• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Zwei Phantome fliegen zum Mond

Astronauten könnte man nicht so quälen. Deshalb müssen Helga und Zohar dran glauben. Gespickt mit Messgeräten werden sie zum Mond geschickt, um endlich die wichtige Frage zu klären: Was macht die Weltraumstrahlung mit dem Organismus?

Ein Bericht von veröffentlicht am
Phantome Helga und Zohar: strahlenkrank durch Sonneneruption
Phantome Helga und Zohar: strahlenkrank durch Sonneneruption (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hautjucken, Haarausfall, Kopfschmerzen, vielleicht sogar innere Blutungen: Für Ken Mattingly, John Young und Charles Duke oder Harrison Schmitt, für Eugene Cernan und Ronald Evans hätte der Flug zum Mond schlimme Folgen haben können. 1972, zwischen den Missionen Apollo 16 und Apollo 17, kam es zu einem solaren Teilchenereignis, das die Besatzung eines Raumfahrzeugs auf dem Weg zum Mond oder zur Erde schwer hätte treffen können.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Zwei Phantome fliegen zum Mond
  2. Zohar trägt eine Weste

"Wenn die Astronauten damals, während dieser Sonneneruption, zum Mond geflogen wären, hätten sie so hohe Dosen [Strahlung] abbekommen, dass sie mit ziemlicher Sicherheit strahlenkrank gewesen wären und nicht mehr ihre Arbeiten hätten durchführen können", erzählt Thomas Berger, wissenschaftlicher Leiter des Projekts Matroshka Astrorad Radiation Experiment (Mare) am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Gespräch mit Golem.de. Inzwischen bereitet die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) die Rückkehr zum Mond vor. Doch noch immer ist nicht vollständig geklärt, wie hoch die Strahlendosis ist, die ein Mensch auf dem Weg zum Mond abbekommt. Und vor allem: wie der Körper darauf reagiert.

Das wollen Berger und seine Kollegen herausfinden: Wenn Ende des Jahres das US-Raumfahrzeug Orion Multi-Purpose Crew Vehicle mit dem Europäischen Servicemodul (ESM) zu seinem unbemannten Erstflug - der Mission Artemis 1 - startet, werden Helga und Zohar mitfliegen und während der 42 Tage im All Strahlenmessungen durchführen - oder besser: gemessen werden.

"Unterschiedliche Organe sind unterschiedlich empfindlich, was die Strahlung anbelangt. Sie können Ihre Haut mit sehr viel höheren Strahlendosen bestrahlen als die blutbildenden Organe, die Fortpflanzungsorgane oder bei Frauen auch die Brust", erklärt Berger. "Das heißt, um abschätzen zu können, wie hoch das Risiko ist, muss man das Risiko bzw. die Strahlendosis über jedes einzelne Organ aufsummieren."

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Das geht aber schlecht am lebenden Objekt: Menschen wollen nicht angebohrt werden und Hunderte Messsonden im Körper verteilt bekommen. Deshalb schicken die DLR-Forscher Helga und Zohar auf den Weg zum Mond.

Die beiden sind sogenannte Phantome, lebensgroße Torsi mit Köpfen aus Kunststoff, die, was die Einwirkung von Strahlung anbelangt, die gleichen Eigenschaften haben wie das Gewebe des menschlichen Körpers - und zwar verschiedene Arten von Gewebe: Haut, Knochen, Organe. "Der Kunststoff simuliert die jeweiligen Körpergewebe", sagt Berger. "Wir haben die Knochen simuliert, wir haben die blutbildenden Organe simuliert. Das kann man alles mit diesem Kunststoff aufbauen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zohar trägt eine Weste 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...
  3. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  4. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...

chefin 17. Feb 2020

Genau wegen solchem Unwisssen muss man testen. Wie hoch ist die Belastung eigentlich...

chefin 17. Feb 2020

Man kann eine Mondlandefähre auf der Erde nicht vollständig testen. Physikalisch nicht...

Sebbi 14. Feb 2020

Zeit! Was so ein Roboterfahrzeug in Jahren macht erledigt ein Geologe im Raumanzug in...

Garius 14. Feb 2020

"Ich kann nicht erklären was passiert ist..." https://img4.looper.com/img/gallery/the...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /