Abo
  • Services:

Raytracing: DirectX geht ein Lichtstrahl auf

Tschüss, fehlerhafte Schatten: Microsoft will die Grafiktechnologie Raytracing in DirectX 12 einbauen. Außerdem soll Maschinenlernen endlich in mehr Spielen für schicke Effekte sorgen.

Artikel veröffentlicht am , /
Artwork von Metro Exodus
Artwork von Metro Exodus (Bild: 4A Games)

Jahrelang ist es relativ ruhig gewesen um Raytracing, nun steht es möglicherweise vor dem Durchbruch: Microsoft hat auf der GDC 2018 in San Francisco angekündigt, die Technologie künftig in seine Schnittstelle DirectX 12 zu integrieren. Microsoft ist nicht der einzige Hersteller, der das eigentlich schon seit Jahren bekannte, für bezahlbare Rechner aber zu aufwendige Raytracing neu entdeckt. Im Februar 2018 hatte Imagination Technologies einen Chip-Cluster vorgestellt, der das Verfahren zur besonders glaubwürdigen Darstellung von Licht und Schatten sogar auf Smartphones bringen könnte.

Inhalt:
  1. Raytracing: DirectX geht ein Lichtstrahl auf
  2. Echtes 3D wird immer wichtiger

DirectX Raytracing (DXR) ist gedacht als Weiterentwicklung derzeit verfügbarer Technologien wie Screen-Space Reflection und Global Illumination, wie sie beim Rasterisieren und Rendern zum Einsatz kommen. Vereinfacht gesagt geht es bei Raytracing darum, echte Lichtstrahlen soweit wie möglich zu simulieren - inklusive ihrer Spiegelungen abhängig von den Oberflächen von Objekten sowie der Mischung von Farben. Das ist an sich schon rechenaufwendig, aber es gibt ein paar zusätzliche Herausforderungen.

In Spielen wird nämlich bei der Darstellung von Objekten massiv getrickst. Von Gegenständen werden oft nur die Seiten gezeigt, die der Anwender tatsächlich sehen kann. Auch Lichteffekte sind auf diese Bedingungen ausgelegt und im Grunde nur zweidimensional - was allerdings bei gut gemachten Spielen nicht auffällt.

Bei Raytracing bildet das Verfahren echtes 3D nach. Das bedeutet, dass ein Lichtstrahl auch von der Rückseite eines Objekts zurückgespiegelt wird, damit das System funktioniert. Das erhöht den Computer-Rechenaufwand massiv; Verfahren wie Shadow Mapping haben das im Ansatz übrigens ebenfalls schon gemacht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Microsoft ist der Meinung, dass die Leistung von CPU und GPU inzwischen ausreichend schnell ist. Außerdem ist es aus Sicht des Unternehmens dank der hardwarenahen Programmierung von DirectX 12 möglich, das Verfahren einzusetzen. Wann erste Spiele mit Raytracing auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt; eines der ersten soll Metro Exodus von 4A Games sein, für das noch kein Veröffentlichungstermin vorliegt.

Echtes 3D wird immer wichtiger 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

bombinho 21. Mär 2018

Dé­jà-vu: https://forum.golem.de/kommentare/games/raytracing-directx-geht-ein...

bombinho 21. Mär 2018

Wenn sie nicht laufen wuerden, waere es auch nicht so nervig, wenn sie dann doch...

xmaniac 20. Mär 2018

Laut heise werden wohl zumindest in nvidias neuem RT die Tensor Cores genutzt :)

AllDayPiano 20. Mär 2018

So einfach die Melodie auch klingen mag - das Original ist genial gemacht, denn die...

Dipl_Inf_Millio... 20. Mär 2018

Der Artikel ist inhaltlich falsch bzw. strotzt vor Fehlern! nur ein Beispiel von vielen...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /