Ray-Ban Stories: Datenschützer finden LED von Facebooks Kamerabrille zu klein

Datenschützer bemängeln, dass die LED von Facebooks Ray-Ban Stories bei der Kameraaufnahme kaum sichtbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der linken Seite zu erkennen: die Benachrichtigungs-LED der Ray-Ban Stories
Auf der linken Seite zu erkennen: die Benachrichtigungs-LED der Ray-Ban Stories (Bild: Facebook)

Die irische Datenschutzbehörde Data Protection Commission (DPC) hat Facebook um einen Nachweis gebeten, dass die in der Kamerabrille Ray-Ban Stories verbaute LED andere Menschen ausreichend auf eine Aufnahme hinweist. Das berichtet Techcrunch unter Berufung auf eine Stellungnahme der Behörde.

Stellenmarkt
  1. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Mitarbeiter* Technischer Support / After Sales
    LISTAN GmbH, Glinde
Detailsuche

Vorausgegangen waren Hinweise der italienischen Datenschutzbehörde Garante, die entsprechende Befürchtungen geäußert hat. Die DPC ist als federführende Behörde für Facebook zuständig, da das Unternehmen in Irland seinen Hauptsitz für Europa hat. Facebooks Kamerabrille ist in Europa in Großbritannien, Irland und Italien erhältlich.

Der DPC zufolge soll Facebook im Vorfeld der Veröffentlichung der Ray-Ban Stories in Europa nicht ausreichend erklärt haben, wie andere Menschen vor unbemerkten Film- und Fotoaufnahmen geschützt würden. Entsprechende Feldversuche soll es nicht gegeben haben.

Aufnahmesituation ist bei Facebooks Brille nicht zwingend erkennbar

Die DPC erklärt, dass andere Menschen bei Aufnahmen mit einem Smartphone oder einer Kamera deutlich erkennen können, dass sie gefilmt oder fotografiert würden. Bei Facebooks Kamerabrille ist dies nicht eindeutig, da die LED für die Behörde zu klein geraten ist. Auf Fotos ist die LED auf der linken Seite der Brille zu erkennen, besonders prägnant scheint sie tatsächlich nicht zu sein.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook solle nachweisen, dass die LED effektiv genug ist, um andere Menschen auf eine Aufnahme hinzuweisen. Zudem soll das soziale Netzwerk eine Informationskampagne durchführen, in der darauf hingewiesen wird, wie leicht sich mit einer derartigen Kamerabrille unbemerkt Aufnahmen anfertigen lassen.

Facebook zufolge habe man vor der Einführung der Brille Kontakt mit der DPC gehabt. Außerdem weist das Unternehmen darauf hin, dass die Ray-Ban Stories einen Ausschalter hat. Die DPC bestätigt, dass es vor der Veröffentlichung ein Briefing gab, das allerdings keine Informationen zum Produkt enthielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 21. Sep 2021

Allein schon das die LED nur weiß leuchtet und nicht blinkt zeigt deutlich, dass diese...

Hotohori 21. Sep 2021

Das ist aber mutwillig und nicht die normale Nutzung. Geräte manipulieren kann Jeder oder...

ezadoo 21. Sep 2021

Wie oft ich schon aus Versehen Fotos in der Hosentasche gemacht habe, kann man das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /