Raumfahrt: Zweiter Preis im DLR-Raketenwettbewerb geht an RFA

Die Rocketfactory Augsburg gewinnt den zweiten Preis im Raketenwettbewerb. Die Rakete soll noch 2022 starten. Das scheint unrealistisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die RFA One soll noch 2022 starten.
Die RFA One soll noch 2022 starten. (Bild: RFA)

Im 2020 ausgeschriebenen Wettbewerb zu Förderung der Entwicklung einer deutschen Trägerrakete wurde unter den drei Wettbewerbern der zweite Preis vergeben, an die Rocket Factory Augsburg und deren Rakete RFA One. Den ersten Preis gewann Isar Aerospace im Jahr 2021. Die beiden Preise waren identisch, es handelt sich um Aufträge im Wert von 11 Millionen Euro zum Start von Satelliten.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker (w/m/d)
    Bechtle ISD GmbH & Co.KG, Schloß Holte-Stukenbrock, Düsseldorf, München, Berlin, Stuttgart
  2. SAP-Anwendungsexperte (w/m/d) BPO Geräteverwaltung
    endica GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Dass die Wahl für den zweiten Preis auf die Rocketfactory Augsburg fiel, ist wenig überraschend. Das Unternehmen wurde mit Hilfe des deutschen Raumfahrtkonzern OHB gegründet und verfolgte zunächst die bereits ausgearbeiteten Pläne für eine kleine Rakete der Augsburger OHB-Tochterfirma MT Aerospace. Dem letzten verbliebenen Mitbewerber, HyImpulse, fehlte als DLR-Ausgründung eine ähnlich enge Bindung an ein großes Unternehmen. Anders als bei Isar Aerospace gelang auch nicht die Anwerbung großer Investorenfirmen und so war HyImpuls stark im Nachteil.

Die Triebwerkstechnik der Rocketfactory Augsburg wurde mit Hilfe eines Technologietransfers aus der Ukraine entwickelt, nachdem die noch bei MT Aerospace geplante Entwicklung eines eigenen kleinen Triebwerks im Gasgeneratorzyklus scheiterte. Das inzwischen Helix genannte Triewerk ist deutlich größer und effizienter, verwendet als Brennstoff Kerosin statt Methan und arbeitet im anspruchsvolleren Hauptstromverfahren.

Die Rakete soll noch 2022 starten

Die Triebwerksentwicklung von RFA verläuft gemessen an den eigenen Zielen viel zu langsam. Nach einem zweisekündigem Test im Juni 2021 folgte ein achtsekündiger Test im Juli 2021, ohne Angaben zum erreichten Schub und Brennkammerdruck zu machen. Seit dem wurden keine weiteren Tests veröffentlicht.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Rocketfactory Augsburg hat bis heute noch kein Triebwerk in Flugkonfiguration getestet und auch noch keinen Test entsprechend einer vollständigen Flugdauer durchgeführt. Von RFA unterzeichnete Verträge sehen einen ersten Start noch im Jahr 2022 vor. Ein erfolgreicher Abschluss der Testkampagne des Triebwerks, der Rakete und der Startanlagen in den verbleibenden acht Monaten des Jahres erscheint, wie schon 2020 bei der Ausschreibung des Wettbewerbs, unrealistisch.

Die Geschichte der Raumfahrt

Der Entwicklungstand des Helix-Triebwerks ist vergleichbar mit dem E-2-Triebwerk der Firma Launcher Space in den USA, das dort unter Leitung eines ukrainischen Chefingenieurs entwickelt wird. Es ist auch in Schub, Größe und Technik vergleichbar mit dem Helix-Triebwerk. Diese Firma geht davon aus, bis Ende 2022 einen Test über eine vollständige Flugdauer von drei Minuten durchführen zu können. Ein erster Start ihrer Rakete mit dem Triebwerk ist erst im Jahr 2024 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Maps
Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland

In Nordamerika verwendetet Google bereits kraftstoffsparende Routen - die Funktion wurde für den deutschen Markt angepasst.

Maps: Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland
Artikel
  1. Dopamine für Windows 10: Ein Musikplayer, wie er sein sollte
    Dopamine für Windows 10
    Ein Musikplayer, wie er sein sollte

    Helferlein Dopamine ist ein minimalistischer MP3-Player unter Windows, vertrieben als Open Source, der auch vor großen Sammlungen nicht zurückschreckt.
    Von Kristof Zerbe

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. Grafiktreiber: Nvidia veröffentlicht Header Files
    Grafiktreiber
    Nvidia veröffentlicht Header Files

    Nvidia rückt weiter an die Open-Source-Community heran und veröffentlicht 3D-Header-Files mit 73.000 Zeilen Code.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /