Abo
  • Services:

Rayman Adventures im Test: Wischen, hüpfen und stolpern mit Rayman

Mit Rayman Adventures setzt der knuffige Jump-and-Run-Held zu einem Sprung auf iOS- und Android-Geräte an. Dort konnte er in der Vergangenheit in Titeln wie Jungle Run und Fiesta Run begeistern. Jetzt hat er das eine oder andere Problem mit der Körperbeherrschung.

Artikel von veröffentlicht am
Rayman Adventures
Rayman Adventures (Bild: Golem.de)

Bei der Hintergrundgeschichte von Rayman Adventures hat sich Ubisoft nicht viel Mühe gegeben. Wieder muss der Held gegen Bösewichte kämpfen, seine Freunde beschützen und Gegenstände einsammeln. Wie schon häufig zuvor ist er bei seinen Wegen durch die bunten Level nicht allein unterwegs: Je nach Wunsch und Auswahl können ihm kleine Helferlein beistehen, die ihn etwa beim Auffinden von Schätzen unterstützen oder ihn vorübergehend unverwundbar machen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. ifm prover gmbh, Tettnang

Im Vergleich zu den vorherigen Titeln hat Ubisoft vor allem die Bedienung überarbeitet. Rayman läuft weiterhin von alleine, anders als in den zahlreichen bekannten Endless Runnern kann der Spieler ihn aber nun die Richtung ändern lassen - mit einem Wisch über den Bildschirm entgegengesetzt zur Laufrichtung. Tippen lässt Rayman springen, ein Wisch in Richtung Gegner eine Attacke ausführen. Hinzu kommen kombinierte Sprünge an Wänden und Hindernissen.

Spätestens, wenn mehrere Aktionen kurz hintereinander ausgeführt werden wollen, etwa ein Richtungswechsel mit anschließendem Sprung auf eine höhere Plattform und eine nachfolgende Attacke, wird die Problematik der Bedienung offensichtlich. Der Wunsch der Entwickler, möglichst viel mit möglichst wenig Gesten abbilden zu können, führt dazu, dass ständig nicht das passiert, was sich der Spieler wünscht. Frust und häufige Neuversuche sind die Folge.

Abwechslungsreiche Umgebungen

Die Level bieten einen Mix aus Geschicklichkeit, Sammelaufgaben und kleineren Rätseln. Da geht es etwa darum, Balken und Räder so zu drehen, dass der Weg zu neuen Bereichen freigeschaltet wird. Dazwischen gibt es kleinere Minispiele, etwa Rubellose, in denen neue Extras zu gewinnen sind.

Apropos Extras: Rayman Adventures ist ein Free-to-play-Titel: Der Download ist kostenlos, echtes Geld kann aber dazu genutzt werden, die Extras zu kaufen und damit die angesprochenen Begleiter bei Laune zu halten. Die Käufe machen das Spiel einfacher, sind aber nicht zwingend vonnöten. Wer will, kann Rayman auch ohne echtes Geld durch die Welten führen.

Glänzen kann Rayman einmal mehr bei der Technik. Das Spiel sieht großartig aus, die Level sind abwechslungsreich und voller kleiner Details und die Charakter-Animationen ebenso flüssig und knuffig wie die Protagonisten selbst. Dafür nervt, dass das Spiel beständig Daten im Hintergrund nachlädt und auch häufig eine Verbindung zu den Ubisoft-Servern anfragt, was immer wieder für Ladezeiten und Verzögerungen sorgt.

Rayman Adventures ist ab sofort bei Google Play und im iTunes Store erhältlich und erfordert mindestens Android 4.1 beziehungsweise iOS 8.0.

Fazit

Raymans neuer Smartphone-Auftritt hinkt den Vorgängern qualitativ etwas hinterher. Level-Design und Grafik sind zwar weiterhin erstklassig, dafür sorgen aber zwei inhaltliche Veränderungen für eine spürbare Spielspaß-Verschiebung. Der Wechsel hin zum Free-to-Play ist noch verkraftbar, weil Ubisoft es mit Kauf-Aufforderungen nicht übertreibt.

Die Neuerungen bei der Bedienung verursachen aber vor allem zu Beginn einigen Frust. Mit einem Gamepad wäre das kein Problem, auf dem Touchscreen hingegen kommt es zu vielen ungewollten Aktionen und Fehlversuchen, die den Spielspaß merklich trüben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Unix_Linux 08. Dez 2015

Was für ein intelligenter Beitrag. Vor allem mit sachlichem Inhalt. Bravo. Was soll man...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /