Abo
  • Services:

Razer Abyssus Essential: Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger

Die Razer Abyssus Essential ist ein typisches Gaming-Produkt, das sich mit sensiblem optischem Sensor und LED-Beleuchtung an Einsteiger richten soll. Das ist wohl auch der Grund, warum zusätzliche Maustasten fehlen. Der hohe Preis suggeriert hingegen etwas anderes.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Abyssus Essential ist eine symmetrische Maus.
Die Abyssus Essential ist eine symmetrische Maus. (Bild: Razer)

Der Peripheriehersteller Razer hat die Gaming-Maus Abyssus Essential vorgestellt. Wie der Name vermuten lässt, positioniert das Unternehmen die Maus als Einsteigerprodukt für Spieler. Allerdings steht diesem Argument der angegebene Preis von 50 Euro entgegen. Dafür bekommen Nutzer ein kabelgebundenes Gerät, das durch einen sensiblen optischen Sensor und einstellbare LED-Beleuchtung überzeugen soll.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Wie viele anderen Razer-Mäuse ist die Abyssus Essential symmetrisch gebaut, was eine Nutzung für Links- und Rechtshänder ermöglicht. Das Gehäuse misst zudem nur 11,4 x 6,3 x 3,7 cm und wiegt 78 Gramm. Damit ist sie größer als herkömmliche Laptopmäuse, aber kleiner als Gaming-Mäuse wie die Roccat Kone oder die Logitech G502 Proteus Spectrum. An der Oberseite des Gehäuses befindet sich das typische Razer-Schlangenlogo, das zusammen mit einem am Gehäuseboden angebrachten Lichtstreifen leuchtet.

  • Razer Abyssus Essential (Bild: Razer)
  • Razer Abyssus Essential (Bild: Razer)
  • Razer Abyssus Essential (Bild: Razer)
  • Razer Abyssus Essential (Bild: Razer)
  • Razer Abyssus Essential (Bild: Razer)
Razer Abyssus Essential (Bild: Razer)

Ohne RGB geht es nicht

Die Einstellung der Beleuchtung können Nutzer über die Chroma-Sparte im Razer-Synapse-Programm vornehmen. Allerdings benötigt diese App eine ständige Internetverbindung und ein Nutzerkonto, was Golem.de schon im Test der Nommo-Chroma-Lautsprecher negativ aufgefallen ist. Neben den beiden Haupttasten und einem klickbarem Scrollrad gibt es auch keine weiteren Tasten an der Maus. Der Namensvetter Abyssus V2 hat noch eine vierte Taste an der Oberseite des Gehäuses angebracht, vermutlich ein DPI-Umschalter. Das Kabel der Abyssus Essential ist 2,1 Meter lang.

Der optische Sensor ist für eine Auflösung von maximal 7.200 DPI ausgelegt. Außerdem sollen die linke und rechte Maustaste bis zu 10 Milionen Klicks aushalten können. Eine maximale Beschleunigung gibt Razer nicht an. Dieser Wert ist gerade in schnellen Spielen wie Overwatch wichtig, oder wenn sich Spieler in CS:GO schnell drehen müssen.

Die Abyssus Essential kann bereits bei Razer direkt bestellt werden. Gratisversand gibt es aber erst ab 59 Euro. Ansonsten werden Versandkosten in Höhe von 10 Euro fällig. Ein Zubehörteil wie ein Mauspad kann mit Rabatt dazubestellt werden.

Nachtrag vom 27. April 2018, 14:36 Uhr

Ein Agentursprecher von Razer hat Golem.de Informationen zur Sensorbeschleunigung der Maus zukommen lassen. Sie wird mit 30 g angegeben, was für ein Einsteigergerät ein guter Wert ist. Diese Werte erreichen auch wesentlich teurere Geräte - etwa die Roccat Tyon.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 119,90€

Eheran 28. Apr 2018

Ich habe eine Diamondback 3G, seit 2007 Jahren und die geht problemlos. Musste halt...

plutoniumsulfat 27. Apr 2018

Weil LEDs ja so teuer sind....

narfomat 27. Apr 2018

meine symetrische 9-tasten+wheel roccat kova kostet 45euro und ist qualitativ, meine...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /