Abo
  • Services:

Rauschgifthandel: BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

Ein 29-Jähriger soll gemeinsam mit Komplizen viele Kilo Rauschgift über Darknet-Marktplätze verschickt haben. Er wurde bei einer Grenzkontrolle festgenommen, auch die Wohnung seiner Mutter wurde durchsucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das sind keine Legosteine!
Das sind keine Legosteine! (Bild: BKA)

Das Bundeskriminalamt hat einen 29-jährigen Deutschen festgenommen, weil er über das Internet große Mengen an Rauschgift verkauft haben soll. Die Ermittlungen gegen diesen sogenannten Top-Vendor (Top-Verkäufer) laufen seit August 2017.

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin

Der Festgenommene soll mit mehreren Mittätern unter den Pseudonymen "mrdrogenkommandant" und "drogenfahndung" auf verschiedenen Marktplätzen mit Rauschgift gehandelt haben. Er sei größtenteils auf dem "Hansa-Market" und dem "Dream-Market" aktiv gewesen. Die Händler fuhren zum Verschicken der Sendungen nach Angaben des BKA beinahe täglich über die Grenze nach Deutschland und gaben die Sendungen dort an verschiedenen Postfilialen auf.

Der Beschuldigte wurde am 9. November 2017 bei einer solchen Fahrt festgenommen. Unklar ist zurzeit, ob er bei einer Routinekontrolle gestoppt oder gezielt kontrolliert wurde. Bei der Fahrt soll er 34 Sendungen dabeigehabt haben. Bei Hausdurchsuchungen stellten niederländische Beamte später rund 75 Kilogramm Betäubungsmittel fest, darunter Ecstasy, Amphetamin, Heroin, Kokain und Marihuana, außerdem rund 400.000 Euro Bargeld. Durchsucht wurde auch die Wohnung der Mutter des Beschuldigten, sie soll in die Geschäfte ihres Sohnes verwickelt sein.

Der Rauschgifthandel über das Internet wächst seit Jahren, immer wieder gelingt es den Behörden jedoch, Händler und Empfänger zu ermitteln. Auch, weil Sender und Empfänger zum Teil dilettantische Fehler machen. Nach der Schließung der Plattform Alphabay nutzten die Behörden die gewonnen Daten für zahlreiche weitere Ermittlungsverfahren, unter anderem gegen den Hacker Marcus Hutchins und einen angeblichen chinesischen Hacker.

Unumstritten sind die Marktplätze aber offenbar nicht. Seit Wochen gibt es immer wieder DDoS-Angriffe, die die Geschäfte der Plattformen empfindlich stören dürften.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

Eheran 25. Nov 2017

Quelle "Welt der Wunder"?

kelzinc 24. Nov 2017

Legalisierung ist der beste weg und zwar für alle Drogen. Nur um vorab zu sagen ich...

neothade 24. Nov 2017

Bei Hausdurchsuchungen stellten niederländische Beamte später rund 75 Kilogramm...

quineloe 24. Nov 2017

Ich bezweifle mal, dass die Polizei ausreichend motiviert ist, um unbekannten Personen...

deadjoe 23. Nov 2017

naja seit fast 2 jahren ist bekannt das zumindest das FBI Zugang zum Darknet hat...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Gameboy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Gameboy im Video zusammen.

Nintendo Gameboy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
    Days Gone angespielt
    Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

    Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
    Von Peter Steinlechner


      Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
      Falcon Heavy
      Beim zweiten Mal wird alles besser

      Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
      Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

      1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
      2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
      3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

        •  /