Abo
  • Services:

Raven Ridge: AMDs nächste APU soll 50 Prozent mehr Shader bekommen

Raven Ridge für Desktops und Notebooks sieht vielversprechend aus, selbst die Core M sollen attackiert werden. Auch zu Summit Ridge, den kommenden FX-Prozessoren mit Zen-Kernen, gibt es Neuigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Angebliche AMD-Roadmap mit Raven Ridge
Angebliche AMD-Roadmap mit Raven Ridge (Bild: Semi-Accurate-Forum)

Ausschnitte zweier Präsentationsfolien von AMD sollen neue Informationen zu kommenden APUs und Prozessoren zeigen, veröffentlicht wurden sie im Forum von Semi-Accurate. Vorneweg sei gesagt, dass das Design seitens AMD schon seit Monaten nicht mehr verwendet wird, und es sich bei der Roadmap offenbar um die der Pro-Produkte für Business-Kunden handelt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Das erklärt, warum beispielsweise jegliche bisherigen FX-Prozessoren fehlen, und die neuen Summit-Ridge-Modelle erst für 2017 eingezeichnet sind. Der Fokus der Präsentationsfolien liegt ohnehin auf den APUs (Accelerated Processing Units), also Chips mit integrierter Grafikeinheit. Die nächste Generation heißt Raven Ridge, sie folgt auf Bristol Ridge und Stoney Ridge. Als Plattform dienen der Sockel AM4 (Desktop) und das verlötete FT5-Package (Notebooks).

Zen-Cores und 768 Shader

Bedingt durch die 14LPP-Fertigung kann AMD in Raven Ridge mehr Funktionseinheiten unterbringen. Statt zwei Bulldozer-Modulen mit Excavator-Technik stecken darin vier der neuen Zen-Kerne und offenbar erstmals in einer APU auch ein großer L3-Cache mit acht MByte. Die Anzahl der Shader-Einheiten der Polaris-iGPU steigt auf zwölf Compute Units, was 768 statt 512 Rechenkerne ergibt. Das erfordert schnellen Speicher, weshalb Raven Ridge bis zu DDR4-3200 im Dual-Channel-Betrieb unterstützen soll.

Im Desktop-Segment treten die APUs mit einer Verlustleistung von 35 bis 95 Watt und dem Promontory-Chip für I/O-Fähigkeiten wie USB-3.1-Schnittstellen ab. Raven Ridge selbst ist ein System-on-a-Chip, es unterstützt daher Sata-SSDs und USB. Für Notebooks sollen die SoCs mit 4 bis 35 Watt erscheinen, was eine tiefere Skalierung als die bisherigen 12 Watt darstellen würde. AMD scheint Raven Ridge also auch gegen Intels Core M positionieren zu wollen.

AMD könnte ein Rambus-Phy nutzen

Zu den kommenden FX-Prozessoren für den Sockel AM4, Summit Ridge genannt, will Bits'n'Chips neue Details erfahren haben: Es sei wahrscheinlich, dass AMD den kürzlich vorgestellten DDR4-Phy von Rambus lizenziert habe. Der wird wie Summit Ridge im 14LPP-Verfahren bei Globalfoundries produziert und unterstützt DDR4-3200. Ein Phy sitzt wie der Speichercontroller mit im Prozessor und bindet die externen Module an. AMD hatte im Januar 2016 das Patentabkommen mit Rambus um fünf Jahre verlängert.

Ob die Informationen zu Raven Ridge und Summit Ridge nicht nur stimmig sind, sondern auch stimmen, erfahren wir eventuell in wenigen Tagen: Golem trifft sich nächste und übernächste Woche in San Francisco und Cupertino mit AMD, um über kommende Chips für den Sockel AM4 zu sprechen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /