Zohar trägt eine Weste

Gewebeäquivalente oder anthropomorphe Phantome werden diese Figuren genannt. Jede ist 95 cm hoch, knapp 35 cm breit und wiegt 36 kg. Hergestellt wurden die Phantome vom US-Unternehmen CIRS. Das Unternehmen baut Phantome und Gewebesimulationen, etwa um die Strahlenbelastung in der Krebsbehandlung zu erfassen.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Auch in den Weltraum flog ein solches Phantom schon, allerdings ein männliches: Zwischen 2004 und 2011 wurde es auf der Internationalen Raumstation ISS eingesetzt. Von März 2004 bis August 2005 war es außen an der ISS angebracht, um dort die Strahlenbelastung zu messen (MTR-1). In drei weiteren Projektphasen wurden die Messungen im Inneren der Station fortgeführt.

Helga und Zohar sind in 38 Scheiben aufgeteilt, jede ist 2,5 cm dick. So können die Forscher sie mit jeweils rund 6.000 Sensoren ausstatten. "Am Ende werden Helga und Zohar gespickt sein mit Strahlungsmessgeräten", sagt Berger. Die meisten sind passiv, kleine Kristalle. An den empfindlichsten Organen bringen die Forscher aktive Detektoren an. So wollen sie erfassen, wie hoch das Risiko für Raumfahrer auf Langzeitmissionen ist.

Dabei geht es in erster Linie um Krebs. Während eines mehrmonatigen Flugs zum Mars kann es auch zu einer Sonneneruption kommen. Weiteres Ziel der Mission ist es, einen Schutz vor solchen Ereignissen zu testen. Dafür wird Zohar eine Weste tragen. Entwickelt wurde Astrorad von dem israelischen Unternehmen Stemrad. Es stellt Strahlenschutzwesten für verschiedene Anwendungsbereiche her, etwa für den medizinischen Bereich, für Rettungskräfte oder Atomkraftwerke.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Weste besteht aus einem Kunststoff mit einem hohen Wasseranteil und soll vor den kurzzeitigen, sehr hohen Strahlenexpositionen schützen, die nach einer Sonneneruption auftreten können. Zwar verfügt ein Raumfahrzeug wie Orion über einen Schutzraum, den die Besatzung dann aufsuchen kann. Wenn die Astronauten aber eine Schutzweste trügen, könnten sie länger draußen bleiben und ihrer Arbeit nachgehen.

"Wir testen, einerseits: Wieviel Strahlung bekommt eine Astronautin ab, wenn sie zum Mond fliegt, gleichzeitig wieviel Strahlung würde sie weniger abkommen, wenn die diese Strahlenschutzweste tragen würde", sagt Berger.

  • Die Phantome Helga und Zohar fliegen Ende 2020 zum Mond. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thomas Berger und seine Kollegen wollen die Strahlendosis im menschlichen Körper messen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Phantome simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zohar trägt eine Strahlenschutzweste. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Projekt ist eine Kooperation von Amerikanern, Deutschen und Israelis. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Phantome Helga und Zohar fliegen Ende 2020 zum Mond. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Strahlung auf der ISS ist etwa 250 Mal so hoch wie auf der Erde, wo uns die Atmosphäre und das Erdmagnetfeld schützen. Im interstellaren Raum steigt die Belastung noch einmal um den Faktor vier gegenüber der ISS. Das heißt, die Belastung ist ungefähr 1.000 Mal so hoch wie auf der Erde.

Diese Daten sind bekannt - von Messungen auf Raumsonden, die zum Mars geflogen sind. Die sind aber einer deutlich geringeren Strahlenabschirmung ausgestattet als ein bemanntes Raumfahrzeug. "Was wir aber nicht wissen, ist: Wieviel ist es wirklich, wenn wir in einem Raumschiff fliegen, das für Menschen gebaut wurde und nicht auf einem Satelliten, der einfach mal so durch den Weltraum fliegt?", sagt der Wissenschaftler. "Dann wird das Spannende sein: Schirmt diese Strahlenschutzweste wirklich so gut ab, wie wir es aus den Simulationsrechnungen ausgerechnet haben und wieviel Risiko mehr haben wir wirklich, wenn wir zum Mond fliegen."

Zwar lasse sich so etwas vorher berechnen, sagt Berger, "aber jede Simulationsrechnung ist nur so gut, wie die wirkliche Messung, gegen die Sie sie dann vergleichen können." In etwa einem Jahr werden wir mehr wissen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raumfahrt: Zwei Phantome fliegen zum Mond
  1.  
  2. 1
  3. 2


chefin 17. Feb 2020

Genau wegen solchem Unwisssen muss man testen. Wie hoch ist die Belastung eigentlich...

chefin 17. Feb 2020

Man kann eine Mondlandefähre auf der Erde nicht vollständig testen. Physikalisch nicht...

Sebbi 14. Feb 2020

Zeit! Was so ein Roboterfahrzeug in Jahren macht erledigt ein Geologe im Raumanzug in...

Garius 14. Feb 2020

"Ich kann nicht erklären was passiert ist..." https://img4.looper.com/img/gallery/the...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /