Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrtpionier: US-Astronaut Bruce McCandless gestorben

Großer Sprung statt kleiner Schritt: Vor dem ersten Raumausflug ohne Sicherung hatte Bruce McCandless mit einem markigen Spruch, der auf Neil Armstrong anspielte, für gute Stimmung gesorgt. Nun ist der Raumfahrtpionier im Alter von 80 Jahren gestorben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bruce McCandless: Anspielung auf Neil Armstrong
Bruce McCandless: Anspielung auf Neil Armstrong (Bild: Nasa)

Ohne Sicherung allein im Weltall: Bruce McCandless war der erste Raumfahrer, der - angetrieben von einem Jetpack ohne Sicherungsleine - einen Weltraumspaziergang absolvierte. Der US-Astronaut ist am Donnerstag gestorben.

  • Bruce McCandless schwebte am 7. Februar 1984 ungesichert im All. (Foto: Nasa)
  • Es war der erste Weltraumausflug, bei der der Astronaut ohne eine Sicherungsleine unterwegs war. (Foto: Nasa)
Bruce McCandless schwebte am 7. Februar 1984 ungesichert im All. (Foto: Nasa)
Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. Software AG, verschiedene Standorte

McCandless wurde am 8. Juni 1937 in Boston geboren. Er studierte an der United States Naval Academy und an der Stanford University. 1965 schloss er sein Studium der Elektrotechnik mit einem Master of Science ab. Bei den US-Marinefliegern wurde er zum Piloten ausgebildet. 1987 legte er noch einen Abschluss in Betriebswirtschaft nach.

McCandless war Kommunikator für Armstrong und Aldrin

Da hatte er seinen wichtigen Weltraumspaziergang, der ihn bekannt gemacht hatte, schon hinter sich: McCandless war seit 1966 bei der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) und schon an der ersten Mondlandung beteiligt: Er arbeitete im Kontrollzentrum und war er für die Kommunikation mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin zuständig.

1984 flog er selbst ins Weltall, an Bord des Spaceshuttles Challenger. Am 7. Februar 1984 kam der große Moment: McCandless verließ das Shuttle. Mit einem Jetpack auf dem Rücken schwebte er ohne eine Verbindung zum Raumfahrzeug im freien Raum. 1990 flog er noch einmal ins All: Er gehörte zu der Spaceshuttle-Besatzung, die das Weltraumteleskop Hubble aussetzte.

Armstrong machte nur einen Schritt

Über seinen Ausflug schrieb er 31 Jahre später in der britischen Tageszeitung The Guardian: "Meine Frau war im Kontrollzentrum und es gab einige Besorgnis. Ich wollte etwas Ähnliches sagen wie Neil [Armstrong] bei der Mondlandung. Also sagte ich: 'Es mag ein kleiner Schritt für Neil gewesen sein, aber es ist ein großer Sprung für mich'. Das hat die Spannung etwas gelockert."

Bruce McCandless starb am 21. Dezember 2017, wie die Nasa mitteilte. Er wurde 80 Jahre alt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€

Phantom 26. Dez 2017

Deshalb werden Astronauten so gut bezahlt!

violator 25. Dez 2017

https://img-9gag-fun.9cache.com/photo/a05WAGL_460s.jpg

mehrfachgesperrt 24. Dez 2017

war doch eines der Standardbilder von Deluxe Paint auf dem Amiga. Da hätte man ihm ohne...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /