Raumfahrt-Wettbewerb: Experimente für die ISS gesucht

Studierende aus Deutschland und Luxemburg haben die Chance, dass ihr Experiment auf die ISS geflogen wird.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Künstlerische Darstellung der Internationalen Raumstation ISS
Künstlerische Darstellung der Internationalen Raumstation ISS (Bild: ESA, D. Ducros)

Auch wenn die ersten Weltraumtouristen vor kurzem mit Virgin Galactic und Blue Origin für einen Moment an der Grenze des Weltraums kratzen durften, den Weltraum erfahren nur wenige Raumfahrende. Das könnte sich zumindest bald für einige Studierende aus Deutschland und Luxemburg ändern.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter / Data Warehouse Architect (m/w/d)
    Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. Graduate* Operational Technology 4.0 / International Graduate Program (m/f/d)
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Der deutsche ESA-Astronaut Matthias Mauer, der am 31. Oktober mit der Crew-3 Mission von SpaceX zur Internationalen Raumstation ISS aufbrechen soll, ruft nämlich Studierende dazu auf, an einem besonderem Wettbewerb teilzunehmen: dem Überflieger-2-Experiment.

Wer mitmacht, hat die Chance, sein eigenes Experiment zur ISS-Raumstation zu schicken. Dabei spielt es keine Rolle, aus welchem Fachbereich das Experiment stammt. Hauptsache, es ist wissenschaftlich oder technologisch umsetzbar und wertvoll.

Teilnahmebedingungen und Ablauf des Wettbewerbs

Egal ob Bachelor- oder Master-Studiengang oder Doktoranden, teilnehmen dürfen alle, die an einer deutschen oder luxemburgischen Hochschule eingeschrieben sind. Es gibt nur eine Bedingung: Sie sollten noch bis Frühjahr 2023 eingeschrieben sein, denn erst dann sollen die Experimente zur ISS fliegen. Außerdem sollten die Teams aus mindestens vier Studierenden bestehen - im Idealfall sogar aus unterschiedlichen Fachrichtungen.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vier Versuche sollen es auf die ISS schaffen, drei aus Deutschland und einer aus Luxemburg. Einsendeschluss ist der 15. Oktober, 12 Uhr (MESZ). Die Experimente müssen bis dahin aber nicht fertig sein. Es soll sich um Vorschläge handeln, die bis Ende des Jahres ausgewählt werden.

Die Siegerteams erhalten jeweils 20.000 Euro, mit denen sie ihre Versuche umsetzen sollen. Mitte Februar 2022 sollen die Experimente bei einer vorläufigen Entwurfsprüfung in Luxemburg zum ersten Mal begutachtet werden. Im Sommer 2022 folgt die kritische Entwurfsplanung an den jeweiligen Team-Standorten, worauf im September 2022 die Flugbereitschaftsprüfung folgen soll. Spätestens im ersten Quartal 2023 sollen die Experimente zur ISS gebracht und auf ihr durchgeführt werden.

Wer eine Inspirationsquelle für mögliche Experimente benötigt, kann diese beim ersten Überflieger-Wettbewerb finden. Denn im Sommer und Herbst 2018 befanden sich bereits drei Studierendenexperimente auf der ISS.

LEGO Ideas 21321 - Internationale Raumstation (864 Teile)

Die Grundvoraussetzungen für die Überflieger-2-Experimente

Die zukünftigen Experimente können aber nicht beliebig groß sein. Sie müssen in einen Container mit den Grundmaßen von 10 x 10 Zentimetern und einer Höhe von 20 Zentimetern passen. Außerdem darf das Experiment maximal zwei Kilogramm wiegen. Natürlich darf das Experiment keine Gefahr darstellen, demzufolge sind explosive, leicht entflammbare oder gesundheitsschädigende Versuche nicht gestattet.

Außerdem haben die Astronauten auf der ISS keine Zeit dafür, die Experimente durchgehend zu betreuen. Die Versuche müssen entsprechend autonom verlaufen. Genauere Informationen zu den technischen Rahmenbedingungen werden auf der Wettbewerbsseite bereitgestellt.

Wer dennoch Fragen hat, kann diese während drei Online-Fragesessions stellen. Sie sollen am 1. September (10 Uhr) und am 2. September (15 Uhr) sowie am 16. September (13 Uhr) stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
bZ4X
Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
Artikel
  1. 25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
    25 Jahre Dungeon Keeper
    Wir sind wieder richtig böse!

    Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
    Von Andreas Altenheimer

  2. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

  3. Verkehrswende: Bayern aus spätpubertärem Trotz gegen neues 9-Euro-Ticket?
    Verkehrswende
    Bayern aus "spätpubertärem Trotz" gegen neues 9-Euro-Ticket?

    Bayerns Verkehrsminister will kein Geld für einen Nachfolger zum 9-Euro-Ticket geben - und bekommt dafür scharfe Kritik aus der Opposition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /