Abo
  • Services:

Amerikanische Führung mit amerikanischen Werten

US-Vizepräsident Mike Pence: Mister President, ich danke Ihnen. Danke für Ihre Führung und danke für die Ehre, heute hier zu sein als Vorsitzender des Nationalen Weltraumrats bei einem, wie ich glaube, bedeutsamen Moment in der Geschichte amerikanischer Forschung im Weltraum. Wir danken den außergewöhnlichen Persönlichkeiten, den Kongressabgeordneten und Pionieren der Weltraumforschung, die heute hier versammelt sind. Wir danken ihnen für alles, was sie taten, um unserer Nation zu dienen, den Horizont des menschlichen Wissens zu erweitern und die amerikanische Führung im Weltraum auszubauen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Mister President, mit der Unterzeichnung dieser Weltraumdirektive stellen Sie sicher, dass Amerika wieder führend im Weltraum sein wird. Um uns in diese neue Ära der amerikanischen Führung im Weltraum zu bringen, hat Präsident Trump den Nationalen Weltraumrat wiedergegründet. In der Gründungsversammlung im Oktober bestätigten wir einstimmig die Empfehlung, die Nasa zu instruieren, wieder amerikanische Astronauten zum Mond zurückzubringen und dort die Grundlagen für eine Mission zum Mars zu legen.

Mit der heutigen Handlung von Präsident Trump wurde diese Empfehlung zur offiziellen nationalen Politik der Vereinigten Staaten von Amerika. Wie jeder hier weiß, ist die Etablierung einer neuen amerikanischen Präsenz auf dem Mond essentiell, um unsere strategischen Ziele zu erreichen, auch die Ziele, die der Nationale Weltraumrat umrissen hat.

Wir lieben Arbeitsplätze

Pence: Wenn wir diese Ziele verfolgen, Mister President, werden wir, wie Sie sagten, die nationale Sicherheit verbessern, genauso wie unsere Fähigkeit zur gemeinsamen Verteidigung der Menschen der Vereinigten Staaten von Amerika. Wir werden auch die Innovation vorantreiben, wie es Weltraumprogramme immer getan haben, Mister President. Sie haben das oft betont und wir werden sehen, wie Arbeitsplätze entstehen, von denen wir uns heute nicht einmal vorstellen können, dass sie entstehen werden.

Und letztendlich werden wir sicherstellen, dass die Regeln und Werte der Weltraumforschung unter amerikanischer Führung geschrieben werden - mit amerikanischen Werten.

Mister President, Sie sagten, dass dieser Pioniergeist Amerika immer definiert hat. Und durch Ihr Handeln heute, mit dieser klaren Vision - Amerikaner zum Mond zurückzubringen, sie zum Mars und darüber hinaus zu führen - stellen Sie sicher, Mister President, dass Amerika in Zukunft für Generationen im Weltraum führend sein wird. Und ich danke Ihnen für die Ehre, Teil dessen zu sein.

Trump: Das ist sehr spannend und sehr wichtig für unser Land. Und zufällig bedeutet es auch Arbeitsplätze. Arbeitsplätze. Und wir lieben Arbeitsplätze auch, oder? Gratulation!

 Raumfahrtpolitik: Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Clown 18. Dez 2017

Der Vollständigkeit halber: Ich habe nicht gesagt, dass er MIR sympathisch war!

Terence01 14. Dez 2017

Er könnte sich locker ne Kapsel leisten mit dem er sich zum Mond schiessen lässt...

Terence01 14. Dez 2017

Hat nicht schon Obama so eine Rede gehalten? Die Rückkehr zum Mond ist doch schon länger...

Trollversteher 13. Dez 2017

Naja, einen schon seit Jahrzehnte schwelenden Konflikt anzuheizen, indem man kräftig Öl...

NoB. 13. Dez 2017

Und ich dachte schon, ich hab' se nicht mehr alle der Waffel... beachtlich, was so...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /