Abo
  • Services:

Satelliten haben es einfacher als Bodenstationen

Nach Aussagen der Forscher sollten knapp 6.000 Impulse ausreichen, um eine 10 cm große Aluminiumkugel aus einem 800 km hohen Orbit auf 200 km abzusenken, von wo sie innerhalb weniger Tage auf die Erde stürzt. Das entspricht einem dauerhaften Laserbeschuss von etwa fünf Minuten. Kleinere und weniger kompakte Teile würden weniger Impulse benötigen. Eine Bremswirkung erzielt der Laser aber nur mit dem Anteil, der von vorne, also aus der Bewegungsrichtung des Trümmerteils, kommt. Das kann ein Problem sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Anders als die chinesischen Forscher will das Cleanspace-Projekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) den Laser nicht auf einen Satelliten auf einer ähnlichen Umlaufbahn montieren. Stattdessen sollen die Laserstrahlen von der Erde und damit sozusagen von unten auf Trümmerteile geschossen werden. Das vermeidet die Probleme mit dem Bau, Start und Betrieb eines Satelliten, macht dafür aber alle anderen Teile des Unterfangens schwieriger.

Der Laser soll vom Satelliten aus eine maximale Reichweite von 200 km haben, bevor sich der Strahl zu stark ausweitet. Von der Erde aus sind nicht nur Reichweiten von teilweise über 1.000 km nötig; um den Strahl über diese Entfernung ausreichend gebündelt zu halten, muss auch die mit dem Laser verwendete Optik den fünffachen Durchmesser haben. Sie müsste damit etwas größer sein als die derzeit größten Teleskope der Welt. Dazu kommt das Problem, die ersten 20 km und ihre turbulente Atmosphäre zu überwinden. Mit adaptiven Optiken, wie sie in großen Teleskopen längst verwendet werden, ist es inzwischen möglich, solche Turbulenzen auszugleichen, wenn auch mit großem Aufwand.

Trümmer müssen erst gefunden werden

Eine weitere Hürde ist, dass der Laser nie von vorn das Trümmerstück beschießen kann, um es von der Erde aus abzubremsen. Es kann bestenfalls in einem spitzen Winkel beschossen werden, bei dem nur ein kleiner Teil des erzeugten Impulses tatsächlich gegen die Flugrichtung wirkt und den niedrigsten Punkt der Umlaufbahn des Trümmerteils absenkt. Der restliche Teil der Kraft wirkt nach oben und erhöht den höchsten Punkt der Umlaufbahn. Ein erdgebundener Laser braucht damit viel mehr Leistung als ein zielgerichteter Laser von einem Satelliten aus einer ähnlichen Umlaufbahn heraus.

Noch schwieriger ist das Auffinden der Trümmerteile. Sie sind teilweise so klein, dass sie vom Radar nicht mehr erfasst werden können. Dazu wird der gleiche Laser benutzt, wenn auch weniger fokussiert. Ein breiter Laserimpuls wird ausgesendet, um nach Reflexionen von möglichen Trümmern zu suchen. Das Prinzip eines solchen Lidars ist das gleiche wie beim Radar, nur mit Licht statt Radiowellen. Hier ist der Satellit wegen der größeren Nähe gleich doppelt im Vorteil. Das Laserlicht wird über die kürzere Entfernung weniger abgeschwächt und auch das reflektierte Licht ist wesentlich heller.

Satelliten müssen nicht überlegen sein

Trotzdem ist keineswegs sicher, welche der beiden Lösungen die bessere ist. Die Satellitentechnik hat erhebliche Vorteile, mal ganz abgesehen von der Unabhängigkeit von Wetter und Tageslicht. Dafür lassen sich Projekte am Boden wesentlich einfacher und billiger realisieren, auch wenn die nötige Technik sehr viel leistungsfähiger sein muss. Welches Konzept das praxistauglichere ist, ist damit noch keineswegs entschieden. Die notwendigen Bestandteile der Technik sind jedenfalls im Prinzip schon vorhanden.

Wie bei jeder anderen Technik zur Beseitigung von Weltraumschrott gibt es ein weiteres Problem. Der Weltraum wird militärisch genutzt und viele Länder verfolgen dort militärische Interessen. Jede Technologie, die Weltraumschrott aus der Umlaufbahn befördern kann, ist auch geeignet, funktionierende Satelliten zu stören oder gar zu zerstören. Jede Entwicklung in dieser Richtung wird also von Militärs entsprechend misstrauisch beobachtet werden. Ohne internationale Zusammenarbeit kann das Problem mit dem Weltraummüll also niemals gelöst werden.

 Raumfahrt: Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 2,99€

twothe 23. Mai 2018

Es bleibt auch trotz verdampfen eine Restgefahr das man die Teile weiter zerlegt, nämlich...

DaChicken 17. Mai 2018

Halbwissen: Ich habe mal gelesen das jeden Tag tausende Tonnen "Gedöns" runter kommt...

Arsenal 26. Jan 2018

Gut hab halt nicht im Kopf wie groß meine Kochplatten sind deswegen standen die 60 cm für...

Sarkastius 25. Jan 2018

Wir reden hier von einem winzigen Effekt der die Umlaubahn so minimal verändert das...

durbanitas 24. Jan 2018

lihnt sich umso mehr in den Nachthimmel zu blicken.


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /