• IT-Karriere:
  • Services:

Raven Ridge: AMD verschickt CPUs für UEFI-Update

Nutzer, die ein Mainboard ohne passendes UEFI für Raven Ridge alias Ryzen mit Vega gekauft haben, können sich als letzte Option einen älteren Prozessor von AMD zum Flashen der Platine senden lassen. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Raven Ridge für Sockel AM4
Raven Ridge für Sockel AM4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer AMDs neue Ryzen mit Vega, sprich Raven Ridge (Test), einsetzen möchte, benötigt eine Hauptplatine mit aktuellem UEFI. Sofern nicht mindestens eine Bios-Version basierend auf der Agesa 1071 (AMD Generic Encapsulated Software Architecture) installiert ist, startet das System nicht. Somit ist kein Flash-Vorgang möglich, allerdings hat AMD ein paar Lösungen dafür parat.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Theoretisch sollten im Handel verfügbare Mainboards per Aufkleber als kompatibel zu Ryzen 2000 gekennzeichnet sein. Ist das nicht der Fall, weil die Platine schon länger im Lager war, haben Nutzer mehrere Optionen: In einem Support-Eintrag schreibt AMD, dass zuerst beim jeweiligen Händler gefragt werden sollte, ob dieser die Platine flashen kann - eventuell mit einem älteren Chip. Einige Highend-Boards haben zudem eine Funktion, bei der ein Flash-Vorgang per USB-Stick auch ohne eingebauten Prozessor möglich ist.

Klappt das nicht, bietet AMD eine Boot Kit Solution an. In diesem Fall schickt der Hersteller betroffenen Kunden kostenlos einen Ryzen 1000 oder einen Bristol Ridge zu, um damit die Hauptplatine zu aktualisieren. Der Chip muss danach zurückgesendet werden, als Sicherheit ist eine Kreditkarte zu hinterlegen. Probleme mit Arbeitsspeicher gibt es bei Raven Ridge nicht, die RAM-Inkompatibilitäten der Vorgänger sind seit Agesa 1006 passé.

Die Raven Ridge passen in den Sockel AM4 und weisen vier Zen-Kerne sowie eine Vega-Grafikeinheit auf. Die beiden Modelle, Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G, kosten 170 Euro beziehungsweise 100 Euro. Da der kleinere Chip kaum langsamer, aber deutlich günstiger ist, finden wir ihn empfehlenswerter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jayjay 17. Feb 2018

Also so wie Intel alle CPUs mit Meltdown anstandslos ausgetauscht hat... ;)

ms (Golem.de) 17. Feb 2018

Link?

chithanh 17. Feb 2018

AMD ist an dieser Situation auch mit Schuld, da sie das BIOS-Update erst wenige Wochen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

    •  /