Abo
  • Services:

Raumstation: Wer hat das Loch in das Raumschiff gebohrt?

Ein kleines Luftleck an einem an der ISS angedockten Sojus-Raumschiff entwickelt sich zu einem Krimi im Orbit. Der Chef der russischen Weltraumorganisation Roskosmos will sogar Absicht nicht ausschließen. Wahrscheinlicher ist aber ein Missgeschick eines Technikers.

Artikel von veröffentlicht am
Das kleine Loch führt direkt ins Vakuum des Weltraums.
Das kleine Loch führt direkt ins Vakuum des Weltraums. (Bild: Nasa)

Während die Astronauten auf der Internationalen Raumstation schliefen, sank am vergangenen Donnerstag langsam der Luftdruck aufgrund eines Lecks. Die Bodenstation sah die Auswirkungen und ließ die Astronauten schlafen: Eine ausgeschlafene Crew würde besser mit dem Leck umgehen können. Mit der Hilfe von Ultraschallsensoren wurde es bald entdeckt, im Orbitalmodul eines angedockten Sojus-Raumschiffs.

Stellenmarkt
  1. CAD-Technik Kleinkoenen GmbH, München
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Hinter der Wärmeisolierung in der Nähe der Toilette fand der Astronaut Alexander Gerst ein 2 mm großes Loch, das er zuerst probeweise mit dem Finger abdichtete und dann provisorisch mit Klebeband. Die Situation lässt sich auch auf der Erde nachstellen und demonstrieren. Allerdings ist das Klebeband auf Dauer keine perfekte Dichtung.

Es folgten Diskussionen, wie mit dem Loch zu verfahren sei. Von russischer Seite wurde vorgeschlagen, es mit einer in Epoxidharz getränkten Mullbinde zu stopfen. Der US-amerikanische Stationskommandeur wollte hingegen eine weniger permanente Lösung haben, um sie gegebenenfalls durch eine bessere ersetzen zu können, falls die Dichtung sich als nicht gut genug erweisen würde. Am Ende wurde das Loch mit Epoxidharz gestopft und mit einer zweiten Schicht versiegelt, nachdem sich im Harz einige Blasen gezeigt hatten. Den Messwerten nach zu urteilen, ist das Loch damit gut abgedichtet. Jetzt wird nach dessen Ursachen gesucht.

Woher kam das Loch?

Trotz anderslautender Gerüchte kann ein Treffer von einem Mikrometeoriten oder durch Weltraummüll von der russischen Untersuchungskommission definitiv ausgeschlossen werden. Das Loch ist kreisrund und in der Nähe befinden sich Spuren, die aussehen wie die einer laufenden Bohrmaschine, deren Bohrer über den Lack gerutscht ist.

Die Bilder waren der Nasa wohl so peinlich, dass ein Video der Raumfahrtbehörde mit Bildern des Lecks wieder von Youtube gelöscht wurde. Am Montag veröffentlichte dann die russische RIA Novosti einen Artikel demzufolge das Loch von einem Mechaniker irrtümlich gebohrt und mit Kleber ausgebessert worden war. Damit soll vermieden worden sein, dass das gesamte Bauteil wieder ausgebaut, repariert und neu qualifiziert werden musste. Der Kleber soll zwar die Tests in der Vakuumkammer am Boden überstanden haben, ist aber wohl im Vakuum ausgetrocknet, dabei geschrumpft und anschließend vom Luftdruck in der Raumstation ins Weltall gedrückt worden.

Ein zweiter Bericht (Englische Übersetzung) zitiert den Roscosmos-Chef Dmitrij Rogozin mit der Aussage, dass das Loch definitiv gebohrt worden sei. Bei der Untersuchung soll auch untersucht werden, ob das Loch vielleicht erst im Orbit gebohrt wurde. Es sei "eine Sache der Ehre von [Sojus-Hersteller] RKK-Energia" herauszufinden, wer für das Loch verantwortlich sei. Auch müsse herausgefunden werden, ob es sich um einen Unfall oder Absicht gehandelt habe.

Das Leck war so klein, dass zu keinem Zeitpunkt irgendeine Gefahr für die Besatzung der ISS bestand. Im Fall eines größeren Lecks am Raumschiff hätte jederzeit das Schott der Luftschleuse geschlossen werden können. Anschließend wäre ein Sojus-Raumschiff ohne Besatzung zur ISS geflogen, um die gestrandete Crew von der Raumstation abzuholen, wie es Sojus-34 auf einer Mission zur Station Saljut-6 am 8. Juni 1979 getan hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

daydreamer42 06. Sep 2018

Sowas muss nicht billig sein. Man hätte z.B. eine dreifach verglaste Terassentür und...

Bauzi 06. Sep 2018

So Daumengröße, wenn du den Finger reinsteckst schwillt er an, dann wird es schwer ihn...

elgooG 06. Sep 2018

Hier nochmal die Szene: https://youtu.be/-vD5dGVUKME?t=24s (Musik nicht unbedingt...

blauerninja 06. Sep 2018

Ähnlich lustig wie hier :D https://m.youtube.com/watch?v=kG2qLhJ8e0E

PaBa 06. Sep 2018

@Frank Ich hatte mich beim ersten Lesen auch gefragt, warum die nicht das Orbitalmodul...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /