Abo
  • Services:
Anzeige
Lutz Kayser mit einem Modell der OTRAG Rakete
Lutz Kayser mit einem Modell der OTRAG Rakete (Bild: OTRAG/Screenshot: Golem.de)

Schnell reich werden mit billigen Raketen

Die Einsparungen im Vergleich zu anderen Raketen sollten durch Massenproduktion und einfache Triebwerkstechnik zustande kommen. Anstatt wenige große und komplexe Triebwerke für eine Rakete zu bauen, sollte eine Fertigungsanlage für viele kleine und einfache Triebwerke aufgebaut werden. Die Technik für Triebwerke und Tanks musste so nur einmal entwickelt werden und die Massenproduktion senkte die Produktionskosten. Das Konzept wurde bereits 1971 veröffentlicht. Die Idee zur Kosteneinsparung erinnert sehr an das Konzept einer Firma, deren Gründer in genau diesem Jahr geboren wurde: Elon Musk.

Anzeige

Die Technik zum Bau der Treibstofftanks für die OTRAG-Rakete wurde vom Bau von Pipelines übernommen. Die Triebwerke hatten keine eigene Treibstoffpumpe und mussten durch hohen Druck im Tank mit Treibstoff versorgt werden, den diese Pipelines auch im normalen Betrieb aushalten mussten. Die Technik der Triebwerke war Resultat der staatlich finanzierten Forschung.

Fragwürdige Geschäfte

Das Stammkapital der OTRAG, die dieses Raketenkonzept umsetzen sollte, betrug 1 Million DM. Aber Raumfahrt war zu dieser Zeit so komplex und teuer, dass sie ausschließlich staatlichen Akteuren vorbehalten zu sein schien. Eine Firma, die mit eigenen Mitteln und eigener Technologie eine Rakete zum Start von Satelliten entwickelte, war nicht sehr glaubwürdig. Das Steuersparmodell der Abschreibungsgesellschaften aber machte die Suche nach Investoren zu einem zweitrangigen Problem. Die OTRAG nahm 95 Millionen DM an Investorengeldern ein.

Die kaum vorhandene Kontrolle über die Geschäfte der Firma machte wohl auch das folgende Geschäft überhaupt erst möglich: Kayser schätzte den Wert seiner Forschungsarbeiten auf 150 Millionen DM. Zu diesem Betrag verkaufte er sein geistiges Eigentum an die Raumfahrtfirma OTRAG, deren Vorstand ein gewisser Lutz Kayser war. OTRAG hatte zwar trotz der Investitionsgelder noch nicht genug Geld, um das bezahlen zu können, aber Kayser gewährte der OTRAG großzügig einen privaten Kredit über 130 Millionen DM. Die restlichen 20 Millionen DM wurden sofort fällig und von OTRAG an Kayser ausgezahlt.

Rumble in the Jungle

Die Rakete konnte in Deutschland allerdings nicht fliegen. Der Start von größeren Raketen wurde in Westdeutschland verboten nach der Explosion während der Vorführung einer Postrakete 1964,, bei der zwei Menschen starben. Die Rakete musste in einem anderen Land starten und zwar möglichst in der Nähe des Äquators. Dafür wurde ein 1976 von der OTRAG Stück Land in Zaire gepachtet, der heutigen Demokratischen Republik Kongo.

Das Gebiet wurde in der Firmenzeitschift stolz auf einer Landkarte von ganz Afrika in roter Farbe eingezeichnet - es war über 100.000 Quadratkilometer groß und damit größer als ganz Französisch Guayana oder die damalige DDR - und keineswegs unbewohnt.

 Raumfahrtpionier: Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelteEine Rakete, die nie funktionieren konnte 

eye home zur Startseite
M.P. 27. Nov 2017

März 1981 wurde in Lybien wohl eine Rakete von OTRAG gestartet... La Belle war 1986 und...

Muhaha 25. Nov 2017

Perfekt! :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Erwin Hymer Group AG & Co. KG, Bad Waldsee
  3. WINGS - Wismar International Graduation Services GmbH, Wismar
  4. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg, Greven


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Re: Danke für die Offenlegung

    Neuro-Chef | 03:38

  2. Re: Airbus für mich ein NoGo

    Neuro-Chef | 03:37

  3. croit Ceph Storage

    mave99 | 03:20

  4. Re: ein brummen

    Neuro-Chef | 02:33

  5. Re: Vorschlag: nyan cat Melodie

    Neuro-Chef | 02:30


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel