Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Wie Voyager 2 das Ende des Sonnensystems fand

Eine weitere Raumsonde hat das Sonnensystem verlassen. Die Messdaten von Voyager 2 sind eindeutig. Dabei ist es gar nicht so leicht zu sagen, wo das Sonnensystem eigentlich zu Ende ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Beide Voyager Sonden fliegen nun im Interstellaren Raum.
Beide Voyager Sonden fliegen nun im Interstellaren Raum. (Bild: Nasa)

Nachdem Voyager 1 schon 2013 das Sonnensystem verlassen hat, gab die Nasa gestern bekannt, dass nun auch Voyager 2 in den interstellaren Raum vorgedrungen ist. Die 1977 gestartete Sonde ist derzeit etwa 119 Astronomische Einheiten von der Sonne entfernt, also die 119-fache Distanz von der Erde zur Sonne. Aber eine Entfernungsmessung hätte nicht ausgereicht, um das Ende des Sonnensystems zu bestimmen.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Wie Voyager 2 das Ende des Sonnensystems fand
  2. Das Ende ist, wo Sonnenwind auf kosmische Strahlung trifft

Schon 1989 passierte Voyager 2 den äußersten Planeten Neptun. Damit war sie auch weiter von der Sonne entfernt als Pluto, der damals noch als Planet galt. Pluto hatte nur vier Wochen zuvor den sonnennächsten Punkt auf seiner 248 Jahre dauernden Umlaufbahn erreicht. Die Nasa macht den Rand des Sonnensystems von der Sonne abhängig und nicht von den Planeten, schon weil sich Hinweise auf einen weiteren Planeten verdichten.

Wo ist das Sonnensystem zu Ende?

Eine Möglichkeit, das Ende des Sonnensystems zu definieren, wäre die Gravitation der Sonne. Schon 1964 berechneten Astronomen in der Sowjetunion, dass die Sonne bis in eine Entfernung von rund 230.000 Astronomischen Einheiten eine stärkere Gravitationskraft besitzt als das Zentrum unserer Milchstraße. Der Einflussbereich eines Planeten im Sonnensystem, dessen sogenannte Hill-Sphäre, wird ganz ähnlich definiert.

Aber 230.000 Astronomische Einheiten entsprechen rund 3,6 Lichtjahren. Mit einer Geschwindigkeit von 3,3 Astronomischen Einheiten pro Jahr sind diese Entfernungen für Voyager 2 auf lange Zeit unerreichbar. Außerdem dringen immer wieder andere Sterne in diesen Bereich um die Sonne ein. 2013 fand Ralf-Dieter Scholz in Potsdam etwa einen Doppelstern, der sich bis auf 52.000 Astronomische Einheiten annäherte.

Stellenmarkt
  1. Conduent, Poole (England)
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Statt der Gravitation nutzt die Nasa den Sonnenwind und die kosmische Teilchenstrahlung zur Definition der Grenze zwischen Sonnensystem und dem interstellaren Raum. Diese kosmische Strahlung besteht aus Protonen und Atomkernen, von denen einige mehr als die millionenfache Energie der Protonen im Large Hadron Collider erreichen. Auch der Sonnenwind besteht aus solchen Teilchen, die aber wesentlich weniger Energie haben.

Der Raum im Inneren des Sonnensystems ist nach irdischen Maßstäben ein sehr gutes Vakuum. Aber der Sonnenwind sorgt dafür, dass diese Vakuum dennoch mit einem sehr dünnen und extrem heißen Plasma gefüllt ist, also einem Gas aus geladenen Teilchen. Die Teilchen besitzen eine Energie von 0,5 Megaelektronenvolt (MeV) bis höchstens 300 MeV. Das heiße Plasma in einem Fusionsreaktor bringt es dagegen auf nur 0,01 MeV pro Teilchen.

Die kosmische Strahlung ist selbst ein ganz ähnliches Gas, nur dass die Energie von deren Teilchen weit über den Bereich von einigen hundert MeV hinausgehen kann. Den Rekord hält das 1991 gemessene sogenannte Oh-my-God-Teilchen, es war wohl ein einzelnes Proton, aber mit einem Zehntel der Energie einer 9-mm-Pistolenkugel. Es besaß damit in etwa die 42-millionenfache Energie der Teilchen im Large Hadron Collider.

Das Ende ist, wo Sonnenwind auf kosmische Strahlung trifft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Skalli 12. Dez 2018

Haha, bei den Kommentaren findet man immer wieder Perlen. Die Erklärung mit dem abbremsen...

Oh je 12. Dez 2018

mit der Erde im Zentrum wäre aber kontraproduktiv. Und "mein" Trick wäre eben die Lage...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /