Raumschiff Enterprise: Funktionierende Replik des Star-Trek-Tricorders kommt 2021

Die von Star Trek abgesegnete Replik des Tricorders, wie ihn etwa Mr. Spock in Raumschiff Enterprise verwendet, soll mit zahlreichen Sensoren und einem LC-Display erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll der fertige Tricorder aussehen.
So soll der fertige Tricorder aussehen. (Bild: The Wand Company/Screenshot: Golem.de)

Star Trek hat auf seiner Webseite angekündigt, dass das auf Repliken spezialisierte Unternehmen The Wand Company an einer Nachbildung des Tricorders aus der Originalserie arbeite. Der Tricorder soll eine exakte Kopie des in Raumschiff Enterprise verwendeten Gerätes sein, mit dem unter anderem Mr. Spock fremde Planeten erkundete.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. System Specialist Application Owner (m/w/d) für Software auf den Clients
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Die Tricorder-Nachbildung soll voll funktionsfähig sein, wie auch der Hersteller auf seiner Webseite in einer FAQ-Sektion schreibt. Mit dem Gerät soll sich unter anderem "die Umgebung scannen lassen", ebenso Radiofrequenzen. Außerdem sollen Audiosignale aufgenommen werden können.

Die gespeicherten Informationen werden auf einem Farbdisplay angezeigt, wie der Hersteller schreibt. Auf dem LC-Bildschirm werden zudem aktuell gemessene Daten in Echtzeit dargestellt. Das Display ist wie beim Original aus der Serie im oberen Teil untergebracht, der aufgeklappt wird.

Fertigung anhand Originalrequisite

Sowohl Star Trek als auch The Wand Company weisen darauf hin, dass es sich bei dem Tricorder um das Ergebnis jahrelanger Recherche handele und dass das Gerät mit Hilfe von 3D-Scans der letzten noch existierenden Originalrequisite gefertigt werde.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere technische Details will The Wand Company im Laufe des Jahres 2020 veröffentlichen. Aktuell ist geplant, den Tricorder im Sommer 2021 auf den Markt zu bringen - aktuell gibt es bereits Prototypen. Das fertige Gerät soll 250 US-Dollar oder 250 Britische Pfund kosten; einen Europreis hat der Hersteller nicht bekanntgegeben. Interessenten können sich auf der Homepage des Herstellers eintragen, um benachrichtigt zu werden, wenn das Gerät bestellbar ist.

  • Die Tricorder-Replik wird mit Hilfe von 3D-Scans einer Originalrequisite angefertigt. (Bild: The Wand Company/Screenshot: Golem.de)
  • Oben wird es ein funktionierendes LC-Display geben. (Bild: The Wand Company/Screenshot: Golem.de)
  • Der Tricorder von The Wand Company (Bild: The Wand Company)
Der Tricorder von The Wand Company (Bild: The Wand Company)

Erhältlich sein soll der Tricorder auf der Hersteller-Webseite, auf der Star-Trek-Webseite und bei ausgewählten weiteren Händlern. The Wand Company hat in der Vergangenheit bereits einen Bluetooth-Communicator hergestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dragnod0 22. Jul 2020

Korrekterweise sollte man das aber dann auch so schreiben. Besonders Golem.de (was...

Trollversteher 22. Jul 2020

Alles andere ergibt keinen Sinn, jedes Gerät mit definierten Funktionen ist schließlich...

trinkhorn 22. Jul 2020

Der Dollarkurs könnte auch noch Ausflüge in die ein oder andere Richtung machen, bei den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele & 30% auf MSI-Laptops • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /