Abo
  • Services:

Raytracing: Battlefield 5 startet vorerst ohne DXR-Effekte

Per Origin Access Premier ist Battlefield 5 bereits spielbar, Nutzer einer Geforce RTX mit Turing-Technik können aber noch kein Raytracing zuschalten. Entwickler Dice benötigt noch ein paar Tage, dann sollen die schöneren Reflexionen und Spiegelungen via Patch nachgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 5 mit Spiegelung in der Pfütze
Battlefield 5 mit Spiegelung in der Pfütze (Bild: Dice)

Seit dem frühen Nachmittag des gestrigen 8. Novembers 2018 haben Abonnenten von EAs Origin Access Premier genanntem Service die Möglichkeit, das neue Battlefield 5 (Test) zu spielen. Der Shooter ist das erste Spiel, welches Microsofts DXR, also DirectX Raytracing, unterstützt und damit realistischere Reflexionen und Spiegelungen darstellt. Dazu benötigen Spieler derzeit eine Nvidia-Grafikkarte wie die Geforce RTX 2080 Ti (Test) oder die Geforce RTX 2070 (Test) - bisher fehlen die Effekte aber.

Stellenmarkt
  1. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Entwickler Dice weist im PC-Guide zu Battlefield 5 darauf hin, dass DXR im Zeitraum der Veröffentlichung der Deluxe Edition verfügbar sein soll, denn der Launch des Titels ist gestaffelt: Origin Access Premier startete am 8. November, die Käufer der Deluxe Edition erhalten ab dem 15. November ihren Zugriff und die Besitzer der Standard Edition am 20. November. Die Raytracing-Effekte sollten bis Mitte oder Ende nächster Woche verfügbar sein.

Abseits einer Geforce RTX benötigen Spieler ein aktuelles Windows 10, die Version 1809 ist jedoch seitens Microsoft bisher nicht wieder freigegeben worden - eventuell passiert dies in den kommenden Tagen. Weiterhin nennt Dice mindestens einen Core i5-8400 und empfiehlt einen Core i7-8700 oder einen Ryzen 7 2700, hinzu kommen 12 GByte oder besser 16 GByte Arbeitsspeicher.

Prinzipiell läuft DXR auch auf älteren Grafikkarten wie einer Geforce GTX 1080 Ti und auch auf AMDs Radeons, sofern ein passender Treiber vorhanden ist. Nvidias Star-Wars-Demo etwa funktioniert mit einer älteren Pascal-Karte, ohne die RT-Cores für Raytracing ist die Bildrate aber mit rund 10 fps sehr niedrig - eine Geforce RTX 2080 Ti kommt in 1440p auf über 30 fps.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€

dxp 09. Nov 2018

D12 hat in keinem Titel bis auf GoW 4 richtig gut funktioniert... Irgendwie tut sich hier...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /