Abo
  • IT-Karriere:

Raytracing-Shooter: Remedy senkt Systemanforderungen für Control

Entwickler Remedy hat neue Systemanforderungen für Control genannt, die deutlich niedriger liegen als die, welche bisher im Epic Games Store veröffentlicht wurden. Nun reichen eine Geforce GTX 780 oder Radeon R9 280X ohne und eine Geforce RTX 2060 mit Raytracing-Effekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Control
Control (Bild: Remedy via Nvidia)

Remedy hat die Hardware-Spezifikationen für die PC-Version von Control überarbeitet: Diese wurden ursprünglich vor zwei Wochen schon einmal im Epic Games Store gelistet, dort verkauft der Entwickler den 3rd-Person-Shooter vorerst exklusiv. Die neuen Angaben sind weitaus weniger fordernd als bisher, gerade was die Grafikkarte und den Prozessor anbelangt.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Deloitte, Leipzig

Bisher sprach das Studio minimal von einem Core i5-7500 oder Ryzen 3 1300X mitsamt einer Geforce GTX 1060 (6 GByte) oder Radeon RX 580. Die beiden Pixelbeschleuniger sind vor drei Jahren erschienen und kosten derzeit immerhin knapp 200 Euro. Nun nennt Remedy einen Core i5-4690 oder einen FX-4350, außerdem eine Geforce GTX 780 oder eine Radeon R9 280X. Diese beiden Karten sind deutlich langsamer als eine Geforce GTX 1060 oder Radeon RX 580, die zwei neueren Modelle liegen um grob 50 Prozent vorne.

Zuvor hatten die Entwickler einen Core i5-8600K mit sechs Kernen oder einen AMD Ryzen 7 2700X mit acht Kernen empfohlen, dazu eine Geforce GTX 1080 Ti oder eine Radeon VII. Nun wurden die Anforderungen auf eine Georce GTX 1060 oder Radeon RX 580 gesenkt - sprich das, was bisher das Minimum war. Wer Raytracing nutzen möchte, sollte Remedy zufolge wenigstens eine Geforce GTX 2060 verwenden, empfohlen wurde hingegen gleich eine Geforce RTX 2080. Nun sieht Remedy eine Geforce GTX 2060 als Basis vor.

Control wird Raytracing für eine indirekte Beleuchtung, für Schatten und für Reflexionen auf opaken (nicht durchsichtigen) sowie durchscheinenden Materialien umsetzen. Der 3rd-Person-Shooter nutzt somit die bisher meisten Techniken als Ersatz unter anderem für Screen-Space-Varianten, was die Darstellung vermutlich sehr rechenintensiv macht. Warum die Systemanforderungen mittlerweile niedriger ausfallen, bleibt offen: Denkbar ist, dass sie zuvor für 60 fps und nun für 30 fps galten, oder aber bestimmte Effekte werden in reduzierter Abstufung gerendert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

Raistlin 06. Aug 2019

Ich schrieb "mehr oder weniger gezwungen" ;) Ich habe hauch nicht geschrieben das alle...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /