Raytracing-Shooter: Remedy senkt Systemanforderungen für Control

Entwickler Remedy hat neue Systemanforderungen für Control genannt, die deutlich niedriger liegen als die, welche bisher im Epic Games Store veröffentlicht wurden. Nun reichen eine Geforce GTX 780 oder Radeon R9 280X ohne und eine Geforce RTX 2060 mit Raytracing-Effekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Control
Control (Bild: Remedy via Nvidia)

Remedy hat die Hardware-Spezifikationen für die PC-Version von Control überarbeitet: Diese wurden ursprünglich vor zwei Wochen schon einmal im Epic Games Store gelistet, dort verkauft der Entwickler den 3rd-Person-Shooter vorerst exklusiv. Die neuen Angaben sind weitaus weniger fordernd als bisher, gerade was die Grafikkarte und den Prozessor anbelangt.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg
  2. Senior Security Engineer (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
Detailsuche

Bisher sprach das Studio minimal von einem Core i5-7500 oder Ryzen 3 1300X mitsamt einer Geforce GTX 1060 (6 GByte) oder Radeon RX 580. Die beiden Pixelbeschleuniger sind vor drei Jahren erschienen und kosten derzeit immerhin knapp 200 Euro. Nun nennt Remedy einen Core i5-4690 oder einen FX-4350, außerdem eine Geforce GTX 780 oder eine Radeon R9 280X. Diese beiden Karten sind deutlich langsamer als eine Geforce GTX 1060 oder Radeon RX 580, die zwei neueren Modelle liegen um grob 50 Prozent vorne.

Zuvor hatten die Entwickler einen Core i5-8600K mit sechs Kernen oder einen AMD Ryzen 7 2700X mit acht Kernen empfohlen, dazu eine Geforce GTX 1080 Ti oder eine Radeon VII. Nun wurden die Anforderungen auf eine Georce GTX 1060 oder Radeon RX 580 gesenkt - sprich das, was bisher das Minimum war. Wer Raytracing nutzen möchte, sollte Remedy zufolge wenigstens eine Geforce GTX 2060 verwenden, empfohlen wurde hingegen gleich eine Geforce RTX 2080. Nun sieht Remedy eine Geforce GTX 2060 als Basis vor.

Control wird Raytracing für eine indirekte Beleuchtung, für Schatten und für Reflexionen auf opaken (nicht durchsichtigen) sowie durchscheinenden Materialien umsetzen. Der 3rd-Person-Shooter nutzt somit die bisher meisten Techniken als Ersatz unter anderem für Screen-Space-Varianten, was die Darstellung vermutlich sehr rechenintensiv macht. Warum die Systemanforderungen mittlerweile niedriger ausfallen, bleibt offen: Denkbar ist, dass sie zuvor für 60 fps und nun für 30 fps galten, oder aber bestimmte Effekte werden in reduzierter Abstufung gerendert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Raistlin 06. Aug 2019

Ich schrieb "mehr oder weniger gezwungen" ;) Ich habe hauch nicht geschrieben das alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /