Abo
  • Services:

Raumstation: Wer hat das Loch in das Raumschiff gebohrt?

Ein kleines Luftleck an einem an der ISS angedockten Sojus-Raumschiff entwickelt sich zu einem Krimi im Orbit. Der Chef der russischen Weltraumorganisation Roskosmos will sogar Absicht nicht ausschließen. Wahrscheinlicher ist aber ein Missgeschick eines Technikers.

Artikel von veröffentlicht am
Das kleine Loch führt direkt ins Vakuum des Weltraums.
Das kleine Loch führt direkt ins Vakuum des Weltraums. (Bild: Nasa)

Während die Astronauten auf der Internationalen Raumstation schliefen, sank am vergangenen Donnerstag langsam der Luftdruck aufgrund eines Lecks. Die Bodenstation sah die Auswirkungen und ließ die Astronauten schlafen: Eine ausgeschlafene Crew würde besser mit dem Leck umgehen können. Mit der Hilfe von Ultraschallsensoren wurde es bald entdeckt, im Orbitalmodul eines angedockten Sojus-Raumschiffs.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Hinter der Wärmeisolierung in der Nähe der Toilette fand der Astronaut Alexander Gerst ein 2 mm großes Loch, das er zuerst probeweise mit dem Finger abdichtete und dann provisorisch mit Klebeband. Die Situation lässt sich auch auf der Erde nachstellen und demonstrieren. Allerdings ist das Klebeband auf Dauer keine perfekte Dichtung.

Es folgten Diskussionen, wie mit dem Loch zu verfahren sei. Von russischer Seite wurde vorgeschlagen, es mit einer in Epoxidharz getränkten Mullbinde zu stopfen. Der US-amerikanische Stationskommandeur wollte hingegen eine weniger permanente Lösung haben, um sie gegebenenfalls durch eine bessere ersetzen zu können, falls die Dichtung sich als nicht gut genug erweisen würde. Am Ende wurde das Loch mit Epoxidharz gestopft und mit einer zweiten Schicht versiegelt, nachdem sich im Harz einige Blasen gezeigt hatten. Den Messwerten nach zu urteilen, ist das Loch damit gut abgedichtet. Jetzt wird nach dessen Ursachen gesucht.

Woher kam das Loch?

Trotz anderslautender Gerüchte kann ein Treffer von einem Mikrometeoriten oder durch Weltraummüll von der russischen Untersuchungskommission definitiv ausgeschlossen werden. Das Loch ist kreisrund und in der Nähe befinden sich Spuren, die aussehen wie die einer laufenden Bohrmaschine, deren Bohrer über den Lack gerutscht ist.

Die Bilder waren der Nasa wohl so peinlich, dass ein Video der Raumfahrtbehörde mit Bildern des Lecks wieder von Youtube gelöscht wurde. Am Montag veröffentlichte dann die russische RIA Novosti einen Artikel demzufolge das Loch von einem Mechaniker irrtümlich gebohrt und mit Kleber ausgebessert worden war. Damit soll vermieden worden sein, dass das gesamte Bauteil wieder ausgebaut, repariert und neu qualifiziert werden musste. Der Kleber soll zwar die Tests in der Vakuumkammer am Boden überstanden haben, ist aber wohl im Vakuum ausgetrocknet, dabei geschrumpft und anschließend vom Luftdruck in der Raumstation ins Weltall gedrückt worden.

Ein zweiter Bericht (Englische Übersetzung) zitiert den Roscosmos-Chef Dmitrij Rogozin mit der Aussage, dass das Loch definitiv gebohrt worden sei. Bei der Untersuchung soll auch untersucht werden, ob das Loch vielleicht erst im Orbit gebohrt wurde. Es sei "eine Sache der Ehre von [Sojus-Hersteller] RKK-Energia" herauszufinden, wer für das Loch verantwortlich sei. Auch müsse herausgefunden werden, ob es sich um einen Unfall oder Absicht gehandelt habe.

Das Leck war so klein, dass zu keinem Zeitpunkt irgendeine Gefahr für die Besatzung der ISS bestand. Im Fall eines größeren Lecks am Raumschiff hätte jederzeit das Schott der Luftschleuse geschlossen werden können. Anschließend wäre ein Sojus-Raumschiff ohne Besatzung zur ISS geflogen, um die gestrandete Crew von der Raumstation abzuholen, wie es Sojus-34 auf einer Mission zur Station Saljut-6 am 8. Juni 1979 getan hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. (-78%) 4,44€

daydreamer42 06. Sep 2018

Sowas muss nicht billig sein. Man hätte z.B. eine dreifach verglaste Terassentür und...

Bauzi 06. Sep 2018

So Daumengröße, wenn du den Finger reinsteckst schwillt er an, dann wird es schwer ihn...

elgooG 06. Sep 2018

Hier nochmal die Szene: https://youtu.be/-vD5dGVUKME?t=24s (Musik nicht unbedingt...

blauerninja 06. Sep 2018

Ähnlich lustig wie hier :D https://m.youtube.com/watch?v=kG2qLhJ8e0E

PaBa 06. Sep 2018

@Frank Ich hatte mich beim ersten Lesen auch gefragt, warum die nicht das Orbitalmodul...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /