Kooperation im All: ULA soll privates Raumstationsmodul für Bigelow starten

Bigelow will seine großen entfaltbaren Raumstationsmodule mit Raketen der ULA starten lassen und hofft auf eine Kooperation mit der Nasa. Ganz klar sind die Pläne der Partnerschaft mit der angeschlagenen ULA aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bigelows BA-330 Module sind auch autonome Raumstationen.
Bigelows BA-330 Module sind auch autonome Raumstationen. (Bild: Bigelow Aerospace)

Bigelow Aerospace, Entwickler und Hersteller von entfaltbaren Weltraummodulen, und die United Launch Alliance (ULA), der größte Anbieter von Trägerraketen in den USA, haben eine Kooperation zum Start eines BA-330-Moduls bekanntgegeben. Einen Startplatz im Jahr 2020 hat Bigelow schon reserviert.

Inhalt:
  1. Kooperation im All: ULA soll privates Raumstationsmodul für Bigelow starten
  2. Der Start braucht eine neue Raketenstufe

Beim BA-330 handelt es sich um ein knapp 20 Tonnen schweres Modul, das aus einem festen Zylinder als Kern besteht, aber eine Außenstruktur besitzt, die sich im Orbit entfalten lässt und so das freie Volumen auf etwa 330 Kubikmeter vergrößert. Es hat damit nur etwas mehr als ein Drittel der üblichen Masse eines Moduls dieser Größe.

Nach der Entfaltung kann es im Weltraum auch als autonome Raumstation fungieren. Bigelow möchte jedoch vor dem Start mit der Nasa verhandeln und hofft, das Modul unter dem Namen XBase (Expandable Bigelow Advanced Station Enhancement) an der ISS andocken zu dürfen - und dabei die Nasa als Kunden zu gewinnen. Ein BA-330-Modul wäre groß genug, um das Volumen der ISS um 30 Prozent zu vergrößern. Allerdings erwartet Robert Bigelow, der Gründer von Bigelow Aerospace, dabei eine ganze Menge Herausforderungen, wie er gestern bei einer Pressekonferenz sagte.

Verhandlungen sind noch in der Frühphase

Demnach befinden sich die beiden Firmen in Gesprächen, die "typisch für eine sehr frühe Phase von Verhandlungen sind". Auf die Frage eines Reporters nach der Finanzierung antwortete Robert Bigelow, dass es für eine Antwort noch zu früh sei. Bigelow, der sein Vermögen mit einer Hotelkette gemacht hat, soll inzwischen etwa eine halbe Milliarde US-Dollar in seine Weltraumfirma gesteckt haben. Sie verfügt damit über ausreichend Ressourcen, um bis 2020 zwei BA-330-Module zu bauen. Für den Start wird das Jahr 2020 anvisiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Support / Administrator / Developer für MS-Dynamics (m/w/d)
    Krannich Group GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  2. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch
Detailsuche

Bigelows Ankündigung folgt nach dem erfolgreichen Start des entfaltbaren Beam (Bigelow Expandable Activity Module) an Bord des Dragon-Frachters der CRS-8-Mission von SpaceX in der vergangenen Woche. Vor dieser Mission hatte Bigelow offenbar Zweifel geäußert, ob das Modul noch funktioniert, nachdem es über ein Jahr zusammengefaltet war. Ursprünglich war der Start des Moduls schon für letzten Herbst vorgesehen. Nach dem Fehlstart des Dragon-Frachters der CRS-7-Mission musste er aber verschoben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Start braucht eine neue Raketenstufe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Artikel
  1. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  2. Lakefield: Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs
    Lakefield
    Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs

    Der Scheduler von Windows 11 scheint Designs wie Lakefield besser zu unterstützen, was wichtig für Intels kommenden Alder Lake ist.

  3. Teamgroup: Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4
    Teamgroup
    Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4

    Noch fehlt es an passenden CPUs, der DDR5-Speicher aber ist schon da: Teamgroup verkauft bereits ein 32-GByte-Paket.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /