Abo
  • IT-Karriere:

Raytracing: Geforce 425.31 schaltet DXR für GTX-Karten frei

Der aktuelle Geforce-Grafiktreiber macht DirectX Raytracing (DXR) unter Windows 10 ab einer Geforce GTX 1060 möglich. Wie flüssig das läuft, können Nutzer mit Demos von Atomic Heart, Justice und Star Wars Reflections selbst ausprobieren. Wir raten mindestens zu einer Geforce GTX 1080.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Wars Reflections ist als Demo verfügbar.
Star Wars Reflections ist als Demo verfügbar. (Bild: Epic)

Nvidia hat den Geforce 425.31 veröffentlicht und damit den für April 2019 angekündigten Grafiktreiber, um DirectX Raytracing (DXR) unter Windows 10 auch mit einer Geforce GTX nutzen zu können. Konkret unterstützt werden die Geforce GTX 1080 (Ti), die Geforce GTX 1070 (Ti), die Geforce GTX 1060 mit 6 GByte, die Titan X(P), die Titan V und die Geforce GTX 1660 (Ti).

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. BWI GmbH, Bonn

Modelle wie die Geforce GTX 1050 Ti sind aus Sicht des Herstellers zu langsam, die Geforce GTX 1060 mit 3 GByte wiederum hat zu wenig Videospeicher, da Spiele mit Raytracing mehrere Hundert MByte zusätzlich belegen. Bisher verfügbare Titel mit DXR sind Battlefield 5, Metro Exodus und Shadow of the Tomb Raider sowie ein Subtest - Port Royal - des 3DMark. Wer ein solches Spiel nicht besitzt, kann heute bereitgestellte Demos verwenden: Atomic Heart von Mundfish, Justice von Netease Games und Star Wars Reflections von Epic.

Benchmarks von Nvidia selbst zeigen, dass zumindest in 2.560 x 1.440 Pixeln bei maximalen (Raytracing-)Einstellungen eine Geforce GTX 1080 Ti selten über 30 fps bei den bisherigen Spielen hinauskommt. Die Techdemos sind noch fordernder und laufen entsprechend langsamer. Mit reduzierter Qualität und in 1080p konnten wir in Battlefield 5 mit einer Geforce GTX 1080 (ohne Ti) jedoch flüssig Bildraten erzielen. Spannend: Eine eigentlich klar langsamere Geforce GTX 1660 Ti (Test) holt das ältere Modell teilweise ein, was laut Nvidia an der moderneren Turing- statt Pascal-Architektur liegt.

Die neue Technik hat verbesserte Shader-Einheiten und ein überarbeitetes Speichersystem, die RTX-Karten weisen überdies RT-Kerne zur Beschleunigung einiger für Raytracing notwendigen Algorithmen auf. Seitens AMD gibt es bisher keinen öffentlich verfügbaren Treiber, mit dem Radeon-Modelle kompatibel zu DirectX Raytracing sind. Intern existiert ein solcher jedoch, zumal DXR per Fallback vollständig per Shader-ALUs berechnet werden kann, dann aber langsamer als mit dedizierten Fixed-Function-Units.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mimimimimi 20. Apr 2019

Na siehst. AMD hat in Sachen RayTracing noch nix gezeigt.

Hotohori 12. Apr 2019

Also ich finde Shadow Play zum aufnehmen und andere Funktionen äußerst nützlich. Benutze...


Folgen Sie uns
       


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /