Raumfahrt: Zwei Phantome fliegen zum Mond

Astronauten könnte man nicht so quälen. Deshalb müssen Helga und Zohar dran glauben. Gespickt mit Messgeräten werden sie zum Mond geschickt, um endlich die wichtige Frage zu klären: Was macht die Weltraumstrahlung mit dem Organismus?

Ein Bericht von veröffentlicht am
Phantome Helga und Zohar: strahlenkrank durch Sonneneruption
Phantome Helga und Zohar: strahlenkrank durch Sonneneruption (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hautjucken, Haarausfall, Kopfschmerzen, vielleicht sogar innere Blutungen: Für Ken Mattingly, John Young und Charles Duke oder Harrison Schmitt, für Eugene Cernan und Ronald Evans hätte der Flug zum Mond schlimme Folgen haben können. 1972, zwischen den Missionen Apollo 16 und Apollo 17, kam es zu einem solaren Teilchenereignis, das die Besatzung eines Raumfahrzeugs auf dem Weg zum Mond oder zur Erde schwer hätte treffen können.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Zwei Phantome fliegen zum Mond
  2. Zohar trägt eine Weste

"Wenn die Astronauten damals, während dieser Sonneneruption, zum Mond geflogen wären, hätten sie so hohe Dosen [Strahlung] abbekommen, dass sie mit ziemlicher Sicherheit strahlenkrank gewesen wären und nicht mehr ihre Arbeiten hätten durchführen können", erzählt Thomas Berger, wissenschaftlicher Leiter des Projekts Matroshka Astrorad Radiation Experiment (Mare) am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Gespräch mit Golem.de. Inzwischen bereitet die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) die Rückkehr zum Mond vor. Doch noch immer ist nicht vollständig geklärt, wie hoch die Strahlendosis ist, die ein Mensch auf dem Weg zum Mond abbekommt. Und vor allem: wie der Körper darauf reagiert.

Das wollen Berger und seine Kollegen herausfinden: Wenn Ende des Jahres das US-Raumfahrzeug Orion Multi-Purpose Crew Vehicle mit dem Europäischen Servicemodul (ESM) zu seinem unbemannten Erstflug - der Mission Artemis 1 - startet, werden Helga und Zohar mitfliegen und während der 42 Tage im All Strahlenmessungen durchführen - oder besser: gemessen werden.

"Unterschiedliche Organe sind unterschiedlich empfindlich, was die Strahlung anbelangt. Sie können Ihre Haut mit sehr viel höheren Strahlendosen bestrahlen als die blutbildenden Organe, die Fortpflanzungsorgane oder bei Frauen auch die Brust", erklärt Berger. "Das heißt, um abschätzen zu können, wie hoch das Risiko ist, muss man das Risiko bzw. die Strahlendosis über jedes einzelne Organ aufsummieren."

Stellenmarkt
  1. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Das geht aber schlecht am lebenden Objekt: Menschen wollen nicht angebohrt werden und Hunderte Messsonden im Körper verteilt bekommen. Deshalb schicken die DLR-Forscher Helga und Zohar auf den Weg zum Mond.

Die beiden sind sogenannte Phantome, lebensgroße Torsi mit Köpfen aus Kunststoff, die, was die Einwirkung von Strahlung anbelangt, die gleichen Eigenschaften haben wie das Gewebe des menschlichen Körpers - und zwar verschiedene Arten von Gewebe: Haut, Knochen, Organe. "Der Kunststoff simuliert die jeweiligen Körpergewebe", sagt Berger. "Wir haben die Knochen simuliert, wir haben die blutbildenden Organe simuliert. Das kann man alles mit diesem Kunststoff aufbauen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zohar trägt eine Weste 
  1. 1
  2. 2
  3.  


chefin 17. Feb 2020

Genau wegen solchem Unwisssen muss man testen. Wie hoch ist die Belastung eigentlich...

chefin 17. Feb 2020

Man kann eine Mondlandefähre auf der Erde nicht vollständig testen. Physikalisch nicht...

Sebbi 14. Feb 2020

Zeit! Was so ein Roboterfahrzeug in Jahren macht erledigt ein Geologe im Raumanzug in...

Garius 14. Feb 2020

"Ich kann nicht erklären was passiert ist..." https://img4.looper.com/img/gallery/the...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /