Raytracing: Nvidia schaltet DXR auf Pascal und Turing GTX frei

Raytracing in Spielen unterstützen bisher nur die Geforce RTX und die Titan V, doch das ändert sich bald: Nvidia veröffentlicht im April 2019 einen Treiber für ältere Grafikkarten, genauer gesagt viele GTX-Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Metro Exodus mit Raytracing-GI
Szene aus Metro Exodus mit Raytracing-GI (Bild: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Ab April 2019 können auch Besitzer älterer sowie günstiger Geforce-Grafikkarten ausprobieren, wie Raytracing in Spielen aussieht: Nvidia schaltet für auf der Pascal-Architektur auf dem TU116-Turing-Chip basierende Modelle die Option frei, DXR nutzen. Microsofts DirectX Raytracing ist die Schnittstelle, um in Titeln wie Battlefield 5 und Metro Exodus den Rasterizer-Renderer um Raytracing-Effekte wie eine globale Beleuchtung zu erweitern.

Stellenmarkt
  1. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
Detailsuche

Bisher klappte das nur auf der Geforce RTX, da deren Chips besonders schnelle Shader-Einheiten sowie RT-Cores für die Schnittstellenprüfung aufweisen. Die Geforce GTX 1660 (Ti) mit TU116 haben ebenfalls Rechenkerne mit FP32- und INT32-Einheiten, aber keine zusätzlichen Cores, um Raytracing zu beschleunigen. Diese fehlen auch bei den Pascal-Chips, wenngleich beispielsweise eine Geforce GTX 1080 Ti dennoch - auch mit Raytracing - deutlich schneller rechnet als eine Geforce GTX 1660 Ti; erst eine Geforce GTX 1070 ist ungefähr gleichauf mit der Turing-Karte.

Nvidia schaltet DXR im Treiber für die Geforce GTX 1080 (Ti), die Geforce GTX 1070 (Ti), die Geforce GTX 1060 mit 6 GByte, die Titan X(P), die Titan V und die Geforce GTX 1660 (Ti) frei. Grafikkarten wie die Geforce GTX 1050 Ti sind aus Sicht des Herstellers zu langsam, die Geforce GTX 1060 mit 3 GByte wiederum hat zu wenig Videospeicher, da Spiele mit Raytracing mehrere hundert MByte zusätzlich belegen.

Hinsichtlich der Geschwindigkeit sollten Nutzer nicht allzu viel erwarten: Nvidia gibt an, dass eine Geforce GTX 1080 Ti in 1440p mit Ultra-Raytracing nur knapp 20 fps erreiche. Eine sonst ähnlich schnelle Geforce RTX 2080 schafft rund 50 fps. Interessant ist in diesem Kontext, dass AMDs Radeon VII oft fast die Geschwindigkeit einer Geforce GTX 1080 Ti oder Geforce RTX 2080 liefert, bisher aber kein DXR-Treiber öffentlich verfügbar ist. Crytek zeigte jedoch kürzlich eine Cryengine-Raytracing-Techdemo auf einer Vega 56.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mimimimimi 20. Mär 2019

Hätte, hätte, Fahrradkette. Solange AMD keine Treiberimplementierung hat, ist das...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2019

Referenz zu einem anderen Thema hier. Er sprach vor allem von 120 FPS mit hohen Settings...

Hotohori 20. Mär 2019

NVidia macht das doch primär aus einem Grund: um den Spielern klar zu machen, dass es für...

Anonymer Nutzer 19. Mär 2019

Wenn du aber gerade jetzt eine neue Grafikkarte kaufst, spricht wenig für eine GTX. Nur...

dangi12012 19. Mär 2019

Das ist vom prinzip seit 2005 möglich. Nur ist der programmier aufwand enorm um das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /