Raytracing: Battlefield 5 startet vorerst ohne DXR-Effekte

Per Origin Access Premier ist Battlefield 5 bereits spielbar, Nutzer einer Geforce RTX mit Turing-Technik können aber noch kein Raytracing zuschalten. Entwickler Dice benötigt noch ein paar Tage, dann sollen die schöneren Reflexionen und Spiegelungen via Patch nachgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 5 mit Spiegelung in der Pfütze
Battlefield 5 mit Spiegelung in der Pfütze (Bild: Dice)

Seit dem frühen Nachmittag des gestrigen 8. Novembers 2018 haben Abonnenten von EAs Origin Access Premier genanntem Service die Möglichkeit, das neue Battlefield 5 (Test) zu spielen. Der Shooter ist das erste Spiel, welches Microsofts DXR, also DirectX Raytracing, unterstützt und damit realistischere Reflexionen und Spiegelungen darstellt. Dazu benötigen Spieler derzeit eine Nvidia-Grafikkarte wie die Geforce RTX 2080 Ti (Test) oder die Geforce RTX 2070 (Test) - bisher fehlen die Effekte aber.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Office 365 & Azure
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Konstanz
  2. Product Owner Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Entwickler Dice weist im PC-Guide zu Battlefield 5 darauf hin, dass DXR im Zeitraum der Veröffentlichung der Deluxe Edition verfügbar sein soll, denn der Launch des Titels ist gestaffelt: Origin Access Premier startete am 8. November, die Käufer der Deluxe Edition erhalten ab dem 15. November ihren Zugriff und die Besitzer der Standard Edition am 20. November. Die Raytracing-Effekte sollten bis Mitte oder Ende nächster Woche verfügbar sein.

Abseits einer Geforce RTX benötigen Spieler ein aktuelles Windows 10, die Version 1809 ist jedoch seitens Microsoft bisher nicht wieder freigegeben worden - eventuell passiert dies in den kommenden Tagen. Weiterhin nennt Dice mindestens einen Core i5-8400 und empfiehlt einen Core i7-8700 oder einen Ryzen 7 2700, hinzu kommen 12 GByte oder besser 16 GByte Arbeitsspeicher.

Prinzipiell läuft DXR auch auf älteren Grafikkarten wie einer Geforce GTX 1080 Ti und auch auf AMDs Radeons, sofern ein passender Treiber vorhanden ist. Nvidias Star-Wars-Demo etwa funktioniert mit einer älteren Pascal-Karte, ohne die RT-Cores für Raytracing ist die Bildrate aber mit rund 10 fps sehr niedrig - eine Geforce RTX 2080 Ti kommt in 1440p auf über 30 fps.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /