Abo
  • Services:

Raw-Aufnahmen: Lightroom 2.0 für Android kann mehr als die iOS-Version

Adobe hat für Android die Bildbearbeitungs-App Lightroom in Version 2.0 vorgestellt. Diese erlaubt es, Fotos als DNG Raw aufzunehmen. So sollen bei Bearbeitungen keine Qualitätseinbußen durch erneute JPEG-Kompression entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightroom 2.0 für Android ist da.
Lightroom 2.0 für Android ist da. (Bild: Adobe)

Die DNG-Raw-Fotoaufnahme bietet Adobe nur bei Lightroom 2.0 für Android (ab 5.0) an. IOS-Nutzer, die schon länger die neue Lightroom-Version nutzen können, müssen darauf verzichten. Noch geht das aber nur bei Smartphones und nicht bei Tablets. Mit Raw-DNGs sollen die Bilder ohne erneute Kompression weiterbearbeitet und beispielsweise zur Bildbearbeitung an den Desktop weitergereicht werden können. Ansonsten ist der Funktionsumfang zwischen den beiden mobilen Betriebssystemen laut Adobe nahezu gleich.

  • Lightroom 2.0 für Android (Bild: Adobe)
  • Lightroom 2.0 für Android (Bild: Adobe)
  • Lightroom 2.0 für Android (Bild: Adobe)
  • Lightroom 2.0 für Android (Bild: Adobe)
  • Lightroom 2.0 für Android (Bild: Adobe)
  • Lightroom 2.0 für Android (Bild: Adobe)
  • Lightroom 2.0 für Android (Bild: Adobe)
  • Lightroom 2.0 für Android (Bild: Adobe)
  • Lightroom 2.0 für Android (Bild: Adobe)
  • Lightroom 2.0 für Android (Bild: Adobe)
  • Lightroom 2.0 für Android (Bild: Adobe)
Lightroom 2.0 für Android (Bild: Adobe)
Stellenmarkt
  1. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar
  2. Serrala Group GmbH, Hamburg

Die In-App-Kamera wendet auf Wunsch schon bei der Aufnahme Filter an. Das spätere Ergebnis lässt sich in der Livevorschau betrachten. Die Vorgaben bearbeiten die Bilder nicht-destruktiv, können also später beliebig geändert oder entfernt werden.

Zudem bietet die neue Funktion einen Filter, der Dunst aus Bildern entfernen soll. Die bei nebligem Wetter aufgenommenen Fotos sollen so einen klareren und schärferen Bildeindruck erhalten.

Auch eine Teiltonung, bei der helle und dunkle Bildbereiche getrennt bearbeitet werden können, ist in der Android-Version vorhanden. Wer will, kann bei der Umwandlung in Schwarzweißbilder einen Farbfilter simulieren. Adobe hat zudem die Möglichkeit eingebaut, die Tonwerte in der Gradationskurve durch das Setzen von Punkten zu bearbeiten.

Lightroom für Android 2.0 ist kostenlos. Zur Nutzung muss der Anwender sich allerdings eine Adobe-ID kostenfrei besorgen. Der Download (33 MByte) ist über den Google Play Store möglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)

Pjörn 24. Feb 2016

Man kann DNG-Datein bearbeiten,weil einige Geräte (die ausnahmslos allesamt Smartphones...

Pjörn 24. Feb 2016

Weil iOS ja auch wirklich der Inbegriff von Zuverlässigkeit ist.^^ iOS kann nicht mal...

HibikiTaisuna 23. Feb 2016

Also ich persoenlich wuerde gerne Lightroom auf meinem Galaxy Tab S 8.4 nutzen. Leider...

chewbacca0815 23. Feb 2016

Vielen Dank für den Artikel, ich hatte es soeben installiert. Augenscheinlich aber ist...

anders_anderson 23. Feb 2016

Einfach um hier mal zur Info mitzuteilen: Mit der neuen Version braucht man nicht nur...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /