Raumsonde: Hayabusa 2 schießt mit Panzerfaust auf Asteroiden

Es wurde Zeit für die großen Kaliber: In der Nacht hat die Sonde Hayabusa 2 mit 4,5 kg Sprengstoff und einem 2,5-kg-Geschoss einen neuen Krater in den Asteroiden Ryugu geschossen. Inzwischen wurde auch ein Photo des neuen Kraters aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neuste Krater auf dem Asteroiden Ryugu ist das Werk von Hayabusa 2.
Der neuste Krater auf dem Asteroiden Ryugu ist das Werk von Hayabusa 2. (Bild: Jaxa)

Die Sonde Hayabusa 2 umkreist zurzeit den Asteroiden Ryugu. Neben der Vermessung und detaillierten Photographie des Asteroiden gehört auch die Probennahme zu den Aufgaben der Sonde. Schon im Februar wurde Ryugu mit einem einer Pistolenkugel ähnlichen Projektil beschossen, um Proben von der Oberfläche aufzuwirbeln und anschließend einzufangen.

Stellenmarkt
  1. Master Data Steward - Senior Expert MDM (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Referent*in (m/w/d) Systemadministration
    Sparkassenverband Rheinland-Pfalz, Mainz
Detailsuche

Am Freitagmorgen fährt die Sonde schweres Geschütz auf: "Kleiner tragbarer Impaktor" SCI (Small Carry-on Impactor) nennt die Jaxa das Instrument, das nach dem Prinzip der Hohlladung funktioniert, ähnlich wie eine Panzerfaust. 4,5 kg Sprengstoff werden hinter einer nach innen gebogenen Kupferplatte gezündet. Die äußeren Teile der 2,5 kg schweren Platte werden von dem Sprengstoff etwas weniger stark beschleunigt als die inneren, bewegen sich aber gleichzeitig nach innen. So formt sich ein längliches Projektil.

Es wird mit einer Geschwindigkeit von 2 Kilometern pro Sekunde in dem Asteroiden einschlagen und so in viel tiefere Schichten eindringen als das 5 Gramm schwere, aus Tantal bestehende Geschoss im Februar. Bevor auf diese Weise ein etwa 2 Meter großer Krater in den Asteroiden geschossen wird, muss Hayabuse hinter dem Asteroiden in Sicherheit gebracht werden. SCI wird vor der Zündung zusammen mit zwei Kameras von Hayabusa abgesetzt, die aus einer Entfernung von einem Kilometer Bilder des gesamten Manövers liefern sollen.

Anschließend werden die Wissenschaftler den entstandenen Krater ausfindig machen und vermessen. Die Daten werden vor allem zur Altersbestimmung von Asteroiden verwendet werden. Umso älter die Oberfläche eines Asteroiden ist, desto mehr Einschläge einer bestimmten Größe hat sie. Eine genaue Bestimmung hängt aber davon ab, wie gut der Mechanismus der Kraterentstehung von den Wissenschaftlern verstanden wird.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anschließend wird die Sonde zu einem weiteren Landemanöver mit Probenentnahme dirigiert, bei dem wieder ein kleines Tantalgeschoss zum Einsatz kommt. Die freigelegten tieferen Schichten des Asteroiden sind weit weniger stark von der kosmischen Teilchenstrahlung und der Wärme der Sonne betroffen, wodurch mehr wissenschaftliche Erkenntnisse möglich sein sollen.

Für die Auswertung ist entscheidend, dass das Material der Geschosse sehr rein ist, um die gewonnenen Proben nicht zu kontaminieren. So müssen die Forscher zwar alle Messungen der vergleichsweise seltenen Metalle Kupfer und Tantal ignorieren, aber die restlichen Stoffe bleiben unbeeinflusst. Das sehr seltene Tantal ist in dieser Hinsicht viel besser für die wissenschaftliche Auswertung geeignet. Allerdings ist das harte Metall zwar für kleine Projektile geeignet, aber nicht verformbar genug für eine Hohlladung wie SCI.

Das gesamte Manöver wird am Freitag ab 3 Uhr MEZ live auf Youtube übertragen. Dabei soll es auch eine englische Simultanübersetzung geben. Das Geschoss soll nach derzeitiger Planung um 4:36 Uhr abgefeuert werden. Regelmäßige Updates gibt es zudem beim englischen Twitter-Account der Jaxa.

Nachtrag vom 5. April 2019, 12:42 Uhr

Die japanische Raumfahrtagentur Jaxa hat inzwischen Bilder von Hayabusa 2 empfangen, die den Erfolg der Operation bestätigen.

  • Ein Bild von DSI kurz nach Abtrennung von Hayabusa. Das Bild wurde mit Blitzlicht aufgenommen, die hellen Flächen sind Reflektorstreifen.
  • Diese Aufnahme von Ryugu zeigt oben rechts den Moment des Einschlags des Projektils.
  • Der Einschlag soll einen zwei Meter großen Krater erzeugt haben. Hayabusa 2 wird später zur Untersuchung an die Stelle zurückkehren.
  • Aufnahmen der Sonde Hayabusa 2 zeigen einen neuen Krater nach dem Einschlag.
Ein Bild von DSI kurz nach Abtrennung von Hayabusa. Das Bild wurde mit Blitzlicht aufgenommen, die hellen Flächen sind Reflektorstreifen.

Nachtrag vom 25. April 2019, 12:20 Uhr

  • Ein Bild von DSI kurz nach Abtrennung von Hayabusa. Das Bild wurde mit Blitzlicht aufgenommen, die hellen Flächen sind Reflektorstreifen.
  • Diese Aufnahme von Ryugu zeigt oben rechts den Moment des Einschlags des Projektils.
  • Der Einschlag soll einen zwei Meter großen Krater erzeugt haben. Hayabusa 2 wird später zur Untersuchung an die Stelle zurückkehren.
  • Aufnahmen der Sonde Hayabusa 2 zeigen einen neuen Krater nach dem Einschlag.
Aufnahmen der Sonde Hayabusa 2 zeigen einen neuen Krater nach dem Einschlag.

Inzwischen hat die Sonde Hayabusa 2 die Einschlagstelle auf dem Asteroiden Ryugu neu kartographiert und dabei den neu erzeugten Krater gefunden. Auf Twitter wurde außerdem eine Vorher-Nachher-Animation veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 08. Apr 2019

Einiges, was aktuell auf der Erde so passiert, lässt sich eigentlich nur dadurch...

Kleba 06. Apr 2019

Was meinst du damit genau? Da es ein Bereich war der mich interessiert hat, war es...

gbomacfly 05. Apr 2019

https://pbs.twimg.com/media/DsYorjfU8AAxQDs.jpg

DWolf 05. Apr 2019

Alter ist das beeindruckend. Wo bekommt man so schnell solche 4k Videos her? :O Heimlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /