Raven Ridge: AMD veröffentlicht endlich Treiber für Ryzen-Vega-Chips

Seit dem Start der Raven Ridge genannten APUs wie dem Ryzen 5 2400G vor einigen Monaten gab es keinen neuen Grafiktreiber für die Ryzen-Vega-Chips. Die aktuelle Radeon Software schafft Abhilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen 5 2400G alias Raven Ridge
Ryzen 5 2400G alias Raven Ridge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD hat die Radeon Software Adrenalin Edition Q2 2018 zum Download freigegeben. Der Grafiktreiber ist untypisch benannt, vor allem aber weist er eine Unterstützung für die Raven Ridge auf, also etwa den Ryzen 5 2400G (Test) für Desktop-Systeme. Die Release Notes nennen zwar nur diese Chips, die Radeon Software funktioniert aber auch mit älteren APUs und allen dedizierten GPUs. Zu den Ryzen Mobile (Test) für Notebooks fehlt ein Hinweis.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

Seit der Veröffentlichung der Raven Ridge für den Sockel AM4 im Februar 2018 hatte AMD keine neuen Grafiktreiber für die Chips veröffentlicht, was angesichts der hinzugekommenen Funktionen der Adrenalin-Branch ärgerlich war. Künftig wird der Hersteller die APUs in allen Versionen der Radeon Software integrieren. Die Radeon Software Adrenalin Edition Q2 2018 gibt es bisher nur für Windows 10 mit 64 Bit, sie unterstützt das aktuelle April 2018 Update des Microsoft-Betriebssystems. Ob die Raven Ridge nun auch Play Ready 3.0 für Netflix mit 4K und HDR beherrschen, konnten wir noch nicht testen.

Raven Ridge ist der Codename für Systems-on-a-Chip, die vier Zen-CPU-Kerne mit einer Vega-Grafikeinheit und einem DDR4-Speichercontroller kombinieren. Die SoCs gibt es für Sockel AM4 (Desktop) und für den Sockel FP5 (Consumer- sowie Business-Notebooks) in unterschiedlichen TDP-Abstufungen. Verglichen mit ähnlich teuren Lösungen von Intel schneiden die Raven Ridge sehr gut ab, die Leistung der CPU-Kerne und vor allem der Grafikeinheit überzeugt, gleiches gilt für die Effizienz und die Akkulaufzeit.

Bei den Vorgänger-Generationen, etwa Bristol Ridge oder Carrizo, war das nicht so: Insbesondere der Prozessor-Teil und der Energiebedarf überzeugten nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /