Abo
  • IT-Karriere:

Razer Ariana/Valerie angeschaut: Ein Notebook mit drei Displays und ein Raumprojektor

Ungewöhnliche Konzepte, die Aufsehen erregen: Razers Project Valerie ist quasi ein Blade-Pro-17-Notebook mit Triple-4K-Panels. Und bei Razers Project Ariana erweitert ein Beamer ausgewählte Spiele rund um einen Monitor.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Razers Project Valerie
Razers Project Valerie (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Razer-Chef Min Liang-Tan hat gut Grinsen: Sein Stand auf der Consumer Electronics Show 2017 in Las Vegas ist von Besuchern förmlich überflutet, eine große Menschentraube steht um einen Glaskasten herum. Darin thront auf einem Sockel die neueste Idee der US-Amerikaner, das sogenannte Project Valerie. Dazu eine kurze Erläuterung: Wenn Razer an Konzepten arbeitet, werden diese mit Frauenvornamen betitelt, so heißt etwa der modulare Mineralöl-PC bis heute nur Project Christine.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Netze BW GmbH, Stuttgart, Karlsruhe

Valerie ist ein Notebook, das bis auf eine Ausnahme stark dem aktuellen Razer Blade Pro ähnelt. Das 17-Zoll-Gerät ist mit einer mechanischen Tastatur und einem rechts positionierten Clickpad ausgerüstet, im Inneren stecken ein schneller Prozessor sowie eine Geforce GTX 1080. Der Clou bei Project Valerie sind die Displays: Hinter dem regulären 4K-UHD-Panel mit Igzo-Transistortechnik sitzen zwei weitere, die nach links und nach rechts ausklappen. Die Auflösung beträgt zusammen enorme 11.520 x 2.160 Bildpunkte, also rund 25 Millionen Pixel.

  • Razers Project Valerie (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Schaukasten wurde von Besuchern belagert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Battlefield 1 auf Razers Project Valerie (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es handelt es sich um ein Razer Blade Pro mit drei 4K-Displays. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir spielen BF1 auf dem Notebook. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razers Project Valerie (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beamer des Project Ariana (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System arbeitet mit einer Weitwinkel-Linse. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer erläutert Project Ariana. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Raumprojektion mit Project Ariana (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gezeigt wurde Shadow Warrior 2. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank Tiefenkameras soll der Beamer wissen, wo sich der Monitor befindet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Razers Project Valerie (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Dennoch reicht die Hardware von Valerie, um Battlefield 1 mit hohen Details flüssig darzustellen. Razer positioniert das System jedoch nicht primär im Spielesegment, es soll sich wie schon das Blade Pro auch gut für Foto- und Videobearbeitung eignen. Die drei 17,3-Zoll-Panels unterstützen Nvidias G-Sync und sollen den Adobe-RGB-Farbraum vollständig abdecken. Welche Maße das Project Valerie später genau haben soll, ist noch ebenso unklar wie das Gewicht. Razer zeigt das Notebook vor allem, um zusätzliche externe Rückmeldungen zu erhalten, die dann in die Entwicklung einfließen können.

  • Razers Project Valerie (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Schaukasten wurde von Besuchern belagert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Battlefield 1 auf Razers Project Valerie (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es handelt es sich um ein Razer Blade Pro mit drei 4K-Displays. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir spielen BF1 auf dem Notebook. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razers Project Valerie (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beamer des Project Ariana (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System arbeitet mit einer Weitwinkel-Linse. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer erläutert Project Ariana. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Raumprojektion mit Project Ariana (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gezeigt wurde Shadow Warrior 2. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank Tiefenkameras soll der Beamer wissen, wo sich der Monitor befindet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Beamer des Project Ariana (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Ebenfalls auf der Messe vorgeführt wurde das Project Ariana, was mit einer weiteren Ankündigung einhergeht: Razer öffnet seine proprietäre Beleuchtungstechnik Chroma für Dritthersteller, die diese in ihre Produkte integrieren dürfen. Erste Umsetzungen mit RGB-Farbspektrum sind das Desk-Gehäuse von Lian Li und Philips' Hue-Lampen. Als weitere Partner werden Antec, Asus, Lenovo, Looking Glass, Nanoleaf, NZXT und Wicked Lasers genannt. Die Soft- wie Hardwareansteuerung erfolgt über ein SDK.

  • Razers Project Valerie (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Schaukasten wurde von Besuchern belagert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Battlefield 1 auf Razers Project Valerie (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es handelt es sich um ein Razer Blade Pro mit drei 4K-Displays. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir spielen BF1 auf dem Notebook. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razers Project Valerie (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beamer des Project Ariana (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System arbeitet mit einer Weitwinkel-Linse. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer erläutert Project Ariana. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Raumprojektion mit Project Ariana (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gezeigt wurde Shadow Warrior 2. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank Tiefenkameras soll der Beamer wissen, wo sich der Monitor befindet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Raumprojektion mit Project Ariana (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Ariana ist ein 1080p-Projektor, der RGB-Lichteffekte und eine Raumprojektion kombiniert. Er arbeitet mit einer 155-Grad-Fischaugenlinse mit 1080p-Auflösung und zwei Tiefenkameras. Durch eine integrierte Kalibrierung soll das System erkennen, wo im Raum sich der Monitor oder Fernseher und Möbel befinden. Bei per SDK vorbereiteten Spielen wie Shadow Warrior 2 erweitert Project Ariana das auf dem Display vorhandene Bild in den Raum hinein. Das sieht ziemlich eindrucksvoll aus, soll kaum Leistung kosten und von den Entwicklern in einer Woche integriert worden sein.

Während Razer für Project Valerie selbst unter der Hand keinen Termin nennen wollte, wurde der geplante Veröffentlichungszeitpunkt für das Project Ariana auf Ende 2017 bis Anfang 2018 eingeschränkt. Preise liegen ergo nicht vor, auch einen groben Rahmen ließ sich Razer nicht entlocken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 1,19€
  3. 4,32€
  4. (-80%) 1,99€

deadeye 11. Jan 2017

weil er es kann

Sharra 10. Jan 2017

Aber bitte Monochrom.

SchmuseTigger 09. Jan 2017

Ist das nicht: https://www.microsoft.com/en-us/research/project/illumiroom-peripheral...

TripleB 09. Jan 2017

Demnächst bei Golem: Das Valerie im 96 Stunden HandsOn

Darktrooper 09. Jan 2017

Der Beamer gefällt mir gut. Wenn ich das Teil auch beim DVD Abend nutzen könnte wäre das...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /