• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Weltraumveteran John Young im Alter von 87 Jahren gestorben

Seine Bilanz ist beeindruckend: John Young war der erste Mensch, der sechs Mal ins All flog. Er war zwei Mal beim Mond, er steuerte zwei Mal ein Spaceshuttle. Der langgediente Nasa-Mitarbeiter starb am 5. Januar 2018.

Artikel veröffentlicht am ,
Astronaut John Young (l.): zwei Mal Gemini, zwei Mal Apollo, zwei Mal Spaceshuttle
Astronaut John Young (l.): zwei Mal Gemini, zwei Mal Apollo, zwei Mal Spaceshuttle (Bild: Nasa)

Er flog zwei Mal zum Mond, steuerte das erste Spaceshuttle und war der dienstälteste Astronaut der US-Raumfahrtbehörde Nasa: Der Astronaut John Young ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

John Watts Young wurde am 24. September 1930 in San Francisco geboren, wuchs aber hauptsächlich in Orlando im US-Bundesstaat Florida auf. Nach der Schule studierte er Luftfahrttechnik und trat anschließend in die US-Marine ein, bei der er im Koreakrieg eingesetzt wurde.

Young stellte Rekorde im Steigflug auf

Nach dem Ende des Krieges absolvierte er eine Ausbildung zum Piloten. Vier Jahre lang gehörte er einer Jagdstaffel an, bevor er sich 1959 zum Testpiloten weiterbildete. Er testete diverse Kampfflugzeuge, darunter die F-4 Phantom, mit der er 1962 zwei Rekorde im Steigflug aufstellte.

1962 wechselte Young zur US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa), die ihn für das Gemini-Programm auswählte. 1965 gehörte er zur Besatzung von Gemini 3, der ersten bemannten Gemini-Mission. Dabei schmuggelte er in seinem Raumanzug ein mit Corned Beef belegtes Sandwich ins Raumfahrzeug. Es war für Kommandant Gus Grissom gedacht, der die Weltraumnahrung nicht mochte. Wegen der umherfliegenden Krümel, die ein Sicherheitsrisiko darstellen, zog er sich den Unmut der Nasa zu.

Gemini 10 koppelt

Seiner Karriere schadete das nicht: Schon im Jahr darauf flog er wieder ins All, mit der Mission Gemini 10, bei der das Gemini-Raumfahrzeug an einen Satelliten koppelte. Es war das erste Manöver dieser Art und diente als Vorbereitung für die Mondflüge wenige Jahre darauf.

Im Mai 1969 flog Young zum ersten Mal zum Mond: Er gehörte der Besatzung von Apollo 10 an, die eine Generalprobe für die Landung von Apollo 11 zwei Monate später war. Während seine Kameraden eine Landung simulierten, blieb Young in der Kapsel im Orbit. Drei Jahre später konnte Young den Mond auch betreten, als Mitglied von Apollo 16, der vorletzten Mondmission.

Young fliegt das erste Spaceshuttle

Nach dem Ende des Apollo-Programms fing Young im nächsten großen Programm der Nasa an: 1973 wurde er zum Leiter der Spaceshuttle-Abteilung des Astronautenbüros berufen. Er steuerte auch das Spaceshuttle, als es am 12. April 1981 zum ersten Mal ins All flog. Zwei Jahre später, am 28. November 1983, flog er noch einmal in einem Spaceshuttle ins All. Er war damit der erste Mensch, der sechs Mal ins All flog.

Nach Abschluss seiner aktiven Astronautenlaufbahn blieb Young in verschiedenen Funktionen bei der Nasa, zuletzt ab 1996 als technischer Direktor des Johnson Space Center. Young wurde auf eigenen Wunsch am 31. Dezember 2004 im Alter von 74 Jahren pensioniert. Zu dem Zeitpunkt war er der dienstälteste Astronaut der Nasa, für die er 42 Jahre lang tätig war.

John Young starb am 5. Januar 2018 in Houston im US-Bundesstaat Texas an den Folgen einer Lungenentzündung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  2. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...
  3. (u. a. GTA 5 + Criminal Enterprise Starter Pack + Megalodon Shark Card Bundle für 27,99€, Anno...
  4. 999€ (Bestpreis!)

Hotohori 08. Jan 2018

Schon beeindruckend, wenn man so liest was er alles miterlebt hat. Und dazu auch noch ein...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /