• IT-Karriere:
  • Services:

Raven Ridge: AMDs Athlon kehrt zurück

Mit dem Athlon 200GE hat AMD einen neuen günstigen Prozessor mit integrierter Grafikeinheit im Portfolio. Der Zen-Chip wird gegen Intels Pentium-Modelle positioniert und ist mit 35 Watt ziemlich sparsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer Athlon auf Trinity-Basis
Ein älterer Athlon auf Trinity-Basis (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf wenn es noch nicht offiziell ist: Mehrere Mainboard-Hersteller haben ihre UFEI-Listen mit dem Athlon 200GE aktualisiert und dabei die vorab durchgesickerten technischen Details bestätigt. Schon seit Anfang 2018 taucht der Chip immer wieder in Benchmark-Datenbanken auf, mittlerweile dürfte der Marktstart aber sehr nahe sein. Der Athlon 200GE ist ein Zen-Dualcore mit integrierter Vega-Grafikeinheit bei 35 Watt thermischer Verlustleistung.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. hbz-Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW, Köln

Die iGPU hat 192 Shader-Einheiten, also drei Compute Units, und die beiden CPU-Kerne takten mit 3,2 GHz - vermutlich ohne Turbo. Der L3-Cache fasst 4 MByte. Damit entspricht der Athlon 200GE in etwa einem Ryzen 3 Mobile 2200U für Notebooks. Diese Chips heißen intern Raven Ridge (Test), der neue Prozessor dürfte das gleiche Design nutzen - schlicht mit einigen deaktivierten Funktionsblöcken. AMDs Roadmap sah allerdings auch einen Banded Kestrel vor, der nativ zwei CPU-Kerne mit drei Compute Units statt vier Cores mit elf CUs kombinieren sollte.

Wie schon in den vergangenen Generationen wird der neue Athlon also kein Highend-Chip, sondern bildet die Einsteigerklasse ab. Folglich wird er deutlich unter 100 Euro kosten und tritt in Konkurrenz zu Intels Pentium Gold mit Core- statt Atom-Architektur. Modelle wie der Pentium Gold G5400 haben zwei Kerne mit Hyperthreading bei 3,5 GHz und eine HD Graphics 610. Wir gehen davon aus, dass der Athlon 200GE dem Pentium Gold G5400 bei den CPU-Cores gut Paroli bieten kann und die klar schnellere Grafikeinheit aufweist. Der neue AMD-Chip passt in den Sockel AM4 und verwendet DDR4-Speicher.

Für diese Fassung gibt es bereits einen Athlon-Prozessoren, den Athlon X4 950 (Bristol Ridge). Der basiert noch auf einer Bulldozer-Architektur, der Excavator-Ausbaustufe, und weist keine Grafikeinheit auf. Trotz bis zu 3,8 GHz rechnet er viel langsamer als der Athlon 200GE - dafür brauchen wir keine Benchmarks zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...

Quantium40 28. Mai 2018

Für den AM1 gab es doch nur 4 verschiedene CPUs. Zudem war jede einzelne davon recht...

Quantium40 28. Mai 2018

So angestaubt ist der gar nicht. Zudem wurde das Potential für Mehrsockelsysteme...

Anonymer Nutzer 28. Mai 2018

AMD wird ja nach dem Athlon die GreyHawk Plattform in Angriff nehmen, da geht es dann...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /