Abo
  • Services:

Raumfahrt: Weltraumveteran John Young im Alter von 87 Jahren gestorben

Seine Bilanz ist beeindruckend: John Young war der erste Mensch, der sechs Mal ins All flog. Er war zwei Mal beim Mond, er steuerte zwei Mal ein Spaceshuttle. Der langgediente Nasa-Mitarbeiter starb am 5. Januar 2018.

Artikel veröffentlicht am ,
Astronaut John Young (l.): zwei Mal Gemini, zwei Mal Apollo, zwei Mal Spaceshuttle
Astronaut John Young (l.): zwei Mal Gemini, zwei Mal Apollo, zwei Mal Spaceshuttle (Bild: Nasa)

Er flog zwei Mal zum Mond, steuerte das erste Spaceshuttle und war der dienstälteste Astronaut der US-Raumfahrtbehörde Nasa: Der Astronaut John Young ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. TeamBank, Nürnberg

John Watts Young wurde am 24. September 1930 in San Francisco geboren, wuchs aber hauptsächlich in Orlando im US-Bundesstaat Florida auf. Nach der Schule studierte er Luftfahrttechnik und trat anschließend in die US-Marine ein, bei der er im Koreakrieg eingesetzt wurde.

Young stellte Rekorde im Steigflug auf

Nach dem Ende des Krieges absolvierte er eine Ausbildung zum Piloten. Vier Jahre lang gehörte er einer Jagdstaffel an, bevor er sich 1959 zum Testpiloten weiterbildete. Er testete diverse Kampfflugzeuge, darunter die F-4 Phantom, mit der er 1962 zwei Rekorde im Steigflug aufstellte.

1962 wechselte Young zur US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa), die ihn für das Gemini-Programm auswählte. 1965 gehörte er zur Besatzung von Gemini 3, der ersten bemannten Gemini-Mission. Dabei schmuggelte er in seinem Raumanzug ein mit Corned Beef belegtes Sandwich ins Raumfahrzeug. Es war für Kommandant Gus Grissom gedacht, der die Weltraumnahrung nicht mochte. Wegen der umherfliegenden Krümel, die ein Sicherheitsrisiko darstellen, zog er sich den Unmut der Nasa zu.

Gemini 10 koppelt

Seiner Karriere schadete das nicht: Schon im Jahr darauf flog er wieder ins All, mit der Mission Gemini 10, bei der das Gemini-Raumfahrzeug an einen Satelliten koppelte. Es war das erste Manöver dieser Art und diente als Vorbereitung für die Mondflüge wenige Jahre darauf.

Im Mai 1969 flog Young zum ersten Mal zum Mond: Er gehörte der Besatzung von Apollo 10 an, die eine Generalprobe für die Landung von Apollo 11 zwei Monate später war. Während seine Kameraden eine Landung simulierten, blieb Young in der Kapsel im Orbit. Drei Jahre später konnte Young den Mond auch betreten, als Mitglied von Apollo 16, der vorletzten Mondmission.

Young fliegt das erste Spaceshuttle

Nach dem Ende des Apollo-Programms fing Young im nächsten großen Programm der Nasa an: 1973 wurde er zum Leiter der Spaceshuttle-Abteilung des Astronautenbüros berufen. Er steuerte auch das Spaceshuttle, als es am 12. April 1981 zum ersten Mal ins All flog. Zwei Jahre später, am 28. November 1983, flog er noch einmal in einem Spaceshuttle ins All. Er war damit der erste Mensch, der sechs Mal ins All flog.

Nach Abschluss seiner aktiven Astronautenlaufbahn blieb Young in verschiedenen Funktionen bei der Nasa, zuletzt ab 1996 als technischer Direktor des Johnson Space Center. Young wurde auf eigenen Wunsch am 31. Dezember 2004 im Alter von 74 Jahren pensioniert. Zu dem Zeitpunkt war er der dienstälteste Astronaut der Nasa, für die er 42 Jahre lang tätig war.

John Young starb am 5. Januar 2018 in Houston im US-Bundesstaat Texas an den Folgen einer Lungenentzündung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 31,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)

Hotohori 08. Jan 2018

Schon beeindruckend, wenn man so liest was er alles miterlebt hat. Und dazu auch noch ein...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /