Abo
  • Services:

Raven Ridge: AMDs Athlon kehrt zurück

Mit dem Athlon 200GE hat AMD einen neuen günstigen Prozessor mit integrierter Grafikeinheit im Portfolio. Der Zen-Chip wird gegen Intels Pentium-Modelle positioniert und ist mit 35 Watt ziemlich sparsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer Athlon auf Trinity-Basis
Ein älterer Athlon auf Trinity-Basis (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf wenn es noch nicht offiziell ist: Mehrere Mainboard-Hersteller haben ihre UFEI-Listen mit dem Athlon 200GE aktualisiert und dabei die vorab durchgesickerten technischen Details bestätigt. Schon seit Anfang 2018 taucht der Chip immer wieder in Benchmark-Datenbanken auf, mittlerweile dürfte der Marktstart aber sehr nahe sein. Der Athlon 200GE ist ein Zen-Dualcore mit integrierter Vega-Grafikeinheit bei 35 Watt thermischer Verlustleistung.

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Oskar Schunck GmbH & Co. KG, München

Die iGPU hat 192 Shader-Einheiten, also drei Compute Units, und die beiden CPU-Kerne takten mit 3,2 GHz - vermutlich ohne Turbo. Der L3-Cache fasst 4 MByte. Damit entspricht der Athlon 200GE in etwa einem Ryzen 3 Mobile 2200U für Notebooks. Diese Chips heißen intern Raven Ridge (Test), der neue Prozessor dürfte das gleiche Design nutzen - schlicht mit einigen deaktivierten Funktionsblöcken. AMDs Roadmap sah allerdings auch einen Banded Kestrel vor, der nativ zwei CPU-Kerne mit drei Compute Units statt vier Cores mit elf CUs kombinieren sollte.

Wie schon in den vergangenen Generationen wird der neue Athlon also kein Highend-Chip, sondern bildet die Einsteigerklasse ab. Folglich wird er deutlich unter 100 Euro kosten und tritt in Konkurrenz zu Intels Pentium Gold mit Core- statt Atom-Architektur. Modelle wie der Pentium Gold G5400 haben zwei Kerne mit Hyperthreading bei 3,5 GHz und eine HD Graphics 610. Wir gehen davon aus, dass der Athlon 200GE dem Pentium Gold G5400 bei den CPU-Cores gut Paroli bieten kann und die klar schnellere Grafikeinheit aufweist. Der neue AMD-Chip passt in den Sockel AM4 und verwendet DDR4-Speicher.

Für diese Fassung gibt es bereits einen Athlon-Prozessoren, den Athlon X4 950 (Bristol Ridge). Der basiert noch auf einer Bulldozer-Architektur, der Excavator-Ausbaustufe, und weist keine Grafikeinheit auf. Trotz bis zu 3,8 GHz rechnet er viel langsamer als der Athlon 200GE - dafür brauchen wir keine Benchmarks zu machen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Quantium40 28. Mai 2018

Für den AM1 gab es doch nur 4 verschiedene CPUs. Zudem war jede einzelne davon recht...

Quantium40 28. Mai 2018

So angestaubt ist der gar nicht. Zudem wurde das Potential für Mehrsockelsysteme...

DY 28. Mai 2018

AMD wird ja nach dem Athlon die GreyHawk Plattform in Angriff nehmen, da geht es dann...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /