• IT-Karriere:
  • Services:

Raytracing: Geforce 425.31 schaltet DXR für GTX-Karten frei

Der aktuelle Geforce-Grafiktreiber macht DirectX Raytracing (DXR) unter Windows 10 ab einer Geforce GTX 1060 möglich. Wie flüssig das läuft, können Nutzer mit Demos von Atomic Heart, Justice und Star Wars Reflections selbst ausprobieren. Wir raten mindestens zu einer Geforce GTX 1080.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Wars Reflections ist als Demo verfügbar.
Star Wars Reflections ist als Demo verfügbar. (Bild: Epic)

Nvidia hat den Geforce 425.31 veröffentlicht und damit den für April 2019 angekündigten Grafiktreiber, um DirectX Raytracing (DXR) unter Windows 10 auch mit einer Geforce GTX nutzen zu können. Konkret unterstützt werden die Geforce GTX 1080 (Ti), die Geforce GTX 1070 (Ti), die Geforce GTX 1060 mit 6 GByte, die Titan X(P), die Titan V und die Geforce GTX 1660 (Ti).

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Modelle wie die Geforce GTX 1050 Ti sind aus Sicht des Herstellers zu langsam, die Geforce GTX 1060 mit 3 GByte wiederum hat zu wenig Videospeicher, da Spiele mit Raytracing mehrere Hundert MByte zusätzlich belegen. Bisher verfügbare Titel mit DXR sind Battlefield 5, Metro Exodus und Shadow of the Tomb Raider sowie ein Subtest - Port Royal - des 3DMark. Wer ein solches Spiel nicht besitzt, kann heute bereitgestellte Demos verwenden: Atomic Heart von Mundfish, Justice von Netease Games und Star Wars Reflections von Epic.

Benchmarks von Nvidia selbst zeigen, dass zumindest in 2.560 x 1.440 Pixeln bei maximalen (Raytracing-)Einstellungen eine Geforce GTX 1080 Ti selten über 30 fps bei den bisherigen Spielen hinauskommt. Die Techdemos sind noch fordernder und laufen entsprechend langsamer. Mit reduzierter Qualität und in 1080p konnten wir in Battlefield 5 mit einer Geforce GTX 1080 (ohne Ti) jedoch flüssig Bildraten erzielen. Spannend: Eine eigentlich klar langsamere Geforce GTX 1660 Ti (Test) holt das ältere Modell teilweise ein, was laut Nvidia an der moderneren Turing- statt Pascal-Architektur liegt.

Die neue Technik hat verbesserte Shader-Einheiten und ein überarbeitetes Speichersystem, die RTX-Karten weisen überdies RT-Kerne zur Beschleunigung einiger für Raytracing notwendigen Algorithmen auf. Seitens AMD gibt es bisher keinen öffentlich verfügbaren Treiber, mit dem Radeon-Modelle kompatibel zu DirectX Raytracing sind. Intern existiert ein solcher jedoch, zumal DXR per Fallback vollständig per Shader-ALUs berechnet werden kann, dann aber langsamer als mit dedizierten Fixed-Function-Units.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

Mimimimimi 20. Apr 2019

Na siehst. AMD hat in Sachen RayTracing noch nix gezeigt.

Hotohori 12. Apr 2019

Also ich finde Shadow Play zum aufnehmen und andere Funktionen äußerst nützlich. Benutze...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /