Abo
  • Services:

Raumstation: Wer hat das Loch in das Raumschiff gebohrt?

Ein kleines Luftleck an einem an der ISS angedockten Sojus-Raumschiff entwickelt sich zu einem Krimi im Orbit. Der Chef der russischen Weltraumorganisation Roskosmos will sogar Absicht nicht ausschließen. Wahrscheinlicher ist aber ein Missgeschick eines Technikers.

Artikel von veröffentlicht am
Das kleine Loch führt direkt ins Vakuum des Weltraums.
Das kleine Loch führt direkt ins Vakuum des Weltraums. (Bild: Nasa)

Während die Astronauten auf der Internationalen Raumstation schliefen, sank am vergangenen Donnerstag langsam der Luftdruck aufgrund eines Lecks. Die Bodenstation sah die Auswirkungen und ließ die Astronauten schlafen: Eine ausgeschlafene Crew würde besser mit dem Leck umgehen können. Mit der Hilfe von Ultraschallsensoren wurde es bald entdeckt, im Orbitalmodul eines angedockten Sojus-Raumschiffs.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Hinter der Wärmeisolierung in der Nähe der Toilette fand der Astronaut Alexander Gerst ein 2 mm großes Loch, das er zuerst probeweise mit dem Finger abdichtete und dann provisorisch mit Klebeband. Die Situation lässt sich auch auf der Erde nachstellen und demonstrieren. Allerdings ist das Klebeband auf Dauer keine perfekte Dichtung.

Es folgten Diskussionen, wie mit dem Loch zu verfahren sei. Von russischer Seite wurde vorgeschlagen, es mit einer in Epoxidharz getränkten Mullbinde zu stopfen. Der US-amerikanische Stationskommandeur wollte hingegen eine weniger permanente Lösung haben, um sie gegebenenfalls durch eine bessere ersetzen zu können, falls die Dichtung sich als nicht gut genug erweisen würde. Am Ende wurde das Loch mit Epoxidharz gestopft und mit einer zweiten Schicht versiegelt, nachdem sich im Harz einige Blasen gezeigt hatten. Den Messwerten nach zu urteilen, ist das Loch damit gut abgedichtet. Jetzt wird nach dessen Ursachen gesucht.

Woher kam das Loch?

Trotz anderslautender Gerüchte kann ein Treffer von einem Mikrometeoriten oder durch Weltraummüll von der russischen Untersuchungskommission definitiv ausgeschlossen werden. Das Loch ist kreisrund und in der Nähe befinden sich Spuren, die aussehen wie die einer laufenden Bohrmaschine, deren Bohrer über den Lack gerutscht ist.

Die Bilder waren der Nasa wohl so peinlich, dass ein Video der Raumfahrtbehörde mit Bildern des Lecks wieder von Youtube gelöscht wurde. Am Montag veröffentlichte dann die russische RIA Novosti einen Artikel demzufolge das Loch von einem Mechaniker irrtümlich gebohrt und mit Kleber ausgebessert worden war. Damit soll vermieden worden sein, dass das gesamte Bauteil wieder ausgebaut, repariert und neu qualifiziert werden musste. Der Kleber soll zwar die Tests in der Vakuumkammer am Boden überstanden haben, ist aber wohl im Vakuum ausgetrocknet, dabei geschrumpft und anschließend vom Luftdruck in der Raumstation ins Weltall gedrückt worden.

Ein zweiter Bericht (Englische Übersetzung) zitiert den Roscosmos-Chef Dmitrij Rogozin mit der Aussage, dass das Loch definitiv gebohrt worden sei. Bei der Untersuchung soll auch untersucht werden, ob das Loch vielleicht erst im Orbit gebohrt wurde. Es sei "eine Sache der Ehre von [Sojus-Hersteller] RKK-Energia" herauszufinden, wer für das Loch verantwortlich sei. Auch müsse herausgefunden werden, ob es sich um einen Unfall oder Absicht gehandelt habe.

Das Leck war so klein, dass zu keinem Zeitpunkt irgendeine Gefahr für die Besatzung der ISS bestand. Im Fall eines größeren Lecks am Raumschiff hätte jederzeit das Schott der Luftschleuse geschlossen werden können. Anschließend wäre ein Sojus-Raumschiff ohne Besatzung zur ISS geflogen, um die gestrandete Crew von der Raumstation abzuholen, wie es Sojus-34 auf einer Mission zur Station Saljut-6 am 8. Juni 1979 getan hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

daydreamer42 06. Sep 2018 / Themenstart

Sowas muss nicht billig sein. Man hätte z.B. eine dreifach verglaste Terassentür und...

Bauzi 06. Sep 2018 / Themenstart

So Daumengröße, wenn du den Finger reinsteckst schwillt er an, dann wird es schwer ihn...

elgooG 06. Sep 2018 / Themenstart

Hier nochmal die Szene: https://youtu.be/-vD5dGVUKME?t=24s (Musik nicht unbedingt...

blauerninja 06. Sep 2018 / Themenstart

Ähnlich lustig wie hier :D https://m.youtube.com/watch?v=kG2qLhJ8e0E

PaBa 06. Sep 2018 / Themenstart

@Frank Ich hatte mich beim ersten Lesen auch gefragt, warum die nicht das Orbitalmodul...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /