Abo
  • IT-Karriere:

Razer: Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Kein Kabel, aber auch kein Akku und deshalb besonders leicht: Razer stellt ein neues induktives Pad für Gaming-Mäuse vor. Das erste unterstützte Modell ist eine Hyperflux-Version der Mamba - und nicht gerade preisgünstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Mamba Hyperflux von Razer auf dem Mausmat.
Die Mamba Hyperflux von Razer auf dem Mausmat. (Bild: Razer)

Das Kabel verheddert sich ständig, der Akku ist auf Dauer zu schwer: Wen das stört, der sollte einen Blick auf eine neue Gaming-Maus von Razer werfen. Die Mamba Hyperflux bezieht ihre Energie direkt aus einem Mauspad, das bei Razer Mausmat heißt und ein magnetisches Feld erzeugt und so den Nager mit Strom versorgt. Das Mausmat wiederum ist per USB an eine Energiequelle angeschlossen. Das ganze System soll laut Hersteller noch im 1. Quartal 2018 direkt über Razer und im Handel für rund 280 Euro erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Mettler-Toledo (Albstadt) GmbH, Albstadt
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Mamba Hyberflux und Mausmat erinnern an die mit einem Akku ausgestatte Logitech Powerplay (Test auf Golem.de) sowie an die Rat Air, die Mad Catz direkt vor der CES 2018 vorgestellt hat, über die bislang aber kaum technische Informationen vorliegen.

Die Mamba Hyperflux verfügt laut Razer über eine eigens entwickelte Adaptive Frequency Technology (AFT) für eine besonders gute Signalstabilität zwischen Maus und PC. Dazu wird durch ständiges Scannen stets zum stärksten Signal innerhalb des 2,4-GHz-Frequenz-Bandes gewechselt. Außerdem unterstützt die Mamba eine optische Auflösung von bis zu 16.000 DPI. Sie verfügt über neun programmierbare mechanische Tasten und ein Scrollrad. Das Gewicht liegt bei 96 Gramm. Die Mamba Hyperflux lässt sich wahlweise auch einfach per Kabel betreiben.

Die Mausmatte bietet eine harte und eine weiche Oberfläche, um allen Spielstilen gerecht zu werden. Die harte Seite ist für schnelle Mausbewegungen ausgelegt, während die weiche für präzises Zielen gedacht ist. Die Maße betragen 355 mm (Länge) x 282,5 mm (Breite) x 12,9 mm (Höhe). Beide Geräte leuchten mit bis zu 16,8 Millionen Farboptionen, was natürlich voll konfigurierbar ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 13,95€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

slemme 18. Mai 2018

Endlich verstehe ich warum meine Sehfähigkeit während dem zocken abzunehmen scheint...

Ach 10. Jan 2018

Hab mir jetzt ein Jumbomauspad zugelegt, 90cm x 40 cm und hab nun meine Ruhe. Das...

Anonymer Nutzer 10. Jan 2018

Eine (zu) leichte Maus kann man mit Gewichten schwerer machen (und balancieren), eine...

Der Gauner 10. Jan 2018

...Maus von Razer passiert? Die die über das Mauspet schwebt. die Razer MCFly. Vielleicht...

ms (Golem.de) 10. Jan 2018

Logitech hat sowas.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /