Raumfahrt: Zweiter Preis im DLR-Raketenwettbewerb geht an RFA

Die Rocketfactory Augsburg gewinnt den zweiten Preis im Raketenwettbewerb. Die Rakete soll noch 2022 starten. Das scheint unrealistisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die RFA One soll noch 2022 starten.
Die RFA One soll noch 2022 starten. (Bild: RFA)

Im 2020 ausgeschriebenen Wettbewerb zu Förderung der Entwicklung einer deutschen Trägerrakete wurde unter den drei Wettbewerbern der zweite Preis vergeben, an die Rocket Factory Augsburg und deren Rakete RFA One. Den ersten Preis gewann Isar Aerospace im Jahr 2021. Die beiden Preise waren identisch, es handelt sich um Aufträge im Wert von 11 Millionen Euro zum Start von Satelliten.

Stellenmarkt
  1. PHP Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Stuttgart, deutschlandweit
  2. IT-Systemadministrator / User Support (m/w/d)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Erlenbach
Detailsuche

Dass die Wahl für den zweiten Preis auf die Rocketfactory Augsburg fiel, ist wenig überraschend. Das Unternehmen wurde mit Hilfe des deutschen Raumfahrtkonzern OHB gegründet und verfolgte zunächst die bereits ausgearbeiteten Pläne für eine kleine Rakete der Augsburger OHB-Tochterfirma MT Aerospace. Dem letzten verbliebenen Mitbewerber, HyImpulse, fehlte als DLR-Ausgründung eine ähnlich enge Bindung an ein großes Unternehmen. Anders als bei Isar Aerospace gelang auch nicht die Anwerbung großer Investorenfirmen und so war HyImpuls stark im Nachteil.

Die Triebwerkstechnik der Rocketfactory Augsburg wurde mit Hilfe eines Technologietransfers aus der Ukraine entwickelt, nachdem die noch bei MT Aerospace geplante Entwicklung eines eigenen kleinen Triebwerks im Gasgeneratorzyklus scheiterte. Das inzwischen Helix genannte Triewerk ist deutlich größer und effizienter, verwendet als Brennstoff Kerosin statt Methan und arbeitet im anspruchsvolleren Hauptstromverfahren.

Die Rakete soll noch 2022 starten

Die Triebwerksentwicklung von RFA verläuft gemessen an den eigenen Zielen viel zu langsam. Nach einem zweisekündigem Test im Juni 2021 folgte ein achtsekündiger Test im Juli 2021, ohne Angaben zum erreichten Schub und Brennkammerdruck zu machen. Seit dem wurden keine weiteren Tests veröffentlicht.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Rocketfactory Augsburg hat bis heute noch kein Triebwerk in Flugkonfiguration getestet und auch noch keinen Test entsprechend einer vollständigen Flugdauer durchgeführt. Von RFA unterzeichnete Verträge sehen einen ersten Start noch im Jahr 2022 vor. Ein erfolgreicher Abschluss der Testkampagne des Triebwerks, der Rakete und der Startanlagen in den verbleibenden acht Monaten des Jahres erscheint, wie schon 2020 bei der Ausschreibung des Wettbewerbs, unrealistisch.

Die Geschichte der Raumfahrt

Der Entwicklungstand des Helix-Triebwerks ist vergleichbar mit dem E-2-Triebwerk der Firma Launcher Space in den USA, das dort unter Leitung eines ukrainischen Chefingenieurs entwickelt wird. Es ist auch in Schub, Größe und Technik vergleichbar mit dem Helix-Triebwerk. Diese Firma geht davon aus, bis Ende 2022 einen Test über eine vollständige Flugdauer von drei Minuten durchführen zu können. Ein erster Start ihrer Rakete mit dem Triebwerk ist erst im Jahr 2024 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /