James Webb Telescope: Zwischenfall mit Weltraumteleskop schwerer als berichtet

Ein Montagefehler bei den Startvorbereitungen am 9. November soll das ganze Teleskop erschüttert haben. Seitdem wird nach möglichen Schäden gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das James Webb Telescope wird vor dem Start gefaltet und auf der Oberstufe einer Ariane 5 montiert.
Das James Webb Telescope wird vor dem Start gefaltet und auf der Oberstufe einer Ariane 5 montiert. (Bild: Esa)

Wegen eines "plötzlich ungeplant aufgegangenen" Spannbandes verschiebt sich der Start des James-Webb-Teleskops um mindestens vier Tage, falls bei der Untersuchung des Vorfalls keine Schäden oder andere Probleme gefunden werden. Das 10 Milliarden US-Dollar teure James-Webb-Teleskop wird derzeit von Arianespace in Französisch-Guayana auf den Start mit einer Ariane 5 vorbereitet. Erst auf Nachfrage gab die Nasa zu, dass der Zwischenfall bereits zwei Wochen vor der ersten Meldung am 9. November 2021 stattfand.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Webanwendungen - Java und relationale Datenbanken
    WIBU-SYSTEMS AG, Karlsruhe
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
Detailsuche

Der Zwischenfall ereignete sich bei der Montage des zusammengefalteten Weltraumteleskops auf den Nutzlastadapter der ECA-Oberstufe der Ariane 5. Die Nasa betonte, dass diese Arbeiten unter der Verantwortung von Arianespace stattfinden und nicht der Nasa. Dabei wurden das Teleskop und der Nutzlastadaper übergangsweise durch Spannbänder zusammengehalten, um die endgültige Montage zu erleichtern. Als sich eines dieser Spannbänder bei den Arbeiten öffnete, soll das gesamte Teleskop erschüttert worden sein.

Bis zur Meldung standen Arbeiten zwei Wochen still

Was sich genau ereignete, ob sich nur der Verschluss öffnete oder das Band gerissen ist, geht aus dem Blogbeitrag der Nasa nicht hervor, auch nicht, wie stark die Erschütterungen waren. Es scheint sich um einen relativ schweren Zwischenfall gehandelt zu haben, denn die Untersuchungen laufen bereits seit zwei Wochen. Zur Meldung kam es also erst, nachdem die Untersuchung des Vorfalls so lange lief, dass sie die gesamte Reserve der Startplanung aufgebraucht hatte und eine Startverzögerung unvermeidlich wurde.

Damit stehen die Startvorbereitungen wegen des Zwischenfalls für wenigstens drei Wochen still, um Tests durchzuführen und nach möglichen Schäden zu suchen. Ein Untersuchungsbericht soll bis Freitag, den 26. November 2021 erstellt werden. Der Zeitplan für den Start verschiebt sich deshalb wenigstens vom 18. Dezember 2021 auf den 22. Dezember 2021. Die Kommunikationsrichtlinien der Nasa sehen eigentlich eine offene Kommunikation und zeitnahe Bekanntgabe von Nachrichten vor, die im öffentlichen Interesse stehen. Bei internationalen Kooperationen, wie dem James Webb Space Telescope, muss die Veröffentlichung aber mit beteiligten Raumfahrtagenturen wie der Esa koordiniert werden, für die keine solchen Richtlinien existieren.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de berichtete schon früher über Bau und Entwicklung des ursprünglich Next Generation Telescope genannten Projekts, die seit 25 Jahren laufen. Sie waren durch technische Probleme und bemerkenswerte Budgetüberschreitungen gekennzeichnet. Ursprünglich sollte es 2007 starten, als 8 m großes Weltraumteleskop mit einem Budget von 500 Millionen US-Dollar. In der heutigen Form ist es ein 6,5 m großes Teleskop, das bislang 20-mal so viel kostete als geplant und sich um zumindest 14 Jahre verspätete.

Nachtrag vom 24. November 2021, 11:37 Uhr

Der Artikel wurde entsprechend der offiziellen Information von Nasa-Sprechern gegenüber Spaceflightnow angepasst, insbesondere in Bezug auf das Datum des Zwischenfalls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /