Rauschgifthandel: BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

Ein 29-Jähriger soll gemeinsam mit Komplizen viele Kilo Rauschgift über Darknet-Marktplätze verschickt haben. Er wurde bei einer Grenzkontrolle festgenommen, auch die Wohnung seiner Mutter wurde durchsucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das sind keine Legosteine!
Das sind keine Legosteine! (Bild: BKA)

Das Bundeskriminalamt hat einen 29-jährigen Deutschen festgenommen, weil er über das Internet große Mengen an Rauschgift verkauft haben soll. Die Ermittlungen gegen diesen sogenannten Top-Vendor (Top-Verkäufer) laufen seit August 2017.

Stellenmarkt
  1. IT-Support / Helpdesk (w/m/d)
    Krone Gebäudemanagement und Technologie GmbH, Berlin
  2. Java-Entwickler (m/w/d) für Cloud-Anwendungen
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
Detailsuche

Der Festgenommene soll mit mehreren Mittätern unter den Pseudonymen "mrdrogenkommandant" und "drogenfahndung" auf verschiedenen Marktplätzen mit Rauschgift gehandelt haben. Er sei größtenteils auf dem "Hansa-Market" und dem "Dream-Market" aktiv gewesen. Die Händler fuhren zum Verschicken der Sendungen nach Angaben des BKA beinahe täglich über die Grenze nach Deutschland und gaben die Sendungen dort an verschiedenen Postfilialen auf.

Der Beschuldigte wurde am 9. November 2017 bei einer solchen Fahrt festgenommen. Unklar ist zurzeit, ob er bei einer Routinekontrolle gestoppt oder gezielt kontrolliert wurde. Bei der Fahrt soll er 34 Sendungen dabeigehabt haben. Bei Hausdurchsuchungen stellten niederländische Beamte später rund 75 Kilogramm Betäubungsmittel fest, darunter Ecstasy, Amphetamin, Heroin, Kokain und Marihuana, außerdem rund 400.000 Euro Bargeld. Durchsucht wurde auch die Wohnung der Mutter des Beschuldigten, sie soll in die Geschäfte ihres Sohnes verwickelt sein.

Der Rauschgifthandel über das Internet wächst seit Jahren, immer wieder gelingt es den Behörden jedoch, Händler und Empfänger zu ermitteln. Auch, weil Sender und Empfänger zum Teil dilettantische Fehler machen. Nach der Schließung der Plattform Alphabay nutzten die Behörden die gewonnen Daten für zahlreiche weitere Ermittlungsverfahren, unter anderem gegen den Hacker Marcus Hutchins und einen angeblichen chinesischen Hacker.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unumstritten sind die Marktplätze aber offenbar nicht. Seit Wochen gibt es immer wieder DDoS-Angriffe, die die Geschäfte der Plattformen empfindlich stören dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 25. Nov 2017

Quelle "Welt der Wunder"?

kelzinc 24. Nov 2017

Legalisierung ist der beste weg und zwar für alle Drogen. Nur um vorab zu sagen ich...

neothade 24. Nov 2017

Bei Hausdurchsuchungen stellten niederländische Beamte später rund 75 Kilogramm...

quineloe 24. Nov 2017

Ich bezweifle mal, dass die Polizei ausreichend motiviert ist, um unbekannten Personen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /