Der Start braucht eine neue Raketenstufe

Für den Start des 20-mal so großen BA-330 soll eine Atlas-V-552-Rakete zum Einsatz kommen. Sie ist die einzige Rakete der ULA, die 20 Tonnen in einen niedrigen Erdorbit bringen kann - abgesehen von der Delta IV Heavy, die aber etwa doppelt so teuer ist. Bemerkenswert ist dabei die "2" in der Typenbezeichnung, sie deutet auf eine Centaur-Oberstufe mit zwei RL-10-Triebwerken hin. Diese Konfiguration ist noch nie mit einer Atlas-V-Rakete geflogen und wurde auch noch nie für sie gebaut. Über die Entwurfsprüfung ist diese Oberstufe bisher noch nicht hinausgekommen.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) Team Support / Hotline / Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Informatik mit Schwerpunkt Theoretische Informatik
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Auf die Frage, ob Bigelow Aerospace auch mit anderen Anbietern für Trägerraketen, wie etwa SpaceX, verhandeln wolle, sagte Robert Bigelow, die ULA sei die einzige Firma, die derzeit eine ausreichend große Nutzlastverkleidung für das BA-330 habe. Auf die Möglichkeit, dass SpaceX eine größere Nutzlastverkleidung bauen könne, ging er nicht ein - obwohl der Aufwand dafür nicht größer sein dürfte als die Entwicklung einer neuen Oberstufe für die Atlas V.

SpaceX ist der größte Konkurrent der ULA

Bigelow und SpaceX verbindet nicht nur der Start des Beam. Bis 2011 bestand zwischen den Firmen auch ein Vertrag über den Start des Sundancer-Moduls von Bigelow, zu dem es aber nie kam. Auch ein Modell des BA-330-Moduls, das auf der Pressekonferenz gezeigt wurde, hatte ein angedocktes Dragon-Raumschiff.

Wegen der Konkurrenz zwischen der ULA und SpaceX ist die Situation kompliziert und nicht ohne Peinlichkeit für alle Beteiligten. Mit der billigen Falcon-9-Rakete hat SpaceX die ULA unter großen wirtschaftlichen Druck gesetzt. Ein Flug der Atlas V 401, die kleinste Variante der Rakete, kostete zuletzt 164 Millionen US-Dollar, während SpaceX die leistungsstärkere Falcon 9 für nur 61 Millionen US-Dollar anbietet.

Noch schlimmer wurde die Situation für die ULA durch die Tatsache, dass die Atlas V als ihre wichtigste Rakete ein russisches Haupttriebwerk hat, das RD-180, und seit dem Ukraine-Konflikt aus politischen Gründen immer wieder in Frage gestellt wird. Am Tag der Pressekonferenz gab die ULA bekannt, dass sie 375 Mitarbeiter (10 Prozent der Belegschaft) entlassen werde, um konkurrenzfähiger zu werden.

Bigelows Vision von der Demokratisierung des Weltraums

Bigelow hat die Vision, sein Modul für alle Interessenten zu öffnen, hofft aber zunächst, die Nasa als Hauptkunden zu gewinnen. Sollte die Nasa nicht interessiert sein oder sollten die Regularien für ein Andocken an die ISS nicht einzuhalten sein, hält sich Bigelow die Option offen, das Modul als frei fliegende Raumstation zu betreiben.

Zu Details des Geschäftsmodells äußerte sich Bigelow nicht, nur so viel: Er sieht sich vor allem als Serviceprovider für Kunden, die eigene Projekte durchführen wollen. Dazu gehören auch Weltraumtouristen oder "Amateur-Astronauten". Außerdem soll eine Initiative gestartet werden, mit der junge Leute zu Astronauten ausgebildet werden und nach Erreichen des 21. Lebensjahres in den Weltraum fliegen sollen.

Wie ernst es den Beteiligten dieser Partnerschaft mit diesen Plänen ist, wird sich noch zeigen müssen. Die Motivation und Zahlungsfähigkeit von Bigelow steht jedenfalls kaum in Frage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kooperation im All: ULA soll privates Raumstationsmodul für Bigelow starten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /