Abo
  • Services:

Raumfahrt: Winterstürme sollen Marsrover Opportunity wieder aufwecken

Es gibt noch Hoffnung: Der Kontakt zum Rover Opportunity ist seit einem großen Sturm auf dem Mars im Sommer abgebrochen. Die Nasa hofft aber, dass neuer Wind in Kürze helfen wird, das Marsfahrzeug wieder aufzuwecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsrover Opportunity: Kälte kann dem Rover schaden.
Marsrover Opportunity: Kälte kann dem Rover schaden. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Opportunity schweigt weiter: Alle Versuche der National Aeronautics and Space Administration (Nasa), den Marsrover zu reaktivieren, sind bisher gescheitert. Die US-Raumfahrtbehörde hofft, dass die bevorstehende windige Jahreszeit auf dem Mars das Fahrzeug wieder fit macht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Im Juni war der Kontakt zu Opportunity abgebrochen. Zu der Zeit tobte ein Staubsturm auf dem Mars. Alle Versuche der Nasa, den Rover wieder zu erreichen und zu aktivieren, scheiterten seither.

Mutmaßlich hat der von dem Sturm aufgewirbelte Sand die Solarpaneele des Rovers bedeckt, so dass diese kein Sonnenlicht mehr absorbieren können, um elektrischen Strom zu erzeugen. Der Rover hat zwar Akkus an Bord. Falls denen jedoch der Strom ausgeht, bevor wieder genug Licht auf die Solarzellen fällt, können Teile des Rovers durch die Kälte beschädigt werden. Auch der ganze Rover kann dauerhaft ausfallen.

Die Nasa hofft, dass die Winde in der kommenden Jahreszeit die Solarpaneele wieder freipusten. "Eine windige Periode auf dem Mars - das Team von Opportunity nennt sie 'Staubbeseitigungs-Jahreszeit' - tritt von November bis Januar ein und hat schon in der Vergangenheit geholfen, die Paneele des Rovers zu säubern. Das Team ist zuversichtlich, dass eine Staubbeseitigung dazu führen kann, wieder vom Rover zu hören", teilte die Nasa mit.

Opportunity war im Januar 2004 auf dem Mars gelandet, wenige Tage nach dem baugleichen Rover Spirit. Beide Missionen waren auf wenige Monate angelegt. Der Kontakt zu Spirit war März 2010 abgebrochen. Im Mai 2011 gab die Nasa den Rover auf.

Opportunity war aber weiterhin aktiv - seit April 2010 hält er den Rekord für die längste Marsmission. Mit ein wenig Glück wird er bald auch wieder aktiv sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€
  2. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  3. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)
  4. 259,00€

Anonymouse 16. Okt 2018

Das ist natürlich toll, die Frage ansich finde ich aber trotzdem berechtigt. So ein...

Tantalus 16. Okt 2018

Das ist in weiten Teilen eine urban Legend. Der "Weltraumtaugliche" Kugelschreiber wurde...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /