Abo
  • Services:

Raumfahrt: Weltraumveteran John Young im Alter von 87 Jahren gestorben

Seine Bilanz ist beeindruckend: John Young war der erste Mensch, der sechs Mal ins All flog. Er war zwei Mal beim Mond, er steuerte zwei Mal ein Spaceshuttle. Der langgediente Nasa-Mitarbeiter starb am 5. Januar 2018.

Artikel veröffentlicht am ,
Astronaut John Young (l.): zwei Mal Gemini, zwei Mal Apollo, zwei Mal Spaceshuttle
Astronaut John Young (l.): zwei Mal Gemini, zwei Mal Apollo, zwei Mal Spaceshuttle (Bild: Nasa)

Er flog zwei Mal zum Mond, steuerte das erste Spaceshuttle und war der dienstälteste Astronaut der US-Raumfahrtbehörde Nasa: Der Astronaut John Young ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

John Watts Young wurde am 24. September 1930 in San Francisco geboren, wuchs aber hauptsächlich in Orlando im US-Bundesstaat Florida auf. Nach der Schule studierte er Luftfahrttechnik und trat anschließend in die US-Marine ein, bei der er im Koreakrieg eingesetzt wurde.

Young stellte Rekorde im Steigflug auf

Nach dem Ende des Krieges absolvierte er eine Ausbildung zum Piloten. Vier Jahre lang gehörte er einer Jagdstaffel an, bevor er sich 1959 zum Testpiloten weiterbildete. Er testete diverse Kampfflugzeuge, darunter die F-4 Phantom, mit der er 1962 zwei Rekorde im Steigflug aufstellte.

1962 wechselte Young zur US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa), die ihn für das Gemini-Programm auswählte. 1965 gehörte er zur Besatzung von Gemini 3, der ersten bemannten Gemini-Mission. Dabei schmuggelte er in seinem Raumanzug ein mit Corned Beef belegtes Sandwich ins Raumfahrzeug. Es war für Kommandant Gus Grissom gedacht, der die Weltraumnahrung nicht mochte. Wegen der umherfliegenden Krümel, die ein Sicherheitsrisiko darstellen, zog er sich den Unmut der Nasa zu.

Gemini 10 koppelt

Seiner Karriere schadete das nicht: Schon im Jahr darauf flog er wieder ins All, mit der Mission Gemini 10, bei der das Gemini-Raumfahrzeug an einen Satelliten koppelte. Es war das erste Manöver dieser Art und diente als Vorbereitung für die Mondflüge wenige Jahre darauf.

Im Mai 1969 flog Young zum ersten Mal zum Mond: Er gehörte der Besatzung von Apollo 10 an, die eine Generalprobe für die Landung von Apollo 11 zwei Monate später war. Während seine Kameraden eine Landung simulierten, blieb Young in der Kapsel im Orbit. Drei Jahre später konnte Young den Mond auch betreten, als Mitglied von Apollo 16, der vorletzten Mondmission.

Young fliegt das erste Spaceshuttle

Nach dem Ende des Apollo-Programms fing Young im nächsten großen Programm der Nasa an: 1973 wurde er zum Leiter der Spaceshuttle-Abteilung des Astronautenbüros berufen. Er steuerte auch das Spaceshuttle, als es am 12. April 1981 zum ersten Mal ins All flog. Zwei Jahre später, am 28. November 1983, flog er noch einmal in einem Spaceshuttle ins All. Er war damit der erste Mensch, der sechs Mal ins All flog.

Nach Abschluss seiner aktiven Astronautenlaufbahn blieb Young in verschiedenen Funktionen bei der Nasa, zuletzt ab 1996 als technischer Direktor des Johnson Space Center. Young wurde auf eigenen Wunsch am 31. Dezember 2004 im Alter von 74 Jahren pensioniert. Zu dem Zeitpunkt war er der dienstälteste Astronaut der Nasa, für die er 42 Jahre lang tätig war.

John Young starb am 5. Januar 2018 in Houston im US-Bundesstaat Texas an den Folgen einer Lungenentzündung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Hotohori 08. Jan 2018

Schon beeindruckend, wenn man so liest was er alles miterlebt hat. Und dazu auch noch ein...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /