant sind primär die High- und die Boost-Einstellung, da hier das dauerhafte SPL (Sustained Power Limit alias PL1) und das kurzfristige sPPT (Slow Package Power Tracking Limit alias PL2) höher angesetzt werden.

SPL / sPPT*Package Power gemessenBlender (BWM27)
Balanced (Akku)35W / 42W42 Watt3:46 min
Low25W /37W38 Watt3:57 min
Medium33W / 42W42 Watt3:48 min
High40W / 48W47 Watt3:33 min
Boost54W / 65W75 Watt3:17 min
CPU-Performance des Razer Blade (Mid 2021) *laut Razer
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich konnten wir auch nach 20 Minuten Rendern mit Blender keine Parameter erreichen, bei denen das SPL statt des sPPT griff - mit Boost lagen sogar 75 Watt statt 65 Watt an. Das macht das Razer Blade locker zum schnellsten 14-Zoll-Notebook, denn andere Geräte wie Asus' Zephyrus G14 nutzen den langsameren Ryzen 9 5900HS mit 35 Watt. Der effektive Takt und damit die Performance steigen durch 75 Watt allerdings nur marginal, die Lautheit hingegen ist fast schon ohrenbetäubend.

Blade 14 Gaming Laptop (P1-A+N/QHD-165HZ/R9-5900HX/16GB RAM/RTX 3070/1TB SSD) - DE layout

Als Grafik kommt auf dem Desktop die im Ryzen integrierte Radeon-iGPU zum Einsatz, in 3D-Anwendungen springt die dedizierte Nvidia-Grafik an. Unser Muster ist mit einer Geforce RTX 3080 mit 8 GByte Videospeicher ausgerüstet, diese läuft mit 80 Watt und im High-Modus optional mit 90 Watt. Ihre Leistung entspricht grob einer Geforce RTX 3060 für Desktop-Systeme, sprich für 1440p-Gaming ist sie gut geeignet, für Raytracing muss aber teils eine Stufe herabgeschaltet werden.

  • Asus Zephyrus Duo (GX551), Razer Blade 14 (Mid 2021) --- Ryzen 9 3900XT, 32GB DDR4-3200-CL14, Win10 20H1 (Bild: Golem.de)
  • Asus Zephyrus Duo (GX551), Razer Blade 14 (Mid 2021) --- Ryzen 9 3900XT, 32GB DDR4-3200-CL14, Win10 20H1 (Bild: Golem.de)
Asus Zephyrus Duo (GX551), Razer Blade 14 (Mid 2021) --- Ryzen 9 3900XT, 32GB DDR4-3200-CL14, Win10 20H1 (Bild: Golem.de)

Der Akku des Blade weist 62 Wattstunden auf, was signifikant weniger ist als die 78 Wattstunden des praktisch gleich großen Zephyrus G14 von Asus - dort nimmt die Kühlung aber auch längst nicht so viel Platz ein. Razer wirbt mit zwölf Stunden Laufzeit, was die bisher höchste eines Blade 14/15 sein soll. Unser Test mit dem Modern-Office-Test des PCMark10 bei 200 cd/m² ergibt 6:30 Stunden, was aber eine mehr ist als beim 15-Zoll-Vorgänger von 2020.

Kommen wir zum Resümee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-LaptopRazer Blade: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


notnagel 24. Jul 2021

Die Mobilität ist ja durchaus ein Argument, aber wieviele Leute nehmen ein 3000¤-Gerät...

notnagel 24. Jul 2021

In deinem Beispielthread gibt es ganze 14 Kommentare, von denen jetzt nicht alle ihr...

Potrimpo 21. Jun 2021

Warum muss man dann überall den Quark anpinnen?

zonk 21. Jun 2021

So schaut's aus!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /