Abo
  • Services:

Rauschgifthandel: BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

Ein 29-Jähriger soll gemeinsam mit Komplizen viele Kilo Rauschgift über Darknet-Marktplätze verschickt haben. Er wurde bei einer Grenzkontrolle festgenommen, auch die Wohnung seiner Mutter wurde durchsucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das sind keine Legosteine!
Das sind keine Legosteine! (Bild: BKA)

Das Bundeskriminalamt hat einen 29-jährigen Deutschen festgenommen, weil er über das Internet große Mengen an Rauschgift verkauft haben soll. Die Ermittlungen gegen diesen sogenannten Top-Vendor (Top-Verkäufer) laufen seit August 2017.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. Hines Immobilien GmbH, Berlin

Der Festgenommene soll mit mehreren Mittätern unter den Pseudonymen "mrdrogenkommandant" und "drogenfahndung" auf verschiedenen Marktplätzen mit Rauschgift gehandelt haben. Er sei größtenteils auf dem "Hansa-Market" und dem "Dream-Market" aktiv gewesen. Die Händler fuhren zum Verschicken der Sendungen nach Angaben des BKA beinahe täglich über die Grenze nach Deutschland und gaben die Sendungen dort an verschiedenen Postfilialen auf.

Der Beschuldigte wurde am 9. November 2017 bei einer solchen Fahrt festgenommen. Unklar ist zurzeit, ob er bei einer Routinekontrolle gestoppt oder gezielt kontrolliert wurde. Bei der Fahrt soll er 34 Sendungen dabeigehabt haben. Bei Hausdurchsuchungen stellten niederländische Beamte später rund 75 Kilogramm Betäubungsmittel fest, darunter Ecstasy, Amphetamin, Heroin, Kokain und Marihuana, außerdem rund 400.000 Euro Bargeld. Durchsucht wurde auch die Wohnung der Mutter des Beschuldigten, sie soll in die Geschäfte ihres Sohnes verwickelt sein.

Der Rauschgifthandel über das Internet wächst seit Jahren, immer wieder gelingt es den Behörden jedoch, Händler und Empfänger zu ermitteln. Auch, weil Sender und Empfänger zum Teil dilettantische Fehler machen. Nach der Schließung der Plattform Alphabay nutzten die Behörden die gewonnen Daten für zahlreiche weitere Ermittlungsverfahren, unter anderem gegen den Hacker Marcus Hutchins und einen angeblichen chinesischen Hacker.

Unumstritten sind die Marktplätze aber offenbar nicht. Seit Wochen gibt es immer wieder DDoS-Angriffe, die die Geschäfte der Plattformen empfindlich stören dürften.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Eheran 25. Nov 2017

Quelle "Welt der Wunder"?

kelzinc 24. Nov 2017

Legalisierung ist der beste weg und zwar für alle Drogen. Nur um vorab zu sagen ich...

neothade 24. Nov 2017

Bei Hausdurchsuchungen stellten niederländische Beamte später rund 75 Kilogramm...

quineloe 24. Nov 2017

Ich bezweifle mal, dass die Polizei ausreichend motiviert ist, um unbekannten Personen...

deadjoe 23. Nov 2017

naja seit fast 2 jahren ist bekannt das zumindest das FBI Zugang zum Darknet hat...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /