Abo
  • Services:

Raven Ridge: AMD verschickt CPUs für UEFI-Update

Nutzer, die ein Mainboard ohne passendes UEFI für Raven Ridge alias Ryzen mit Vega gekauft haben, können sich als letzte Option einen älteren Prozessor von AMD zum Flashen der Platine senden lassen. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Raven Ridge für Sockel AM4
Raven Ridge für Sockel AM4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer AMDs neue Ryzen mit Vega, sprich Raven Ridge (Test), einsetzen möchte, benötigt eine Hauptplatine mit aktuellem UEFI. Sofern nicht mindestens eine Bios-Version basierend auf der Agesa 1071 (AMD Generic Encapsulated Software Architecture) installiert ist, startet das System nicht. Somit ist kein Flash-Vorgang möglich, allerdings hat AMD ein paar Lösungen dafür parat.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Regen

Theoretisch sollten im Handel verfügbare Mainboards per Aufkleber als kompatibel zu Ryzen 2000 gekennzeichnet sein. Ist das nicht der Fall, weil die Platine schon länger im Lager war, haben Nutzer mehrere Optionen: In einem Support-Eintrag schreibt AMD, dass zuerst beim jeweiligen Händler gefragt werden sollte, ob dieser die Platine flashen kann - eventuell mit einem älteren Chip. Einige Highend-Boards haben zudem eine Funktion, bei der ein Flash-Vorgang per USB-Stick auch ohne eingebauten Prozessor möglich ist.

Klappt das nicht, bietet AMD eine Boot Kit Solution an. In diesem Fall schickt der Hersteller betroffenen Kunden kostenlos einen Ryzen 1000 oder einen Bristol Ridge zu, um damit die Hauptplatine zu aktualisieren. Der Chip muss danach zurückgesendet werden, als Sicherheit ist eine Kreditkarte zu hinterlegen. Probleme mit Arbeitsspeicher gibt es bei Raven Ridge nicht, die RAM-Inkompatibilitäten der Vorgänger sind seit Agesa 1006 passé.

Die Raven Ridge passen in den Sockel AM4 und weisen vier Zen-Kerne sowie eine Vega-Grafikeinheit auf. Die beiden Modelle, Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G, kosten 170 Euro beziehungsweise 100 Euro. Da der kleinere Chip kaum langsamer, aber deutlich günstiger ist, finden wir ihn empfehlenswerter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 9,99€
  3. 4,25€
  4. ab je 2,49€ kaufen

jayjay 17. Feb 2018

Also so wie Intel alle CPUs mit Meltdown anstandslos ausgetauscht hat... ;)

ms (Golem.de) 17. Feb 2018

Link?

chithanh 17. Feb 2018

AMD ist an dieser Situation auch mit Schuld, da sie das BIOS-Update erst wenige Wochen...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /