Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Zu harte Raketenlandung nach Start von Dragon

Start erfolgreich, Landung missglückt: Die wiederverwendbare Falcon-Rakete ist beim ersten Versuch zu hart auf einer schwimmenden Plattform gelandet.

Artikel veröffentlicht am , //dpa
Autonomous Spaceport Drone Ship: Die Landeplattform unterwegs im Atlantik.
Autonomous Spaceport Drone Ship: Die Landeplattform unterwegs im Atlantik. (Bild: SpaceX)

Rückschlag für das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX. Zwar ist der Raumtransporter Dragon am Samstag erfolgreich zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Allerdings gab es eine schwere Panne bei der Raumfahrtpremiere. Der von SpaceX geplante Versuch, einen Teil der Falcon-Trägerrakete sicher und aufrecht auf einer schwimmenden Plattform zu landen, missglückte, wie SpaceX-Betreiber Elon Musk auf Twitter schrieb.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Demnach ging die erste Stufe der Rakete zwar nieder, aber zu hart. "Knapp daneben ist auch vorbei", twitterte Musk. Für die Zukunft verspreche der Versuch aber Gutes. Die Landeplattform selbst sei in gutem Zustand. Einige Aufbauten an Deck müssten ersetzt werden. Da es zum Zeitpunkt der Landung dunkel und neblig gewesen sei, gebe es leider auch keine guten Videoaufnahmen des Experiments. Es war der erste Versuch, eine Rakete wieder vertikal zu landen.

Zwei Monate nach der Explosion eines unbemannten Versorgungsfrachters ist damit erstmals wieder ein privater US-Raumtransporter zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Der Dragon hatte am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) erfolgreich vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida abgehoben, meldete die US-Raumfahrtbehörde Nasa per Twitter. Dragon hat bereits vier Versorgungsflüge zur ISS hinter sich, sieben sollen noch folgen.

Vier Flügel stabilisieren die Rakete

Im Frühjahr 2014 hatte SpaceX erstmals die wiederverwendbare Version der Rakete, Falcon 9 Reusable (F9R) genannt, getestet. Im Herbst bekam die F9R vier Flügel, die die Rakete stabilisieren sollen. Es sind vier Gitter, die beim Abstieg rechtwinklig ausgeklappt werden. Jeder Flügel kann individuell angesteuert werden. So soll die Rakete ausbalanciert werden, während sie, gebremst von ihren gezündeten Triebwerken, zur Erde sinkt.

Autonomous Spaceport Drone Ship heißt die schwimmende Landeplattform. Der Landeplatz ist etwas über 91 x 30 Meter groß - er kann auf knapp 52 Meter verbreitert werden. Sehr viel Platz hat die Rakete darauf nicht: Ihre Beine haben eine Standbreite von rund 21 Metern. Sie ist nicht verankert, sondern schwimmt frei im Atlantik. Mehrere starke Triebwerke sorgen dafür, dass sie ihre Position hält.

SpaceX sieht 50-Prozent-Chance

Die Rakete steigt also aus 80 Kilometern Höhe ab und soll dann auf einer kleinen, schwankenden Plattform landen. SpaceX war selbst skeptisch, ob das beim ersten Mal gelingen würde: "Die Erfolgschancen sind nicht groß, bestenfalls vielleicht 50 Prozent", erklärte das Unternehmen im Dezember 2014 zur Vorstellung des Konzepts.

SpaceX-Chef Elon Musk hofft, dass durch die Wiederverwendung der ersten Falcon-9-Raketenstufe die Raumfahrt effizienter und günstiger wird: Es muss nicht für jeden Start eine neue Antriebsstufe gebaut werden. Sie wird einfach betankt und kann wieder eingesetzt werden. Die Nasa hingegen hat mit dem Ende der Spaceshuttles das Konzept der wiederverwendbaren Raumfahrzeuge wieder aufgegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 234,90€
  3. 99,90€
  4. 169,90€ + Versand

AppRio 12. Jan 2015

Der Hintergrund von seinem Tweet ist ein Rendering vom Inneren einer Kernfusionsanlage...

Jossele 12. Jan 2015

Oha... so erklärt is mir die vorgehensweise klar. Die ersparen sich die Pumpe und den...

__destruct() 12. Jan 2015

Btw.: Ich halte es für ziemlich eindeutig, welche die beste ist.

oxmyx 12. Jan 2015

Dann musst du die Rakete trotzdem noch aufrecht stehend wieder landen (allein, weil sie...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /