Abo
  • IT-Karriere:

Raven Ridge: AMD veröffentlicht endlich Treiber für Ryzen-Vega-Chips

Seit dem Start der Raven Ridge genannten APUs wie dem Ryzen 5 2400G vor einigen Monaten gab es keinen neuen Grafiktreiber für die Ryzen-Vega-Chips. Die aktuelle Radeon Software schafft Abhilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen 5 2400G alias Raven Ridge
Ryzen 5 2400G alias Raven Ridge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD hat die Radeon Software Adrenalin Edition Q2 2018 zum Download freigegeben. Der Grafiktreiber ist untypisch benannt, vor allem aber weist er eine Unterstützung für die Raven Ridge auf, also etwa den Ryzen 5 2400G (Test) für Desktop-Systeme. Die Release Notes nennen zwar nur diese Chips, die Radeon Software funktioniert aber auch mit älteren APUs und allen dedizierten GPUs. Zu den Ryzen Mobile (Test) für Notebooks fehlt ein Hinweis.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Seit der Veröffentlichung der Raven Ridge für den Sockel AM4 im Februar 2018 hatte AMD keine neuen Grafiktreiber für die Chips veröffentlicht, was angesichts der hinzugekommenen Funktionen der Adrenalin-Branch ärgerlich war. Künftig wird der Hersteller die APUs in allen Versionen der Radeon Software integrieren. Die Radeon Software Adrenalin Edition Q2 2018 gibt es bisher nur für Windows 10 mit 64 Bit, sie unterstützt das aktuelle April 2018 Update des Microsoft-Betriebssystems. Ob die Raven Ridge nun auch Play Ready 3.0 für Netflix mit 4K und HDR beherrschen, konnten wir noch nicht testen.

Raven Ridge ist der Codename für Systems-on-a-Chip, die vier Zen-CPU-Kerne mit einer Vega-Grafikeinheit und einem DDR4-Speichercontroller kombinieren. Die SoCs gibt es für Sockel AM4 (Desktop) und für den Sockel FP5 (Consumer- sowie Business-Notebooks) in unterschiedlichen TDP-Abstufungen. Verglichen mit ähnlich teuren Lösungen von Intel schneiden die Raven Ridge sehr gut ab, die Leistung der CPU-Kerne und vor allem der Grafikeinheit überzeugt, gleiches gilt für die Effizienz und die Akkulaufzeit.

Bei den Vorgänger-Generationen, etwa Bristol Ridge oder Carrizo, war das nicht so: Insbesondere der Prozessor-Teil und der Energiebedarf überzeugten nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

regiedie1. 21. Mai 2018

Linux 4.15 + Mesa 18.0 https://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=ryzen5-2400g...

Phantom 20. Mai 2018

....

MazeHei 19. Mai 2018

Klappt leider doch nicht


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /