Raumsonde Dart: Aufbruch zur Asteroiden-Abwehr

Die Nasa-Raumsonde Dart ist am 24. November erfolgreich ins All gestartet. Sie soll den Asteroiden Dimorphos per Einschlag umleiten.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Eine künstlerische Darstellung von der Nasa-Raumsonde Dart und ihrem Zielort, dem Doppel-Asteroiden-System Didymos
Eine künstlerische Darstellung von der Nasa-Raumsonde Dart und ihrem Zielort, dem Doppel-Asteroiden-System Didymos (Bild: John Hopkins, APL/Nasa)

Am 24. November um 7:22 Uhr (MEZ) ist die Raumsonde Dart von der Vandenberg-Air-Force-Basis (Kalifornien, USA) aus in den Weltraum aufgebrochen - zwei Minuten nach der ursprünglich vorgesehenen Startzeit. Sie wurde mit einer Falcon-9-Trägerrakete vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX in den Orbit befördert und soll bis zum 30. September 2022 das Doppel-Asteroiden-System Didymos erreichen, wo die Raumsonde auf einem der beiden Asteroiden einschlagen soll.

Stellenmarkt
  1. Manager Corporate Trading & Group Guarantees (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Leiter Entwicklung / Head of Development (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der Name Dart steht für Double Asteroid Redirection Test (zu Deutsch doppelter Asteroiden-Umlenkungstest) und ist eine Technologiedemonstration. Die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa möchte mit dem Test die Möglichkeiten einer frühzeitigen Asteroidenabwehr erproben. Auf der Missionsseite der Behörde heißt es, dass dieses Asteroidensystem "ein perfektes Testgelände" sei, auf dem man herausfinden könne, "ob der absichtliche Einschlag eines Raumfahrzeugs in einen Asteroiden ein wirksames Mittel ist, um dessen Kurs zu ändern, falls in der Zukunft ein die Erde bedrohender Asteroid entdeckt wird."

Einschlag auf dem Asteroidensystem Didymos

Bei Didymos (griech. Zwilling) handelt es sich um ein System aus zwei Asteroiden. Der größere von ihnen hat einen Durchmesser von 780 Metern und wurde 1996 entdeckt. Sein kleinerer Mond befindet sich circa 1.100 Meter von Didymos entfernt und wurde 2003 entdeckt. Dimorphos (griech. zwei Formen) hat einen rückläufigen Orbit und einen Durchmesser von circa 160 Metern.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sonde ist so konzipiert, dass sie mit einer Geschwindigkeit von etwa 24.000 Kilometern pro Stunde auf den kleineren von beiden Asteroiden treffen soll. "Bei der Technik der kinetischen Impaktoren handelt es sich um die Ablenkung eines Asteroiden durch die plötzliche Zufuhr von Schwung. Einfacher ausgedrückt: Dart soll mit einem Asteroiden kollidieren, um dessen Umlaufzeit zu verändern", erklärte der Missionsleiter Clayton Kachele der Nasa. Weiter sagte er: "Die Dynamik des Asteroiden-Zweikörpers ermöglicht es Dart, eine Geschwindigkeitsänderung zu bewirken, die innerhalb des Asteroidensystems gemessen werden kann."

Die Geschichte der Raumfahrt

Wie real ist die Gefahr aus dem All?

Gefährlich ist das Asteroidenpaar jedoch nicht. Ebenso wie viele andere Asteroiden und Kometen, die durch unser Sonnensystem fliegen. "Kein bekannter Asteroid, der größer als 140 Meter ist, hat eine signifikante Chance, die Erde in den nächsten 100 Jahren zu treffen", heißt es bei der Nasa. Bislang sind über eine Millionen Asteroiden und knapp 4.000 Kometen bekannt, die sich in unserem Sonnensystem befinden.

Die Dart-Mission soll das Wissen über Asteroiden erweitern - ebenso wie es bereits die japanische Hayabusa 2 getan hat, die eine Probe des Asteroiden Ryugu im Dezember 2020 zur Erde gebracht hat. Eine weitere Probe vom Asteroiden Bennu wurde von der Osiris-Rex-Mission der Nasa eingesammelt. Diese soll 2023 die Erde erreichen. Weitere Missionen sind bereits geplant. Ob die Dart-Mission die Umlaufbahn von Dimorphos tatsächlich beeinflussen kann, wird sich im Herbst 2022 herausstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /