Abo
  • Services:

Raumfahrtpionier: US-Astronaut Bruce McCandless gestorben

Großer Sprung statt kleiner Schritt: Vor dem ersten Raumausflug ohne Sicherung hatte Bruce McCandless mit einem markigen Spruch, der auf Neil Armstrong anspielte, für gute Stimmung gesorgt. Nun ist der Raumfahrtpionier im Alter von 80 Jahren gestorben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bruce McCandless: Anspielung auf Neil Armstrong
Bruce McCandless: Anspielung auf Neil Armstrong (Bild: Nasa)

Ohne Sicherung allein im Weltall: Bruce McCandless war der erste Raumfahrer, der - angetrieben von einem Jetpack ohne Sicherungsleine - einen Weltraumspaziergang absolvierte. Der US-Astronaut ist am Donnerstag gestorben.

  • Bruce McCandless schwebte am 7. Februar 1984 ungesichert im All. (Foto: Nasa)
  • Es war der erste Weltraumausflug, bei der der Astronaut ohne eine Sicherungsleine unterwegs war. (Foto: Nasa)
Bruce McCandless schwebte am 7. Februar 1984 ungesichert im All. (Foto: Nasa)
Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

McCandless wurde am 8. Juni 1937 in Boston geboren. Er studierte an der United States Naval Academy und an der Stanford University. 1965 schloss er sein Studium der Elektrotechnik mit einem Master of Science ab. Bei den US-Marinefliegern wurde er zum Piloten ausgebildet. 1987 legte er noch einen Abschluss in Betriebswirtschaft nach.

McCandless war Kommunikator für Armstrong und Aldrin

Da hatte er seinen wichtigen Weltraumspaziergang, der ihn bekannt gemacht hatte, schon hinter sich: McCandless war seit 1966 bei der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) und schon an der ersten Mondlandung beteiligt: Er arbeitete im Kontrollzentrum und war er für die Kommunikation mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin zuständig.

1984 flog er selbst ins Weltall, an Bord des Spaceshuttles Challenger. Am 7. Februar 1984 kam der große Moment: McCandless verließ das Shuttle. Mit einem Jetpack auf dem Rücken schwebte er ohne eine Verbindung zum Raumfahrzeug im freien Raum. 1990 flog er noch einmal ins All: Er gehörte zu der Spaceshuttle-Besatzung, die das Weltraumteleskop Hubble aussetzte.

Armstrong machte nur einen Schritt

Über seinen Ausflug schrieb er 31 Jahre später in der britischen Tageszeitung The Guardian: "Meine Frau war im Kontrollzentrum und es gab einige Besorgnis. Ich wollte etwas Ähnliches sagen wie Neil [Armstrong] bei der Mondlandung. Also sagte ich: 'Es mag ein kleiner Schritt für Neil gewesen sein, aber es ist ein großer Sprung für mich'. Das hat die Spannung etwas gelockert."

Bruce McCandless starb am 21. Dezember 2017, wie die Nasa mitteilte. Er wurde 80 Jahre alt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 169,90€ + Versand

Phantom 26. Dez 2017

Deshalb werden Astronauten so gut bezahlt!

violator 25. Dez 2017

https://img-9gag-fun.9cache.com/photo/a05WAGL_460s.jpg

mehrfachgesperrt 24. Dez 2017

war doch eines der Standardbilder von Deluxe Paint auf dem Amiga. Da hätte man ihm ohne...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /