• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrtpionier: US-Astronaut Bruce McCandless gestorben

Großer Sprung statt kleiner Schritt: Vor dem ersten Raumausflug ohne Sicherung hatte Bruce McCandless mit einem markigen Spruch, der auf Neil Armstrong anspielte, für gute Stimmung gesorgt. Nun ist der Raumfahrtpionier im Alter von 80 Jahren gestorben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bruce McCandless: Anspielung auf Neil Armstrong
Bruce McCandless: Anspielung auf Neil Armstrong (Bild: Nasa)

Ohne Sicherung allein im Weltall: Bruce McCandless war der erste Raumfahrer, der - angetrieben von einem Jetpack ohne Sicherungsleine - einen Weltraumspaziergang absolvierte. Der US-Astronaut ist am Donnerstag gestorben.

  • Bruce McCandless schwebte am 7. Februar 1984 ungesichert im All. (Foto: Nasa)
  • Es war der erste Weltraumausflug, bei der der Astronaut ohne eine Sicherungsleine unterwegs war. (Foto: Nasa)
Bruce McCandless schwebte am 7. Februar 1984 ungesichert im All. (Foto: Nasa)
Stellenmarkt
  1. SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), Berlin (Remote-Office möglich)

McCandless wurde am 8. Juni 1937 in Boston geboren. Er studierte an der United States Naval Academy und an der Stanford University. 1965 schloss er sein Studium der Elektrotechnik mit einem Master of Science ab. Bei den US-Marinefliegern wurde er zum Piloten ausgebildet. 1987 legte er noch einen Abschluss in Betriebswirtschaft nach.

McCandless war Kommunikator für Armstrong und Aldrin

Da hatte er seinen wichtigen Weltraumspaziergang, der ihn bekannt gemacht hatte, schon hinter sich: McCandless war seit 1966 bei der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) und schon an der ersten Mondlandung beteiligt: Er arbeitete im Kontrollzentrum und war er für die Kommunikation mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin zuständig.

1984 flog er selbst ins Weltall, an Bord des Spaceshuttles Challenger. Am 7. Februar 1984 kam der große Moment: McCandless verließ das Shuttle. Mit einem Jetpack auf dem Rücken schwebte er ohne eine Verbindung zum Raumfahrzeug im freien Raum. 1990 flog er noch einmal ins All: Er gehörte zu der Spaceshuttle-Besatzung, die das Weltraumteleskop Hubble aussetzte.

Armstrong machte nur einen Schritt

Über seinen Ausflug schrieb er 31 Jahre später in der britischen Tageszeitung The Guardian: "Meine Frau war im Kontrollzentrum und es gab einige Besorgnis. Ich wollte etwas Ähnliches sagen wie Neil [Armstrong] bei der Mondlandung. Also sagte ich: 'Es mag ein kleiner Schritt für Neil gewesen sein, aber es ist ein großer Sprung für mich'. Das hat die Spannung etwas gelockert."

Bruce McCandless starb am 21. Dezember 2017, wie die Nasa mitteilte. Er wurde 80 Jahre alt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 139,90€

Phantom 26. Dez 2017

Deshalb werden Astronauten so gut bezahlt!

violator 25. Dez 2017

https://img-9gag-fun.9cache.com/photo/a05WAGL_460s.jpg

mehrfachgesperrt 24. Dez 2017

war doch eines der Standardbilder von Deluxe Paint auf dem Amiga. Da hätte man ihm ohne...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

    •  /