Abo
  • Services:

Schnell reich werden mit billigen Raketen

Die Einsparungen im Vergleich zu anderen Raketen sollten durch Massenproduktion und einfache Triebwerkstechnik zustande kommen. Anstatt wenige große und komplexe Triebwerke für eine Rakete zu bauen, sollte eine Fertigungsanlage für viele kleine und einfache Triebwerke aufgebaut werden. Die Technik für Triebwerke und Tanks musste so nur einmal entwickelt werden und die Massenproduktion senkte die Produktionskosten. Das Konzept wurde bereits 1971 veröffentlicht. Die Idee zur Kosteneinsparung erinnert sehr an das Konzept einer Firma, deren Gründer in genau diesem Jahr geboren wurde: Elon Musk.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Die Technik zum Bau der Treibstofftanks für die OTRAG-Rakete wurde vom Bau von Pipelines übernommen. Die Triebwerke hatten keine eigene Treibstoffpumpe und mussten durch hohen Druck im Tank mit Treibstoff versorgt werden, den diese Pipelines auch im normalen Betrieb aushalten mussten. Die Technik der Triebwerke war Resultat der staatlich finanzierten Forschung.

Fragwürdige Geschäfte

Das Stammkapital der OTRAG, die dieses Raketenkonzept umsetzen sollte, betrug 1 Million DM. Aber Raumfahrt war zu dieser Zeit so komplex und teuer, dass sie ausschließlich staatlichen Akteuren vorbehalten zu sein schien. Eine Firma, die mit eigenen Mitteln und eigener Technologie eine Rakete zum Start von Satelliten entwickelte, war nicht sehr glaubwürdig. Das Steuersparmodell der Abschreibungsgesellschaften aber machte die Suche nach Investoren zu einem zweitrangigen Problem. Die OTRAG nahm 95 Millionen DM an Investorengeldern ein.

Die kaum vorhandene Kontrolle über die Geschäfte der Firma machte wohl auch das folgende Geschäft überhaupt erst möglich: Kayser schätzte den Wert seiner Forschungsarbeiten auf 150 Millionen DM. Zu diesem Betrag verkaufte er sein geistiges Eigentum an die Raumfahrtfirma OTRAG, deren Vorstand ein gewisser Lutz Kayser war. OTRAG hatte zwar trotz der Investitionsgelder noch nicht genug Geld, um das bezahlen zu können, aber Kayser gewährte der OTRAG großzügig einen privaten Kredit über 130 Millionen DM. Die restlichen 20 Millionen DM wurden sofort fällig und von OTRAG an Kayser ausgezahlt.

Rumble in the Jungle

Die Rakete konnte in Deutschland allerdings nicht fliegen. Der Start von größeren Raketen wurde in Westdeutschland verboten nach der Explosion während der Vorführung einer Postrakete 1964,, bei der zwei Menschen starben. Die Rakete musste in einem anderen Land starten und zwar möglichst in der Nähe des Äquators. Dafür wurde ein 1976 von der OTRAG Stück Land in Zaire gepachtet, der heutigen Demokratischen Republik Kongo.

Das Gebiet wurde in der Firmenzeitschift stolz auf einer Landkarte von ganz Afrika in roter Farbe eingezeichnet - es war über 100.000 Quadratkilometer groß und damit größer als ganz Französisch Guayana oder die damalige DDR - und keineswegs unbewohnt.

 Raumfahrtpionier: Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelteEine Rakete, die nie funktionieren konnte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 116,75€ + Versand
  3. bei dell.com
  4. bei Alternate kaufen

M.P. 27. Nov 2017

März 1981 wurde in Lybien wohl eine Rakete von OTRAG gestartet... La Belle war 1986 und...

Muhaha 25. Nov 2017

Perfekt! :)


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /