Abo
  • Services:

Raven Ridge: AMD veröffentlicht endlich Treiber für Ryzen-Vega-Chips

Seit dem Start der Raven Ridge genannten APUs wie dem Ryzen 5 2400G vor einigen Monaten gab es keinen neuen Grafiktreiber für die Ryzen-Vega-Chips. Die aktuelle Radeon Software schafft Abhilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen 5 2400G alias Raven Ridge
Ryzen 5 2400G alias Raven Ridge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD hat die Radeon Software Adrenalin Edition Q2 2018 zum Download freigegeben. Der Grafiktreiber ist untypisch benannt, vor allem aber weist er eine Unterstützung für die Raven Ridge auf, also etwa den Ryzen 5 2400G (Test) für Desktop-Systeme. Die Release Notes nennen zwar nur diese Chips, die Radeon Software funktioniert aber auch mit älteren APUs und allen dedizierten GPUs. Zu den Ryzen Mobile (Test) für Notebooks fehlt ein Hinweis.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Seit der Veröffentlichung der Raven Ridge für den Sockel AM4 im Februar 2018 hatte AMD keine neuen Grafiktreiber für die Chips veröffentlicht, was angesichts der hinzugekommenen Funktionen der Adrenalin-Branch ärgerlich war. Künftig wird der Hersteller die APUs in allen Versionen der Radeon Software integrieren. Die Radeon Software Adrenalin Edition Q2 2018 gibt es bisher nur für Windows 10 mit 64 Bit, sie unterstützt das aktuelle April 2018 Update des Microsoft-Betriebssystems. Ob die Raven Ridge nun auch Play Ready 3.0 für Netflix mit 4K und HDR beherrschen, konnten wir noch nicht testen.

Raven Ridge ist der Codename für Systems-on-a-Chip, die vier Zen-CPU-Kerne mit einer Vega-Grafikeinheit und einem DDR4-Speichercontroller kombinieren. Die SoCs gibt es für Sockel AM4 (Desktop) und für den Sockel FP5 (Consumer- sowie Business-Notebooks) in unterschiedlichen TDP-Abstufungen. Verglichen mit ähnlich teuren Lösungen von Intel schneiden die Raven Ridge sehr gut ab, die Leistung der CPU-Kerne und vor allem der Grafikeinheit überzeugt, gleiches gilt für die Effizienz und die Akkulaufzeit.

Bei den Vorgänger-Generationen, etwa Bristol Ridge oder Carrizo, war das nicht so: Insbesondere der Prozessor-Teil und der Energiebedarf überzeugten nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

regiedie1. 21. Mai 2018

Linux 4.15 + Mesa 18.0 https://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=ryzen5-2400g...

Phantom 20. Mai 2018

....

MazeHei 19. Mai 2018

Klappt leider doch nicht


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /