Abo
  • Services:

Raven Ridge: AMD veröffentlicht endlich Treiber für Ryzen-Vega-Chips

Seit dem Start der Raven Ridge genannten APUs wie dem Ryzen 5 2400G vor einigen Monaten gab es keinen neuen Grafiktreiber für die Ryzen-Vega-Chips. Die aktuelle Radeon Software schafft Abhilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen 5 2400G alias Raven Ridge
Ryzen 5 2400G alias Raven Ridge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD hat die Radeon Software Adrenalin Edition Q2 2018 zum Download freigegeben. Der Grafiktreiber ist untypisch benannt, vor allem aber weist er eine Unterstützung für die Raven Ridge auf, also etwa den Ryzen 5 2400G (Test) für Desktop-Systeme. Die Release Notes nennen zwar nur diese Chips, die Radeon Software funktioniert aber auch mit älteren APUs und allen dedizierten GPUs. Zu den Ryzen Mobile (Test) für Notebooks fehlt ein Hinweis.

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. it.sec GmbH & Co. KG, Berlin, Ulm, deutschlandweit (Home-Office)

Seit der Veröffentlichung der Raven Ridge für den Sockel AM4 im Februar 2018 hatte AMD keine neuen Grafiktreiber für die Chips veröffentlicht, was angesichts der hinzugekommenen Funktionen der Adrenalin-Branch ärgerlich war. Künftig wird der Hersteller die APUs in allen Versionen der Radeon Software integrieren. Die Radeon Software Adrenalin Edition Q2 2018 gibt es bisher nur für Windows 10 mit 64 Bit, sie unterstützt das aktuelle April 2018 Update des Microsoft-Betriebssystems. Ob die Raven Ridge nun auch Play Ready 3.0 für Netflix mit 4K und HDR beherrschen, konnten wir noch nicht testen.

Raven Ridge ist der Codename für Systems-on-a-Chip, die vier Zen-CPU-Kerne mit einer Vega-Grafikeinheit und einem DDR4-Speichercontroller kombinieren. Die SoCs gibt es für Sockel AM4 (Desktop) und für den Sockel FP5 (Consumer- sowie Business-Notebooks) in unterschiedlichen TDP-Abstufungen. Verglichen mit ähnlich teuren Lösungen von Intel schneiden die Raven Ridge sehr gut ab, die Leistung der CPU-Kerne und vor allem der Grafikeinheit überzeugt, gleiches gilt für die Effizienz und die Akkulaufzeit.

Bei den Vorgänger-Generationen, etwa Bristol Ridge oder Carrizo, war das nicht so: Insbesondere der Prozessor-Teil und der Energiebedarf überzeugten nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. ab 399€

regiedie1. 21. Mai 2018

Linux 4.15 + Mesa 18.0 https://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=ryzen5-2400g...

Phantom 20. Mai 2018

....

MazeHei 19. Mai 2018

Klappt leider doch nicht


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /