Abo
  • Services:

Der Start braucht eine neue Raketenstufe

Für den Start des 20-mal so großen BA-330 soll eine Atlas-V-552-Rakete zum Einsatz kommen. Sie ist die einzige Rakete der ULA, die 20 Tonnen in einen niedrigen Erdorbit bringen kann - abgesehen von der Delta IV Heavy, die aber etwa doppelt so teuer ist. Bemerkenswert ist dabei die "2" in der Typenbezeichnung, sie deutet auf eine Centaur-Oberstufe mit zwei RL-10-Triebwerken hin. Diese Konfiguration ist noch nie mit einer Atlas-V-Rakete geflogen und wurde auch noch nie für sie gebaut. Über die Entwurfsprüfung ist diese Oberstufe bisher noch nicht hinausgekommen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. abilex GmbH, Berlin

Auf die Frage, ob Bigelow Aerospace auch mit anderen Anbietern für Trägerraketen, wie etwa SpaceX, verhandeln wolle, sagte Robert Bigelow, die ULA sei die einzige Firma, die derzeit eine ausreichend große Nutzlastverkleidung für das BA-330 habe. Auf die Möglichkeit, dass SpaceX eine größere Nutzlastverkleidung bauen könne, ging er nicht ein - obwohl der Aufwand dafür nicht größer sein dürfte als die Entwicklung einer neuen Oberstufe für die Atlas V.

SpaceX ist der größte Konkurrent der ULA

Bigelow und SpaceX verbindet nicht nur der Start des Beam. Bis 2011 bestand zwischen den Firmen auch ein Vertrag über den Start des Sundancer-Moduls von Bigelow, zu dem es aber nie kam. Auch ein Modell des BA-330-Moduls, das auf der Pressekonferenz gezeigt wurde, hatte ein angedocktes Dragon-Raumschiff.

Wegen der Konkurrenz zwischen der ULA und SpaceX ist die Situation kompliziert und nicht ohne Peinlichkeit für alle Beteiligten. Mit der billigen Falcon-9-Rakete hat SpaceX die ULA unter großen wirtschaftlichen Druck gesetzt. Ein Flug der Atlas V 401, die kleinste Variante der Rakete, kostete zuletzt 164 Millionen US-Dollar, während SpaceX die leistungsstärkere Falcon 9 für nur 61 Millionen US-Dollar anbietet.

Noch schlimmer wurde die Situation für die ULA durch die Tatsache, dass die Atlas V als ihre wichtigste Rakete ein russisches Haupttriebwerk hat, das RD-180, und seit dem Ukraine-Konflikt aus politischen Gründen immer wieder in Frage gestellt wird. Am Tag der Pressekonferenz gab die ULA bekannt, dass sie 375 Mitarbeiter (10 Prozent der Belegschaft) entlassen werde, um konkurrenzfähiger zu werden.

Bigelows Vision von der Demokratisierung des Weltraums

Bigelow hat die Vision, sein Modul für alle Interessenten zu öffnen, hofft aber zunächst, die Nasa als Hauptkunden zu gewinnen. Sollte die Nasa nicht interessiert sein oder sollten die Regularien für ein Andocken an die ISS nicht einzuhalten sein, hält sich Bigelow die Option offen, das Modul als frei fliegende Raumstation zu betreiben.

Zu Details des Geschäftsmodells äußerte sich Bigelow nicht, nur so viel: Er sieht sich vor allem als Serviceprovider für Kunden, die eigene Projekte durchführen wollen. Dazu gehören auch Weltraumtouristen oder "Amateur-Astronauten". Außerdem soll eine Initiative gestartet werden, mit der junge Leute zu Astronauten ausgebildet werden und nach Erreichen des 21. Lebensjahres in den Weltraum fliegen sollen.

Wie ernst es den Beteiligten dieser Partnerschaft mit diesen Plänen ist, wird sich noch zeigen müssen. Die Motivation und Zahlungsfähigkeit von Bigelow steht jedenfalls kaum in Frage.

 Kooperation im All: ULA soll privates Raumstationsmodul für Bigelow starten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /