Abo
  • Services:

Raumfahrt: Weltraumveteran John Young im Alter von 87 Jahren gestorben

Seine Bilanz ist beeindruckend: John Young war der erste Mensch, der sechs Mal ins All flog. Er war zwei Mal beim Mond, er steuerte zwei Mal ein Spaceshuttle. Der langgediente Nasa-Mitarbeiter starb am 5. Januar 2018.

Artikel veröffentlicht am ,
Astronaut John Young (l.): zwei Mal Gemini, zwei Mal Apollo, zwei Mal Spaceshuttle
Astronaut John Young (l.): zwei Mal Gemini, zwei Mal Apollo, zwei Mal Spaceshuttle (Bild: Nasa)

Er flog zwei Mal zum Mond, steuerte das erste Spaceshuttle und war der dienstälteste Astronaut der US-Raumfahrtbehörde Nasa: Der Astronaut John Young ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

John Watts Young wurde am 24. September 1930 in San Francisco geboren, wuchs aber hauptsächlich in Orlando im US-Bundesstaat Florida auf. Nach der Schule studierte er Luftfahrttechnik und trat anschließend in die US-Marine ein, bei der er im Koreakrieg eingesetzt wurde.

Young stellte Rekorde im Steigflug auf

Nach dem Ende des Krieges absolvierte er eine Ausbildung zum Piloten. Vier Jahre lang gehörte er einer Jagdstaffel an, bevor er sich 1959 zum Testpiloten weiterbildete. Er testete diverse Kampfflugzeuge, darunter die F-4 Phantom, mit der er 1962 zwei Rekorde im Steigflug aufstellte.

1962 wechselte Young zur US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa), die ihn für das Gemini-Programm auswählte. 1965 gehörte er zur Besatzung von Gemini 3, der ersten bemannten Gemini-Mission. Dabei schmuggelte er in seinem Raumanzug ein mit Corned Beef belegtes Sandwich ins Raumfahrzeug. Es war für Kommandant Gus Grissom gedacht, der die Weltraumnahrung nicht mochte. Wegen der umherfliegenden Krümel, die ein Sicherheitsrisiko darstellen, zog er sich den Unmut der Nasa zu.

Gemini 10 koppelt

Seiner Karriere schadete das nicht: Schon im Jahr darauf flog er wieder ins All, mit der Mission Gemini 10, bei der das Gemini-Raumfahrzeug an einen Satelliten koppelte. Es war das erste Manöver dieser Art und diente als Vorbereitung für die Mondflüge wenige Jahre darauf.

Im Mai 1969 flog Young zum ersten Mal zum Mond: Er gehörte der Besatzung von Apollo 10 an, die eine Generalprobe für die Landung von Apollo 11 zwei Monate später war. Während seine Kameraden eine Landung simulierten, blieb Young in der Kapsel im Orbit. Drei Jahre später konnte Young den Mond auch betreten, als Mitglied von Apollo 16, der vorletzten Mondmission.

Young fliegt das erste Spaceshuttle

Nach dem Ende des Apollo-Programms fing Young im nächsten großen Programm der Nasa an: 1973 wurde er zum Leiter der Spaceshuttle-Abteilung des Astronautenbüros berufen. Er steuerte auch das Spaceshuttle, als es am 12. April 1981 zum ersten Mal ins All flog. Zwei Jahre später, am 28. November 1983, flog er noch einmal in einem Spaceshuttle ins All. Er war damit der erste Mensch, der sechs Mal ins All flog.

Nach Abschluss seiner aktiven Astronautenlaufbahn blieb Young in verschiedenen Funktionen bei der Nasa, zuletzt ab 1996 als technischer Direktor des Johnson Space Center. Young wurde auf eigenen Wunsch am 31. Dezember 2004 im Alter von 74 Jahren pensioniert. Zu dem Zeitpunkt war er der dienstälteste Astronaut der Nasa, für die er 42 Jahre lang tätig war.

John Young starb am 5. Januar 2018 in Houston im US-Bundesstaat Texas an den Folgen einer Lungenentzündung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)

Hotohori 08. Jan 2018

Schon beeindruckend, wenn man so liest was er alles miterlebt hat. Und dazu auch noch ein...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /