• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.

Artikel von veröffentlicht am
1967 wurde das erste Farbbild der Erde gemacht. Der Satellit flog mit LES-5 mit.
1967 wurde das erste Farbbild der Erde gemacht. Der Satellit flog mit LES-5 mit. (Bild: Department of Defense (USA))

Er sieht aus wie eine große Regentonne mit Solarzellen, wiegt 194 Kilogramm und fliegt seit dem 1. Juli 1967 im Erdorbit. Im Mai 1971 wurde er abgeschaltet. Aber nun ist der Lincoln Experimental Satellite 5 (LES-5) in seinem Orbit wieder aufgewacht und sendet ein Signal auf 236.75 MHz, das ursprünglich für Telemetriedaten gedacht war. Scott Tilley hat das Signal aufgezeichnet und hörbar gemacht.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
  2. Alte Technik brauchte andere Orbits

LES-5 war ein experimenteller Kommunikationssatellit des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und befindet sich etwa 3.000 Kilometer unterhalb des geostationären Orbits, wodurch er keine Kollisionsgefahr für andere Satelliten darstellt.

Nach heutigen Maßstäben ist der experimentelle Militärsatellit primitiv. Er fliegt drallstabilisiert, dreht sich also entlang der senkrechten Zylinderachse. Er hat keine eigenen Triebwerke, um seine Lage zu verändern, aber einige Magnetspulen, die den Satelliten wie einen Kompass am Erdmagnetfeld ausrichten können. Zur Kommunikation dienen acht Stabantennen, die parallel zum Zylinder angebracht sind. Der Satellit sendet damit Signale in alle Richtungen senkrecht zur Drehrichtung aus. Vorzugsweise sollten natürlich nur die erdzugewandten Antennen senden. Aber es befand sich zu Testzwecken nur ein Schaltkreis dafür an Bord, der im Orbit getestet wurde. Mit den Antennen selbst wurde er nicht getestet, um bei möglichen Problemen nicht den Kontakt mit dem Satelliten zu gefährden.

Durch das einfache Konzept, das keine genaue Lagestabilisierung benötigt, ist das System zwar nicht sehr leistungsfähig, aber äußerst robust. Der Satellit wurde ausschließlich von Solarzellen mit anfangs 136 Watt Strom versorgt, um die Sendeleistung von 35 Watt zu erreichen. Die Messung der Leistungsabnahme der Solarzellen war eines der Ziele des Programms. Der Satellit hatte nicht einmal Akkus an Bord.

Copassagier Dodge machte das erste Farbfoto der Erde

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. sunzinet, Köln, Paderborn

Das Programm von LES-5 war ein Erfolg und wurde im Mai 1971 durch Abschaltung des Satelliten beendet. Besser gesagt: Er wurde permanent in Standby versetzt. Denn ein Satellit hat keinen Aus-Schalter und es fliegt auch niemand hin, um ihn abzuschalten. 1971 gab es längst einen Nachfolger mit weiter verbesserter Technik, LES-6, der im September 1968 startete und sich als äußerst robust erwies.

Er wurde erst 1976 abgeschaltet, konnte aber bei Tests in den Jahren 1978, 1983 und 1988 wieder erfolgreich aus dem Standby-Modus heraus- und wieder hineinversetzt werden. Wahrscheinlich führte eine Fehlfunktion oder ein unabsichtlich gesendetes Signal zur Reaktivierung des älteren LES-5. Bislang ist unklar, wie gut funktionsfähig er noch ist und ob er wieder abgeschaltet werden kann. Der Strom wird ihm so schnell nicht ausgehen.

Interessant sind auch die anderen Satelliten, mit denen zusammen LES-5 in seinen Orbit gelangte. Der zweite große Satellit, der mit einer Titan-IIIC-Rakete knapp unterhalb des geostationären Orbits ausgesetzt wurde, war Dodge (Department of Defense Gravity Experiment). Er hatte zu Auswertungszwecken auch zwei Kameras an Bord, eine von ihnen machte 1967 das erste Farbbild, das jemals von der gesamten Erde aufgenommen wurde.

Da Dodge aber ein Satellit des Militärs war, wurden die Bilder geheim gehalten. Im gleichen Jahr ließ Stewart Brand, einer der Begründer der amerikanischen Hackerszene, Anstecker drucken mit der Frage: "Warum haben wir noch kein Foto von der ganzen Erde gesehen?". Schon seit 1966 gab es eine solche Petition an die Nasa. Erst 1968 nahmen die Apollo-8-Astronauten Bilder der gesamten Erde auf dem Weg zum Mond auf, die dann auch veröffentlicht wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Alte Technik brauchte andere Orbits 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Frank... 30. Mär 2020 / Themenstart

Das hängt davon ab, wie groß und komplex der jeweilige Satellit ist und welche...

LarusNagel 27. Mär 2020 / Themenstart

Du willst keinen Ausschalter bei einem Satelliten. Ein Satellit wird von Menschen gebaut...

M.P. 26. Mär 2020 / Themenstart

Naja inzwischen gibt es ja genug ausgemusterte geostationäre Satelliten im Parkorbit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /